Forum: Wirtschaft
Standard & Poor's: Rating-Riese droht Deutscher Bank mit Abstufung

Standard & Poor's holt zum Rundumschlag aus: Die Rating-Agentur hat die Kreditwürdigkeit von 15 Großbanken herabgestuft, vor allem in den USA. Die Kreditinstitute in der Bundesrepublik behalten vorerst ihre Bonitätsnoten. Doch den Ausblick für die Deutsche Bank*senkte S&P.

Seite 1 von 5
chris345 30.11.2011, 07:45
1. Mangelndes Verständnis

Hier kann man S&P nur mangelndes Verständnis der deutschen Gesellschaftsordnung vorwerfen. Bevor die Feudalherren, sprich die Deutsche Bank, pleite gehen können, muss erst der deutsche Steuerzahler pleite gehen. Insofern sollte die Bonität der Deutschen Bank immer besser als die des deutschen Staates sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bleifuß 30.11.2011, 07:47
2. ...

Sehr schön, jetzt kommt der Boomerang zurück zu den USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Habeshah 30.11.2011, 07:58
3. Wer bewertet eigentlich mal diese Agenturen

[QUOTE=sysop;9235253]Standard & Poor's holt zum Rundumschlag aus: Die Rating-Agentur hat die Kreditwürdigkeit von 15 Großbanken herabgestuft, vor allem in den USA. Die Kreditinstitute in der Bundesrepublik behalten vorerst ihre Bonitätsnoten. Doch den Ausblick für die Deutsche Bank*senkte S&P.

Warum macht sich denn keiner mal die Mühe diese Clowns der Rating Agenturen zu bewerten. Was sie denn immer so tolles vorhersagen und wie dann die Realität wurde. Wer zieht sie eigentlich zur Verantwortung für ihre falschen Vorhersagen.
Warum macht sich der Spiegel nicht mal die Mühe es aufzubröseln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flower power 30.11.2011, 08:01
4. Was können diese

Rating-Agenturen besser. Wollen die nun Politik machen? Dann gute Nacht Welt. Alles was nicht amerikanisch ist wird vernichtet, und die Erde wird USA genannt. USA first, forget the other.
Wann endlich kapieren die Politiker und Anleger endlich das wahre vorhaben der sog. Rating - Agenturen. Die lesen doch auch nur aus dem Kaffeesatz. Roland Berger haben wir klein bekommen und entlarvt, als Freund der Auftraggeber, machen wir das doch mit den Wahrsagers genau so. Rating - is faking.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hr_schmeiss 30.11.2011, 08:42
5. ...irgendwie versteh ich das nicht...

...man muss wohl kein Mathematiker sein, um zu verstehen, dass bei einer drastischen Zinserhöhung ein Schuldner überhaupt keine Chance mehr hat.
Im finsteren Mittelalter wurde dies gerne ausgenutzt, um Gläubiger zu ruinieren. Zinsen galten, gerade aus religiöser Sicht, oft als Teufelswerk. Oft wurden schon Zinssätze von 5% als Wucher verurteilt - eine Marge, die uns heute selbstverständlich erscheint.

Was ich nicht verstehe: sind die "Investoren" wirklich so blöd, zu glauben, z.B. die Griechen könnten Zinssätze von über 100% stemmen? Das kann doch wohl nicht sein?!? Oder gehen sie irgendwie von aus, dass ein Anderer einspringen wird...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abibas 30.11.2011, 08:46
6. Der Überbringer schlechter Nachrichten

Zitat von flower power
Rating-Agenturen besser. Wollen die nun Politik machen? Dann gute Nacht Welt. Alles was nicht amerikanisch ist wird vernichtet, und die Erde wird USA genannt. USA first, forget the other. Wann endlich kapieren die Politiker und Anleger endlich das wahre vorhaben der sog. Rating - Agenturen. Die lesen doch auch nur aus dem Kaffeesatz. Roland Berger haben wir klein bekommen und entlarvt, als Freund der Auftraggeber, machen wir das doch mit den Wahrsagers genau so. Rating - is faking.
Den Überbringer schlechter Nachrichten zum Buhmann zu machen, war schon seit jeher ein nettes Mittel des Menschen seinen Frust und seine Angst abzureagieren. Ratings sind Bewertungen, ähnlich derer von Konsumgütern, die es Kunden und Verkäufern ermöglichen,aus ihnen Schlüsse zu ziehen und verbessernde Schritte durchzuführen. Schulden in den Griff bekommen, zb!

Jeder der hier schreit, sollte sich im klaren sein, dass die Ratings auf der umwiederlegbaren Tatsache beruhen, dass in fast allen westlichen Industriestaaten riesige Schuldenberge angehäuft wurden, die immer damit relativiert wurden, dass sie ja im vergleich zum BIP noch kleiner sind. Irgendwann ist halt Schluss mit der Schuldenmacherei, das erleben wir gerade. Banken sitzen halt in der ersten Reihe, sie sitzen auf riesigen Bergen von Anleihen und Forderungen aus anderen Staaten und von anderen Staaten, die evtl nie bezahlt werden können. Das Geld ist futsch und somit auch das Geld der Banken, deshalb das negative Rating.

Wenn sie keine Ratings mehr hören wollen, dann halten sie sich die Ohren zu, es wäre nämlich das Gleiche: Verkennung der Realitäten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbinmalweg 30.11.2011, 08:46
7. Interessant !

Zitat von sysop
Standard & Poor's holt zum Rundumschlag aus: Die Rating-Agentur hat die Kreditwürdigkeit von 15 Großbanken herabgestuft, vor allem in den USA. Die Kreditinstitute in der Bundesrepublik behalten vorerst ihre Bonitätsnoten. Doch den Ausblick für die Deutsche Bank*senkte S&P.
Sollten die Banken jetzt mit den selben Maßnahmen gemessen werden, die sie selber bei der Kreditvergabe ihrer Kunden vollziehen??? Ich finde das amüsant.
Mittelständische Unternehmer haben Probleme, wenn ein Abnehmer zu dominant ist; zu geringe Eigenkapitalausstattung(sic!) wird zumindest moniert; Rücklagen werden gerne gesehen (sic!) und Rückstellungen müssen sehr genau erklärt werden; Forderungen und Forderungsverluste genau beleuchtet(sic!). Ein Liquiditätsplan als selbstverständlich erachtet.

Auch die Banken kommen jetzt wahrscheinlich in der realen Welt des realen Geldes an, von denen diese gern das Geld nehmen, wenn sie sich verspekuliert haben.

Ob Banken bei einem Bilanzcheck Ihren eigenen Kreditprüfungsverfahren standhalten würden, halte ich für eine statthafte Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palantir 30.11.2011, 08:50
8. Wo ist der Witz?

Die drei großen Ratingagenturen erschliessen sich mir nicht in ihrer Sinnhaftigkeit. Wenn S&P diese Banken herunterstuft (was ja durchaus berechtigt sein kann, wer will das von UNS schon beurteilen können), dann sind doch die kleineren in den Ebenen darunter bestimmt gegen eine große Krise auch nicht gewappnet. Immerhin erreicht die Deutsche Bank wieiviel Mrd dieses Jahr an Gewinn?
Das läßt mich an Schorsch Kamerun denken:
"Wenn alles super ist, ist nichts mehr super!" oder in diesem Fall: Wenn alle abggewertet werden, sind sie alle auf dem gleichen Level. Dann S&P meinetwegen die Zitronen im Supermarkt bewerten, who cares? Wenn alle im Klassenzimmer eine zwei haben, gehöre ich zu den besten, oder?
Das Problem mit den drei Ratingagenturen liegt doch auf der HAnd: Sie kontrollieren und haben damit auf den ersten Blick eine wichtige Funktion. Aber sie sind auch die ersten, die sagen: Guck mal, wie schnell das brennen kann, während sie ein Streichholz dranhalten. Wenn dann die Abwärtsspirale losgeht, befeuern sie den Prozess und zwingen die Bewerteten zu Schritten, die ebenfalls wieder zu Abwertungen führen.
Bisher war es ja einfach, man konnte die Banken und die Banker einfach hassen, für das was sie waren und wie sie sich verhalten haben. Jetzt wird es komplizierter, man kann fast Mitleid mit Regierungen und Vorständen bekommen und muss anfangen, die drei Fluchbringer zu hassen. LEider schreibt ja keiner explizit über diese Ratingriesen, wer ist das, wer finanziert das, wer kontrolliert da eigentlich wen und gehört es dann doch den Rothschilds oder der Carlyle-Group?
Ich bin dafür, das wir das System vor die Wand fahren und uns dann neu organisieren. Jetzt scheint alles nur den Bach runter zu gehen.
Und das macht Angst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beebo 30.11.2011, 08:52
9. Stimmt so nicht

Zitat von chris345
Hier kann man S&P nur mangelndes Verständnis der deutschen Gesellschaftsordnung vorwerfen. Bevor die Feudalherren, sprich die Deutsche Bank, pleite gehen können, muss erst der deutsche Steuerzahler pleite gehen. Insofern sollte die Bonität der Deutschen Bank immer besser als die des deutschen Staates sein.
Die Politik haben per Gesetz beschlossen, das jetzt zuerst die Gläubiger der Banken die Rettung bezahlen müssen. Und erst sehr spät der Staat einspringen soll. Um das umgesetzt wird ist halt die große Frage. Irgendwelche Abstriche werden die DB Gläubiger auf jedenfall bei Problemen hinnehmen müssen, wie z.B. Zwangsverlängerung von Anleihen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5