Forum: Wirtschaft
Stärkster Rückgang seit 2009: Deutscher Industrie brechen die Aufträge weg
DPA

Schock für die deutsche Industrie: Im August fielen die Aufträge um fast sechs Prozent - so stark wie zuletzt im Krisenjahr 2009. Ökonomen suchen die Schuld bei den späten Schulferien.

Seite 5 von 12
subcomandante_m 06.10.2014, 10:14
40. Ich finde ...

... wir sollten ruhig weiter sanktionieren, können wir uns doch prima leisten. Nach Russland vllt. mal China abstrafen.
Dafür winken ja gute Geschäfte mit der Ukraine, TTIP und CETA werden es richten etc.

Vielen Dank dafür!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annetteseliger 06.10.2014, 10:16
42. Das sind die Folgen der Sanktionspolitik

Anstatt sich an den Tisch zu setzen und für alle Seiten vertretbare Lösungen für den Ukraine Konflikt zu finden, meint man die Russen über Sanktionen in die Knie zu zwingen. Welche Auswirkungen das Wegbleiben von russischer Nachfrage bedeutet, erleben wir jetzt und es wird nachhaltig sein, denn diesen Vertrauensverlust, den wir gegenüber den Russen produziert haben wird im Gedächtnis bleiben. Heute morgen lese ich schon wieder die ersten Berichte, dass die Russen für einzelne Länder wie Polen, Ungarn oder die Slowakei den Gashahn abdrehen - die Berichterstattung sagt aber nicht, dass der Grund dafür die Umleitung von Gas nach der Ukraine ist. Warum bezahlt die Ukraine nicht ihre Gasrechnungen? Geld für Krieg gegen das eigene Volk scheint die Regierung ja zu haben. Und das wir uns auch noch vor den Gas Zug spannen lassen - allen voran der Noch-Energie Kommisar Öttinger, ist schon eine Farce.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nafets.renllaw 06.10.2014, 10:17
43. der nächste schritt

Da muss man ja nicht mehr lange warten, bis das über allen Brancen hinweg wieder mal eine Abwertung der Arbeit stattfinden wird.
Typische suggestion der Wirtschaft...und wieder mal findet dieses anklang in den Medien, anstatt mal für mehr Lohn ,mehr Soziales zu schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 06.10.2014, 10:19
44. Sanktionen

Nun, wie wäre es denn mit der Wahrheit - unsere Bundeskanzlerin wird nicht müde dem Diktat aus Washington zu folgen und Russland mit Sanktionen zu überziehen. Das diese verfehlte Politik auch wirtschaftliche Konsequenzen hat, war doch voraus zu sehen. Dass die USA lediglich die Abhängigkeiten verschieben will, bleibt unerwähnt.
Wetten, dass uns das Freihandelsabkommen mit den USA als "letzte Rettung" verkauft wird?
Die USA ist faktisch pleite und will Europa und vor Allem den EURO mit in den Strudel des Staatsbankrottes ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
x33o 06.10.2014, 10:20
45. Unsere Russlandsanktionen zeigen endlich Wirkung!

Wer mit Waffen spielt, sollte immer darauf achten, auch der richtigen Seite des Laufs zu stehen ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 06.10.2014, 10:22
46.

Zitat von nonpossocapirlo
Im Kampf für das Gute (USA) gegen das Böse (Russland) muss man halt Opfer bringen, Deutschland hat ja Heldentod-Erfahrung und der Sieg wird ebenso strahlend werden wie die letzten Male...
Frau Doktor Merkel wird bei ihrem nächsten Besuch im Hauptquartier bei Barack einen extra Klaps auf den Arm oder so bekommen.. und strahlen wie die aufgehende Morgenröte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nonpossocapirlo 06.10.2014, 10:22
47.

Zitat von missbrauchtewähler
Ich sehe keinen Grund für Katzenjammer. Das ist genau die gewollte Situation der deutschen Politik. Sie wurde offen verteidigt. Ich erwarte jetzt allerdings von meinen Putin bashenden Mitforisten und den uns in den Verzicht schreibenden Journalisten klarte Bekenntnisse zu Lohnverzicht. Also zum Beispiel Herr Bidder oder Herr Fleischauer wären für mich Kandidaten, die aufstehen sollten und sagen: Jawohl, wir akzeptieren die Mindereinnahmen durch zurückgehende Werbung in unseren Verlagen und üben Lohnverzicht. Da warten wir doch jetzt mal auf die Selbstbekennerartikel.
Keine Sorge, diese Artikel werden kommen, sowie die Herren von der Presse jemanden gefunden haben, der sie dafür bezahlt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lab61 06.10.2014, 10:22
48.

Zitat von shorty.07
Sind die Leistungen der Deutschen zu teuer? Die Warnungen waren da, aber keiner wollte Sie hören.
Die Leistungen der Deutschen sind angemessen.
Sondern wäre Deutschland nicht Exportweltmeister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Diskutierender 06.10.2014, 10:24
49. Fachkräftemangel

Zitat von KlausKram
Oha - da vermischen Sie aber ein paar Sachen. Den Fachkräftemangel gibt es wirklich. Ist ja auch irgendwie logisch, die deutsche Demographie und so.
Ganz klar gibt es den Fachkräftemangel. Deswegen war ich auch 2009/10 als promovierter Physiker fast ein Jahr arbeitslos, um dann endlich eine adäquate Stelle in der Schweiz zu finden. Warum nicht in Deutschland? (inzwischen bin ich allerdings heilfroh, in der CH zu leben und zu arbeiten).

Ich habe schon Unternehmen bzgl. Fachkräftemangel jammern hören (sogar in den ARD-Tagesthemen), da hatte sich nur kurze Zeit vorher die halbe Belegschaft meiner Ex-Firma, wo ich 2009 meinen Job verloren hatte beworben.

Bitte kommen Sie mir daher nicht damit, dass in Deutschland Fachkräftemangel ist. Das Gejammer der Unternehmen ist vergleichbar mit einem Menschen, der ein Auto kaufen will. Dafür hat er ca. 20.000-25.000 Euro gespart (dafür bekommt man einen Golf). Allerdings will dieser Mensch unbedingt eine S-Klasse. Da es natürlich für dieses Geld keine S-Klasse gibt, jammert dieser Mensch dann, dass auf dem Markt keine vernünftigen Autos zu finden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 12