Forum: Wirtschaft
Start-ups: Softbank übernimmt kriselnden Büroraum-Anbieter WeWork
Kate Munsch/REUTERS

Der japanische Investor Softbank versucht sein Engagement beim Start-up WeWork zu retten: Mit weiteren Investitionen und einen wahrhaft goldenen Handschlag für Unternehmensgründer Adam Neumann.

Knack5401 23.10.2019, 10:34
1. Welch ein Wahnsinn,

der treibt eine Firma in den Ruin und bekommt noch Abermillionen Abfindung. Mal schauen wie lange die Menschen das noch mitmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Doppler_Effekt 23.10.2019, 10:56
2. Die Idee alleine

200€ für einen Platz in der Lounge mieten. Da bleibe ichdoch lieber zu Hause und arbeite von dort. Wieso werden so beknackte Ideen eigentlich mit 47 Mrd Dollar bewertet? Weil zu viel Geld da ist ? Komisch, am anderen Ende fehlt daas Geld für Investitionen und Steuern zahlen wollen solche Geldgeber auch nicht. Eigentlich ein Schneeballgeschäft. Ich kaufe irgendwo Immobilien mit geliehenem Geld, hübsche die auf und vermiete die teuer weiter. Klappt nur so lange Leute bereit sind horrende Mieten zu bezahlen. Wenn nicht....Abschreiben und Verlustvortrag für die nächsten Jahre und schon keine Steuern mehr bezahlen.
Vor allem wofür bekommt der Neumann einen Beratervertrag? Der hat doch schon gezeigt,daß er es nicht kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 23.10.2019, 10:58
3. Das ist

Zitat von Knack5401
der treibt eine Firma in den Ruin und bekommt noch Abermillionen Abfindung. Mal schauen wie lange die Menschen das noch mitmachen.
zum Glück ein Problem für die japanische Notenbank, falls Softbank weiche Knie bekommen sollte. Was über den Firmengründer an Marotten bekannt wurde ist schon irrsinnig. Da war Napoleon ein Weisenknabe. Ein begnadeter Verkäufer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hupert 23.10.2019, 10:59
4. Immerhin...

Zitat von Knack5401
der treibt eine Firma in den Ruin.
...seine Firma.

Es steht Ihnen auch frei eine Firma zu gründen und pleite zu gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Enes Scholkaldetten 23.10.2019, 14:34
5. Auch der deutsche Steuerzahler zahlt

Die einzelnen Unternehmen des WeWork Konzerns werden hier jeweils als GmbH geführt. Im Rahmen der Errichtung der Objekte wurden bereits Vorsteuerüberschüsse in Millionenhöhe ausgezahlt. Ob diesen jemals nennenswerte Umsatzerlöse gegenüberstehen werden, wird man sehen.
Die Leute, die in solchen "Coworking Spaces" arbeiten braucht jedenfalls keiner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 23.10.2019, 15:27
6.

Zitat von Enes Scholkaldetten
Die einzelnen Unternehmen des WeWork Konzerns werden hier jeweils als GmbH geführt. Im Rahmen der Errichtung der Objekte wurden bereits Vorsteuerüberschüsse in Millionenhöhe ausgezahlt. Ob diesen jemals nennenswerte Umsatzerlöse gegenüberstehen werden, wird man sehen. Die Leute, die in solchen "Coworking Spaces" arbeiten braucht jedenfalls keiner.
WeWork errichtet überhaupt keine Gebäude - Sie verbreiten kompletten Unsinn. WeWork tritt nur als Mieter auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren