Forum: Wirtschaft
Steigende Energiepreise: Das große Stromspar-Spiel
SPIEGEL ONLINE

Die Strompreise steigen bald wieder. Wer jetzt den Verbrauch reduziert, kann Hunderte Euro sparen und schützt zudem das Klima. Wie das schnell, günstig und mit wenig Aufwand geht, zeigt Ihnen dieses interaktive Spiel von SPIEGEL ONLINE und co2online.

Seite 14 von 15
misterknowitall2 27.02.2019, 09:15
130. Müssen sie ja selber wissen...

Zitat von TheFrog
strukturiere ich mich derart, damit ich auch bloss keine kwH zuviel verbrauche. Ein Teufel werde ich tun. Wenn ein neues Gerät fällig wird, dann schaue ich schon auf die Verbrauchswerte, aber kann man sich da auf Herstellerangaben verlassen ? Ich denke eher nicht. Das ist genauso, wie mit dem Wassersparen. Da bei uns in der Gemeinde die Abflussleitungen zu oft gespült werden müssen (wegen geringerem Wasserverbrauch), werden die Abwassergebühren nun kräftig erhöht. Verklapsen kann ich mich alleine und der Co2 Ausstoss geht mir irgendwo ganz weit links vorbei. Dieses ganze Geschwätz kann ich nicht mehr hören. Aber wem es Spass macht und darin seine Erfüllung findet, kann ja gerne seinen Haushalt umkrempeln, damit er wieder ruhig schlafen kann.
wenn Sie weiter bei den Strompreisen Energie verjuckeln wollen. In Zukunft werden wir dann auch um eine CO2 Steuer kaum herumkommen, denn wir alle müssen ja auch Menschen wie ihnen beibringen, dass man das CO2-Problem nicht weiter ignorieren kann. Sie brauchen ja nicht an den Klimawandel glauben, aber sie werden dann dafür bezahlen, zu viel Abgase zu erzeugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans.gans3000 27.02.2019, 09:39
131. Modem ausschalten im Ernst?

Viele Endgeräte brauchen bei mir eine permanente Internetverbindung wegen Autoupdates usw. Außerdem habe ich keine Lust jedesmal zum Modem zu rennen wenn ich mal Internet brauche. Das ist nicht praktikabel und da zahle ich lieber die paar Euro mehr. Ohne das Kabelmodem klappt bei mir auch das Festnetztelefon nicht. Ein hoch auf die Phantomspeisung von damals. Bei einem Notfall schmeiße ich natürlich das Modem an bevor ich die Polizei rufe??? Und kommen Sie mir nicht mit dem Handy. Das habe ich wenn ich daheim bin nicht immer bei mir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Etienne LM 27.02.2019, 10:03
132. Stromsparen und Kapitalismus

Ich will jetzt hier nicht die linke Keule auspacken. Aber: zuhause den dicken Pulli anziehen während VW, BMW usw. rund um die Uhr Autos herstellen (mit der extrem Stromfressenden Stahlindustrie dahinter).. das macht keinen Sinn. Genausowenig ergibt es nur sehr selten Sinn ein funktionierendes Gerät durch ein weniger Strom verbrauchendes zu ersetzen. Denn die ganzen Ressourcen für den Bau eines neues Kühlschrankes wachsen nun einmal nicht auf Bäumen. Auf der leine trocknen.. noch so ein Treppenwitz. Wenn ich arbeiten gehe und vielleicht noch Kinder habe muss die Wäsche auch bei schlechtem Wetter irgendwo trocknen. Die Engergie dafür muss irgendwo her kommen, im Zeifel aus der Heizung. Das Risiko, dass mir auf Dauer meine supergedämmte Wand dabei weggammelt ist nur ein kostenloser Bonus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ole_Ostpreiß 27.02.2019, 10:08
133. und solche Studien aus der Steinzeit

werden von der EU zur zur Grenzwertfestlegung herangezogen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hellmund35 27.02.2019, 10:11
134.

Die Autoren machen ja tolle Vorschläge. Da muss man erst die ganzen Geräte im Haushalt, die vielleicht 3-4 Jahre alt sind, austauschen, um neue stromsparende Geräte zu kaufen, d.h. ich werfe Geräte, die noch gut 4-6 Jahre laufen können auf den Müll, um sie durch neuere Geräte zu ersetzen. Um ein wenig Strom zu sparen, vernichte ich Kapital und fühl mich dann wohler. Welch ein geistreicher Vorschlag. Ich achte schon seit Jahren darauf, Strom und Wasser zu sparen, doch mache regelmäßig die Erfahrung, dass der Strom- und Wasserpreis trotzdem immer steigt. Das heißt, für umweltbewusstes Verhalten wird man doch nicht belohnt. Ich habe für diese ganzen Umweltapostel keinen Pfennig mehr übrig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smokiebrandy 27.02.2019, 10:17
135. Stromspartips für Dummies

... brühen sie ihren Tee nur mit kaltem Wasser auf , das spart Strom und man kann den Teebeutel mehrfach verwenden...
... waschen sie ihre Wäsche nur bei 30 °C , da versottet die Maschine bei Zeiten und sie können sich endlich eine sparsame Maschine kaufen...geht auch mit dem Geschirrspülern...
... machen sie das Licht beim Lesen von solchen Artikeln aus und schalten sie das Internet ab...schont die Umwelt und die Nerven...kaufen sie lieber eine Zeitung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 27.02.2019, 10:32
136. Guerilla PV

Ich habe eine kleine PV-Anlage ( 1,5 kWp) an einem Akku und Wechselrichter. Der Wechselrichter versorgt einen Stromkreis im Haus, an dem alle Grundlastverbraucher hängen. Das sind alle Leuchten, Kühl- und Gefrierkombi, und der ganze Wohnbereich mit TV, HiFi, Notebook-Computer usw.. Wenn der PV-Akku leer wird, schaltet eine Netzvorrangschaltung diesen Stromkreis unterbrechungsfrei auf's normale Stromnetz.

Netzstrom verbrauche ich v.a. für Warmwasser aus Durchlauferhitzer und zum Kochen und Backen. Ich bevorzuge die Badewanne, und will nicht auf Duschen umstellen. Die PV-Anlage deckt mehr als 50% meines Stromverbrauchs, und ich kann dabei sorgenfrei auch einen sehr großen, stromfressenden 75"-Fernseher und den Computer samt Internet/WLan den ganzen Tag laufen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bas_ket 27.02.2019, 11:45
137.

Ich bin extra zu Lichtblick mit 100% Ökostrom gewechselt und zahle mehr für die KW/H, um kein Strom sparen zu müssen. Insbesondere der auf Leistung ausgelegte PC und die Klimaanlage im ausgebauten Dachboden, verbrauchen doch eine ganze Menge Strom.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Viking1957 27.02.2019, 12:24
138. Warmwasser über Strom ist nicht das Problem

Das ist doch eine völlig unsinnige Diskussion. Warmwasser wird vielfach zentral hergestellt und ständig umgewälzt. Wenn das dann auch noch über Fernwärme erfolgt, erfolgt der CO2 Ausstoß außerhalb der Heizperiode oft aus einem Kohlekraftwerk mit besonders niedriger Energieausnutzung, bei dem man im Prinzip den Kühlturm einfach unterirdisch vergraben hat, dass nennt man dann Fernwärmenetz. Bei Fernwärme wird der Brauchwasserbedarf, wenn nicht geheizt wird, mit einem Verlust von über 90% gedeckt. Da über Fernwärme versorgte Brauchwasseranlagen auch häufig mit Legionellenproblemen zu kämpfen haben, werden diese Anlagen häufig mit hohen Temperaturen und Umwälzmengen besonders unwirtschaftlich betrieben. Für solche Fälle wäre der Ersatz durch Strom ein ökologischer Segen, was von dem komischen Spiel aber nicht abgebildet wird und von der Politik und Lobbyverbänden nicht gewollt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fpa 27.02.2019, 13:03
139. Seltsam

Bei mir sagt er 490 Ökopunkte, und dass es praktisch kein Einsparpotential gäbe. Dem ist aber nicht so. Ich habe all meine Geräte mal mit einem vorgeschalteten Stromzähler gemessen, aber aus Bequemlichkeit die beiden dicksten Brummer noch immer am Laufen.

Sprich, ich trockne mit einem elektrischen Wäschetrockner - klar wäre da der Garten und die Sonne energiemäßig viel gescheiter.

Noch krasser ist der Verbrauch einer Kühltruhe, die hier gar nicht mit abgefragt wird. Aus ökonomischer Sicht eigentlich total sinnlos, aber man will ja nichts wegeschmeißen. Und wenn man sie irgendwann doch mal halbwegs leer hat, gibt es bestimmt eine gute Zwetschgenernte oder die Kinder sagen in letzter Minute ihr Kommen zum Weihnachtsessen ab, oder oder oder … und schon ist sie wieder mindestens halbvoll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 15