Forum: Wirtschaft
Steigende Altersarmut: So viele Rentner wie nie zuvor brauchen Grundsicherung
DPA

Es ist ein besorgniserregender Trend: Rund 465.000 Rentner in Deutschland waren 2012 auf Grundsicherung angewiesen - 6,6 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Vor allem Frauen aus den westdeutschen Bundesländern sind betroffen. Hochburg der Altersarmut ist eine eigentlich reiche Stadt.

Seite 9 von 53
Benjowi 22.10.2013, 10:13
80. Politische griffe in die Kassen sind das Problem.

Zitat von derlabbecker
... die Rentenkassen geplündert für Frühverrentung, bei Werksschließungen konnten Leute mit 55 in Rente gehen (und haben halt nur bis 55 eingezahlt!), Leute im Osten, die nie eingezahlt haben bekommen Rente usw.... Ich freu mich schon auf meine Rente, mit 67. Ich hoffe sie reicht dann wenigstens für einen halben Monat zum Leben... für den Rest muss ich dann wohl Taxi fahren gehen.
Das ist wohl auch einer der wesentlichen Gründe für die Misere: Die politisch motivierten Griffe in die Rentenkassen, die mit den Steuerzuschüssen nur unzureichend ausgeglichen werden. Außerdem sicherlich noch die vollkommen unzureichende Anrechnung der Kindererziehungszeiten, die insbesondere die westdeutschen Frauen zunächst heftig trifft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reinerotto 22.10.2013, 10:13
81. Ehem. Schulkamerad (Volksschule)

ging mit Ende 40 in die sog. "Erweiterte Teilzeitarbeit" (d.h. 0 Stunden Arbeit im Monat). Bei fast vollen Bezügen; er war vorher Elektriker auf dem Pütt gewesen, bis er geschlossen wurde. Der hat jetzt schon Ruhestandseinkünfte, von denen kann ich (Dipl. Ing.) nur träumen, wenn ich mit 67 in Rente gehe. Obwohl ich bis dahin wesentlich mehr eingezahlt haben werde, als er. Habe halt den falschen Job gewählt. Machte sich damals natürlich sehr gut für die Politiker, als die Zechen geschlossen wurden: Kaufe die Stimmen der freigestellten Kumpels durch hohe Monatseinkünfte, ohne Arbeit. So viel zur Weitsicht der Politiker, die immer nur bis zur nächsten Wahl reicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benjaminrubin 22.10.2013, 10:14
82. Den Leuten ihr Geld lassen

Vielleicht sollte man den Leuten erstmal ihr eigenes Geld lassen. Einkommenssteuer und Sozialabgaben abschaffen und dann jeden einzelnen selbst dafür verantwortlich werden lassen, für sein Alter vorzusorgen. Der Staat macht nur seine Beamten fürs Alter reich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muunoy 22.10.2013, 10:15
83. Und schon wieder sind die Migranten schuldig

Zitat von plagiatejäger
könnte man nicht höhere Steuern für Zuwanderer, oder wenigstens 100% Prüfung der STeuererklärung von Ausländern probeweise durchführen, um zu gewährleisten, daß sie auch wirklich integrationswillig sind - und einfach nach der ersten STraftat die Kriminellen unter denen wieder auswandern lassen.
Oh Mann, wir haben kein Problem mit Migranten, unser System ist das Problem, was selbst Sarazin nicht begriffen hat. Ich arbeite meistens im Ausland und hatte auch schon einige Projekte bei ach so pösen, pösen Arabern. Also, nun noch mal für alle: Es gibt im Ausland außerordentlich viele Persönlichkeiten, die wir in Deutschland sehr gut gebrauchen könnten. Jedoch wird ein Arabischer Ingenieur, der in den Emiraten monatlich 20.000 USD steuerfrei verdient wohl kaum nach Deutschland kommen, um hier von einem Einkommen von vielleicht 5000 EUR auch noch die Hälfte an den Staat abdrücken zu müssen.
Für Leute, die weder Lesen noch Schreiben können, ist unser System jedoch paradiesisch. Da bekommt man in Deutschland unglaublich hohe Summen Geld vom Staat. Beachten Sie bitte, dass ungebildete Menschen nicht unbedingt von der Ferne erkennen, dass hier das Preisniveau auch deutlich höher ist als in ihrer Heimat.
Migranten, die ordentlich Steuern zahlen, sind hier in Deutschland selbstverständlich sehr willkommen, würden aber durch einen Ausländeraufschlag selbstverständlich abgeschreckt werden. So etwas kann man nur in einem Niedrigsteuerland machen. So zahlen Ausländer in Singapur etwas mehr Steuern. Das tun sie jedoch gerne, weil es ja immer noch ganz erheblich weniger als in ihrer jeweiligen Heimat ist.
Bei der Steuerprüfung gebe ich Ihnen Recht. Mich wundert auch, warum Finanzbeamte immer nur Deutsche aufs Korn nehmen. Fast alle mir persönlich bekannten Migranten, die fast alle gut situiert sind, haben Kapitalerträge in ihrer jeweiligen Heimat, die hier selbstverständlich nicht deklariert werden, was ich allerdings auch nachvollziehen kann. Schlimmer finde ich jedoch, dass ich auch Leute mit Migrationshintergrund kenne, die in DE von Hartz IV Leistungen leben, in ihrer Heimat aber über ein beträchtliches Immobilienvermögen verfügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dompteur_jo 22.10.2013, 10:15
84.

Zitat von sysop
Es ist ein besorgniserregender Trend: Rund 465.000 Rentner in Deutschland waren 2012 auf Grundsicherung angewiesen - 6,6 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Vor allem Frauen aus den westdeutschen Bundesländern sind betroffen. Hochburg der Altersarmut ist eine eigentlich reiche Stadt.
so so... vor allen dingen frauen aus westdeutschland. warum bloß?

könnte es daran liegen, dass
a) unsere bisherige form der gesetzlichen rente nur bei vollbeschäftigung funktioniert;
b) die menschen - auch wenn es zynisch klingt - ein ganzes eck älter werden als noch vor 40 jahren;
c) sich aus der generation, die noch in den 50ern geboren wurden kaum jemand um eine wie auch immer geartete private absicherung gekümmert hat (und das, obwohl seit mitte der 80er allerspätestens bekannt war, dass die gesetzliche rente bei viel zu vielen nicht reichen wird), wir
d) seit 1991 die "neuen" bundesländer und deren rentner - ohne, dass diese "eingezahlt" hätten - mitfinanzieren (keine wertung, lediglich eine feststellung), und
e) gerade westdeutsche frauen sehr gerne nach der geburt der kinder nicht mehr arbeiten gingen, und auch sie entsprechend nichts "eingezahlt" haben?

könnten all diese punkte eventuell etwas mit der "altersarmut" zu tun haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derbergischelöwe 22.10.2013, 10:15
85. Erfolgreiche Politik...

...sieht anders aus. Deutschland macht harte Reformen, die Bevölkerung wird auf halbe Portionen gesetzt und parallel überweisen unsere Europhantasten Milliarden Richtung Südeuropa. Super Sache. Arme Rentner, Niedriglöhner, marode Schulen und Kindergärten, kaputte Infrastruktur: Deutschland lebt von der Substanz und rettet lieber Banken, Staaten und griechische Reeder. Und die. Mehrheit findet es so ja auch gut, sonst hätten die Euroblockparteien CSUCDUSPDGRÜNE ja nicht die Mehrheit im Parlament.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imlattig 22.10.2013, 10:15
86. warum...

wird die rente gekuerzt auf 50 prozent und vielleicht noch auf 40 prozent
abgesenkt wrnn man auf der anderen seite grundsicherung bezahlen muss.
das ist doch ein schweinesystem. die bundestagsabgeordneten stopfen sich
trotz leerer kassen die taschen voll und wir sollen den guertel enger schnallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pelemele 22.10.2013, 10:16
87. Das Ausspielen..

von ´Alt´gegen ´Jung´, ´Mann´gegen ´Frau´, ´Rentner´gegen ´Hartz4ler´macht überhaupt keinen Sinn. Arm und Reich - darum gehts bzw. um das Entwickeln von EInkommensgrenzen gemessen an adäquaten Mindesteinkommen. Dann hätten die Ausspielchen mal ein Ende. Was hindert die Politiker eigentlich, die Billionen Privatvermögen einmal so weit zu besteuern, dass es jedem der oben genannten, unabhängig ob Erzieherin oder Banker einfach gut geht. Hat übrigens nichts mit Gleichmacherei zu tun.

Zitat von fin2010
2,7% arme Rentner. Und ca. 9% Hartz IV Empfänger in der Gesamtbevölkerung (nicht nur Grundsicherung sondern auch ALG II etc), Rentner inklusive. Quelle Für jeden Armen ist das traurig, nur gilt mein Mitleid nicht den Rentnern, denen es offenkundig deutlich sehr, sehr viel besser geht als den anderen Bevölkerungsgruppen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 22.10.2013, 10:16
88.

Zitat von moosbummerl8
Ich freue mich schon auf meinen Ruhestand mit 63, da werde ich nach 49 Jahren Erwerbsleben, das leider nicht Lückenlos war, (Kindererziehung, Teilzeitarbeit, Artbeitslosigkeit) meinen 40 Stunden Arbeitsplatz den Jüngeren zur verfügung stellen,
Sie sind mit 14 in Ausbildung gegangen und ich muss noch Kindererziehungszeiten und Arbeitslosigkeit abziehen? Also haben Sie mit 9 Jahren angefangen zu arbeiten? Respekt.

Zitat von moosbummerl8
meine jetzige Berechnung vom Arbeitsamt ist 950,00 €, abzüglich 10 % wegen Vorruhestand
Ich würde mir nicht vom Finanzamt mein Krankengeld, nicht von der Rentenversicherung meine Einkommenssteuer und vor allem nicht vom Arbeitsamt meine Rentenansprüche ausrechnen lassen.

Zitat von moosbummerl8
bekomme aber seit 6 Jahren keine Gehaltserhöhung mehr, da ich in meinem Alter sowieso keine andere Arbeit mehr kriege, das senkt jährlich meinen Rentenanspruch.
Auch bei seit 6 Jahren gleichbleibenden Gehalt sollte bei der Rentenauskunft jedes Jahr MEHR an Entgeltpunkten und Rentenwert da stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreizack-benztown 22.10.2013, 10:17
89. Wie das?

Das kann doch gar nicht sein. Ich denke, Deutschland ist der größte Profiteur des Euros? Lese ich zumindest immer noch sehr häufig in diversen Medien ... ja, was denn nun?
Es scheint, als würde den Anbetern des EUR-Götzen und den EU-Zentralisten langsam die Lügen ausgehen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 53