Forum: Wirtschaft
Steigende Altersarmut: So viele Rentner wie nie zuvor brauchen Grundsicherung
DPA

Es ist ein besorgniserregender Trend: Rund 465.000 Rentner in Deutschland waren 2012 auf Grundsicherung angewiesen - 6,6 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Vor allem Frauen aus den westdeutschen Bundesländern sind betroffen. Hochburg der Altersarmut ist eine eigentlich reiche Stadt.

Seite 10 von 53
blowup 22.10.2013, 10:18
90. Pensionäre

Zitat von si tacuisses
465.000 Rentner brav Mutti wiedergewählt. Sorry, Leutchen, das geschieht euch nur zu recht.
Sicher, dass das Rentner waren und keine Pensionäre. Ich weiß zumindestens von einer Dame, die schätzungsweise 1600,- pro Monat bekommt - seit über 30 Jahren! Da ist ihr Mann, ein Beamter, gestorben und sie war 42 Jahre alt. Klar, wählt die CDU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelkritikus 22.10.2013, 10:18
91. Die Rentenproblematik kann nur mit einem Linksbündnis gelöst werden

Zitat von sysop
Es ist ein besorgniserregender Trend: Rund 465.000 Rentner in Deutschland waren 2012 auf Grundsicherung angewiesen - 6,6 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Vor allem Frauen aus den westdeutschen Bundesländern sind betroffen. Hochburg der Altersarmut ist eine eigentlich reiche Stadt.
Wenn die Politik nicht endlich massiv gegensteuert, wird sich das Problem der Altersarmut jedes Jahr weiter verschärfen. Es ist ein absolutes Unding, die Finanzierung der Renten allein den Arbeitnehmern aufzubürden, vom Steuerzuschuss einmal abgesehen. Die Folge sind Absenkung des Rentenniveaus, minimale Rentenerhöhungen und Rente ab 67, was faktisch einer weiteren Rentenkürzung gleichkommt, da die wenigsten so lange arbeiten (können).

Die jetzt von der SPD anvisierte Mindestrente von 850 Euro löst das Problem mitnichten, da dieser Satz ziemlich genau der durchschnittlichen Grundsicherung entspricht, also dem Existenzminimum, an dem sich auch Hartz4 orientiert. Es handelt sich um eine Mogelpackung, die keine Verbesserungen für arme Rentner bringt, sondern lediglich den Verwaltungsaufwand der Behörden reduziert und den betroffenen Leuten den Gang zum Sozialamt erspart. Die Linkspartei fordert daher zurecht eine Mindestrente von 1050 Euro.

Eine Lösung der Rentenproblematik ist nur möglich, wenn entweder die staatlichen Steuerzuschüsse kräftig erhöht werden oder - die sinnvollste Lösung - a l l e Erwerbstätigen in die Rentenversicherung einzahlen, also auch Selbständige, Beamte, Kapital- und Immobilieneigner, je nach ihren Einkommen bzw. Kapitalerträgen.
Langfristig müssen zur rentensicherung anständige, tragfähige Mindestlöhne bezahlt werden, 8,50 Euro sind da deutlich zu wenig.

Ferner müssen durchschnittliches Pensions- und Rentenniveau einander angenähert werden, also eine Umverteilung von überzogenen Pensionen hin zu mickrigen Renten.

Solche nachhaltigen Massnahmen sind mit einer GroKo nicht zu machen, das geht nur mit einem Linksbündnis. Nimmt die SPD ihre grosse gesellschaftliche Verantwortung doch noch wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derbergischelöwe 22.10.2013, 10:18
92. Knorke Politik...

Zitat von realist29
Deutschland geht es gut und das ist ein Grund zur Freude
...sieht anders aus. Deutschland macht harte Reformen, die Bevölkerung wird auf halbe Portionen gesetzt und parallel überweisen unsere Europhantasten Milliarden Richtung Südeuropa. Super Sache. Arme Rentner, Niedriglöhner, marode Schulen und Kindergärten, kaputte Infrastruktur: Deutschland lebt von der Substanz und rettet lieber Banken, Staaten und griechische Reeder. Und die Mehrheit findet es so ja auch gut, sonst hätten die Euroblockparteien CSUCDUSPDGRÜNE ja nicht die Mehrheit im Parlament.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aprilapril 22.10.2013, 10:19
93. Dann fragen Sie mal....

Zitat von vax10
Wo war das nochmal, wo man mit 55 in Rente gehen konnte? Verwechseln Sie das mit dem Beginn der Altersteilzeit?
ehemalige Mitarbeiter von Siemens. Nicht nur Rente mit 55, sondern obendrein noch eine satte Abfindung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mpei 22.10.2013, 10:19
94. Ja und?

Der Skandal ist doch, dass diese Leute nicht vorgesorgt haben. Und die Allgemeinheit soll wieder dafür gerade stehen. Warum sollte ich in die Rentenkasse einzahlen, mich zusätzlich privat um eine Zusatzversicherung bemühen und dann noch hohe Steuern und Sozialabgaben zahlen? Es kommt doch bald die Mindestrente und dann zahlen die Leute die sich bemüht haben wieder drauf. Und die Motivation ist Frühverrentung und "dauerhaft erwerbsgeminderte" (die sich dafür anscheinend nicht versichert haben, die Prämie kann man ja mal sparen) zu finanzieren. Und dass alles im Namen der "sozialen Gerechtigkeit". Die ist halt auch immer vom Standpunkt abhängig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ofelas 22.10.2013, 10:19
95. niemand zieht den Euro hinzu

Zitat von multi-junction
Immerhin gibts ja in unserem armen Land eine Grundsicherung. Hoffen wir, dass wenigstens DIE uns bis zu unserem Lebensabend erhalten bleibt.
mal schauen aber ich mache mir da keine hoffnungen wenn ich 20 jahre voraussschaue

Zitat von
Andere europäische Länder (auch die mit der supertollen Frührente) haben keinerlei Grundsicherungssystem, heute schon nicht mehr.
falsch, den wir und NL. A, Suomi sind derren grundsicherung. der euro mit esm etc ist ein umlagesystem, und aus unserem topf werden dann die jaehrlich 40, 60, 80 mrd euro zusaetzlich abfliessen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
greekchimera 22.10.2013, 10:19
96. makaber

aber es ist eine gezielte Strategie. Dadurch dass immer mehr Rentner in Altersarmut leben, reduziert sich die finanzielle Belastung der Rentenkasse.Der psychische Stress hervorgerufen durch die Armut verschlechtert die physische Belastbarkeit des alternden Körpers. Die Pensionierten sterben früher an Krankheiten und die Rentenkasse muss keine langen Rentenlaufzeiten pro Person finanzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tdmdft 22.10.2013, 10:20
97. Die Entwicklung war bereits in der 80er Jahren

vorhersehbar. Damals zogen aber Politiker wie Blüm durch das Land und behaupteten "Die Rente ist sicher". Auch viele Leute verstanden und verstehen immer noch nicht, dass die Rente keine Grundsicherung darstellt, sonderen sich immer nur nach den Einzahlungen als Arbeitnehmer berechnet. Wer (i) wenig eingezahlt hat, und zusätzliches Geld (z.B aus Schwarzarbeit) verkonsumiert hat, hat eben jetzt nur eine Rente, die sich aus dem eingezahlten Beitrag. Nur mit 20-40 jahren verstehen das Leute nicht. Auch heute sehe ich viele Kettenraucher, die pro Monat 150€ für Kippen ausgeben, aber sich darüber beschweren, keine Geld für Riester zu haben. Bei 3% Zinsen und 40 Arbeitsjahren macht dass eben 135T€, die man als Rentner zustätzlich haben könnten -- wenn man auf die Schachtel Zigarrette/Tag verzichtet. Auf so eine einfache Idee kommen leider zu wenige!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LocoGrande 22.10.2013, 10:21
98. Aus ihrem...

Zitat von zaphod1965
Ich dachte immer, eine moderne Gesellschaft erkennt man an der Zurückdrängung der Armut und verbreitetem Wohlstand, nicht an der Zahl der wenigen Superreichen.
... guten Beitrag erlaube ich mir, den o.a Satz noch einmal hervorzuheben.

Es ist tatsächlich ein Armutszeugnis für unsere Gesellschaft, dass wir tatenlos zusehen, wie... nein, angesichts der Wahlergebnisse sogar tatkräftig dazu beitragen, dass sogenannte alternativlose neokonservative und neoliberale Poltik betrieben werden kann, welche unübersehbar - und es gibt dazu zahllose Studien - zu einer wachsenden Spaltung der Gesellschaft und auf lange Sicht zunächst zu einer ökonomischen und mittelbar auch sozialen Refeudalisierung führen wird.

Das hat nichts mit Realismus zu tun, sondern anscheinend nur noch mit Schicksalsergebenheit. Einen echten Kampf um eine positive Zukunft für alle Menschen gibt es gar nicht. Modern ist einfach zu teuer. Fragt sich nur für wen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
king_pakal 22.10.2013, 10:21
99. --

Zitat von spon-facebook-10000009156
Ich gönne jedem Menschen seinen Reichtum, doch was ist das für eine Demokratie und Solidargemeinschaft an der nur wenige am Wohlstand teilhaben können. Rentner bekommen keine Rentenerhöhung. Bis 67 Jahre müssen die Deutschen arbeiten um ihre volle Rente zu erhalten, was kaum einer schafft, also Rentenabzug. 60% der Rentner in Deutschland liegen mit ihrer Rente unter 1000 Euro. In Kindergärten, Schulen, Universitäten, Pflegeheimen, Jugendhäusern oder für Maßnahmen gegen Armut fehlt es an Geld. Löhne unter 10 Euro, wo man weder eine Familie gründen noch von leben kann. Uns wird ständig erzählt wie arm Deutschland ist. Deutschland ist nicht arm, es wird bewusst arm geredet damit wir alle daran glauben sollen. Keine Regierung war und ist in der Lage an diesem Zustand etwas zu ändern. Was man bewusst nicht will!! Dabei ist jeder 80. Deutsche ein Millionär. Wahnsinn.
Willkommen in der modernen Sklaverei. Das blöde ist nur, der Sklave will nicht befreit werden oder sich selbst befreien, weil er der Meinung ist er wäre bereits frei, also kein Sklave. Das haben die Sklavenhalter schon ganz geschickt eingefädelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 53