Forum: Wirtschaft
Stärkster Rückgang seit 2009: Deutscher Industrie brechen die Aufträge weg
DPA

Schock für die deutsche Industrie: Im August fielen die Aufträge um fast sechs Prozent - so stark wie zuletzt im Krisenjahr 2009. Ökonomen suchen die Schuld bei den späten Schulferien.

Seite 1 von 12
nixkapital 06.10.2014, 09:07
1. ...

...ich warte jetzt auf den Artikel, in dem es dann heißt, wir müßten den Gürtel weiter enger schnallen, damit wir wieder "wettbewerbsfähig" werden. Die nächste Runde der Arbeitsentwertung wird gerade eingeläutet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 06.10.2014, 09:15
2. ??

Die Aufträge brechen weg?? Heisst es nicht es werden weniger Aufträge vergeben??
Brechen weg heißt es eigentlich nur wenn vergebene Aufträge storniert werden.

Wieder einmal eine Überschrift die reißerisch klingen soll! Spon, dass habt Ihr doch nicht nötig.

Solange die Bevölkerung noch wegen einem Telefon stundenlang ansteht ist Kaufkraft vorhanden, also Wirtschaft lasst Euch neue, innovative Gegenstände einfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shorty.07 06.10.2014, 09:21
3. Deflation

Sind die Leistungen der Deutschen zu teuer? Die Warnungen waren da, aber keiner wollte Sie hören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plietsch 06.10.2014, 09:22
4.

" Im August fiel die Zahl der Aufträge um fast sechs Prozent - so stark wie zuletzt im Krisenjahr 2009. "

Fast sechs Prozent, na das klingt ja dramatisch. Interessant wäre bloß nicht nur die "Zahl der Aufträge", sondern ihr Umfang. Auf zwei 50-Mio-Aufträge verzichtet man doch gerne, wenn man im Gegenzug einen für 150 Mio. Euro sichert. Klar, ist eine "Halbierung der Zahl der Aufträge"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 06.10.2014, 09:22
5. Stärkster Rückgang seit 2009

Deutsche Medien scheinen eine andere Lesart von ökonomischen Daten zu haben: hier in Spanien habe ich schon vor 2 Wochen auf einem Englisch sprachigen Radiosender gehört, dass sich Deutschland nach (wohl nicht-deutscher Lesart) offiziellen Daten in einer Rezession befindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buerger_nr_x 06.10.2014, 09:23
6. Schock FÜR die deutsche Wirtschaft ??

Die Wirtschaft ist sicher nicht schockiert, denn die weiß es doch schon seit mindestens einem Monat.

(Insofern eine Wirtschaft überhaupt etwas wissen kann.)

Auch "gut unterrichtete Kreise" werden nicht schockiert sein. Schnell noch vorgezogene Börsengänge sind oft ein Zeichen für "geahntes Unheil".

Und die Börse wird auch feiern, denn dann gibt es sicher wieder "Hilfen" für ... auf dem Rücken von ... .

Falls "die Börse fällt", können Sie die Argumentationskette gern umkehren.

Wir sind ja flexibel. ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ivan Alias 06.10.2014, 09:24
7. Dies Mal wird es schlimmer ...

und langsam auch richtig schmutzig. Deutschland sollte nach Botswana auswandern oder nach Chile. Oder so. Irgendwas in der Richtung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ichbines2 06.10.2014, 09:27
8. Eine Überraschung

kann das Ergebnis angesichts dessen, dass wir einen Wirtschaftskrieg gegen Russland angezettelt haben doch wirklich nicht sein.
Bisher waren nur schadenfrohe Aussagen zu hören, wie wer wir PUTIN schaden würden, wirklich nicht ahnend, dass sein Schaden zugleich unser ist?
Bestimmt steht denn nachher auch wieder, dass wir Russland stärker sanktionieren müssten.
Noch ist es draußen für die Jahreszeit ungewöhnlich warm - sobald sich das ändert, könnte es wirtschaftlich noch richtig lustig werden.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derberserker 06.10.2014, 09:28
9. bloß gut

, dass Wie Russland weiter mit Sanktionen belegen, bringen ja keine Aufträge..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12