Forum: Wirtschaft
Steigende Getreidepreise: Jahrhundert-Dürre gefährdet die Welternährung
REUTERS

Die historische Dürre in den USA und Indien sorgt für massive Ernteausfälle. Es droht eine weltweite Nahrungskrise. Die G20 wollen gegensteuern, doch für die Ärmsten der Welt könnte es schon zu spät sein.

Seite 1 von 33
DadaSiggi 13.08.2012, 17:39
1. Das ist doch pervers

Zitat von sysop
Die historische Dürre in den USA und Indien sorgt für massive Ernteausfälle. Es droht eine weltweite Nahrungskrise. Die G20 wollen gegensteuern, doch für die Ärmsten der Welt könnte es schon zu spät sein.
Mich wundert das nicht. Wenn der Anbau für Treibstoffe lukrativer ist müssen zwangsläufig die Flächen für den Nahrungsanbau darunter leiden. Aus diesem Grund habe ich auch noch nie E10 getankt. Nicht aus Angst das dies mein armer Motor nicht verträgt, sondern weil das einfach pervers ist mit Nahrungsmitteln Auto zu fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flinsenberger 13.08.2012, 17:41
2. Jahrhundert-Dürre?

Willkommen in der neuen Welt des Anthropozäums. Wenn das jetzt die dritte Jahrhundertdürre in 4 Jahren ist, ist doch das Wort fehl am Platz.

Und die Ursache ist inzwischen auch klar: Globale Erwärmung. Statistisch nachgewiesen.

Und wir haben noch gar nichts gesehen. 0.8 Grad Erwärmung, mit weitern 0.8 in der Pipeline und 6 Grad bis zum Ende des Jahrhunderts bei Beibehaltung des momentanen Emissionswachstums.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nitram1 13.08.2012, 17:42
3. Wir sollten noch mehr Nahrungsmittel

in Kraftfahrzeugen und Biogasanlagen verbrennen!
dann erreichen wir das Traumziel aller grünen Gutmenschen, die "Mutter Erde" ohne Menschen, viel schneller!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sappelkopp 13.08.2012, 17:44
4. Unser Wohlstand ...

Zitat von sysop
Die historische Dürre in den USA und Indien sorgt für massive Ernteausfälle. Es droht eine weltweite Nahrungskrise. Die G20 wollen gegensteuern, doch für die Ärmsten der Welt könnte es schon zu spät sein.
...basiert zu einem großen Teil darauf, dass es anderen schlecht geht. Biosprit ist nur eines der absurden Beispiele. Aber auch bei der aktuellen Getreidepreisrunde ist klar, wir werden kaum teurere Nahrungsmittel haben, während die Ärmsten nicht wissen, was sie essen sollen. Darauf können wir wirklich stolz sein, das ist richtig zivilisiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltbetrachter 13.08.2012, 17:45
5. auch Deutschland muß sich schämen !!!

Und wir erdreisten uns auch noch Lebensmittel zu Bio-Sprit zu machen während anderorts die Menschen nichts zu essen haben. Pfui ! Auch aus diesem Grund tanke ich niemals E 10 - Kraftstoff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abikus 13.08.2012, 17:45
6. rene

Ähnlich misserabel für die Welternährung wäre ein absinken des CO2-Gehaltes in der Luft.
Aber politisch gewollt und finanziert wird nur das eine Sägen am Ast ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sickboy Jogi 13.08.2012, 17:46
7. Schon wieder eine Jahrhundert-Dürre!?

So schrecklich das ganze nun tatsächlich ist, aber von einer "Jahrhundert-Dürre" zu schreiben,halte ich angesichts der Tatsache das wir grad mal rund 12 Jahre "geschafft" haben vielleicht doch etwas voreilig,oder?
Wollen wir hoffen das es in 88 Jahren heißt , das war eine "Jahrhundert-Dürre" und das sowas in Zukunft nichtmehr so krass vorkommt.Allerdings bin ich da skeptisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bidone 13.08.2012, 17:46
8. Eine Schande

ist das hier und in anderen reichen Teilen der Welt Nahrungsmittel zu "Bio"Sprit zu machen, statt dafür Abfälle zu verwenden.
Hier in der Gegend werden großflächig Solaranlagen auf ehemalige Äcker gestellt, die fallen jetzt für die Nahrungsmittelproduktion aus. Steigende Preise freut sicher die Bauern, aber zahlen können die nicht alle.
Die Spekulanten geben dann den Rest in dem sie die Ware spekulativ verteuern.
Dem müsste ein Riegel vorgeschoben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gebetsmühle 13.08.2012, 17:47
9.

Zitat von sysop
Die historische Dürre in den USA und Indien sorgt für massive Ernteausfälle. Es droht eine weltweite Nahrungskrise. Die G20 wollen gegensteuern, doch für die Ärmsten der Welt könnte es schon zu spät sein.
da spitzenpolitiker nie verhungern, wird sich dadran auch nie was ändern. eigentlich dürfte es in der genwelt von monsanto keine hungerkrisen mehr geben, denn damit werben die ja für ihr dekadentes überzuchtgetreide. in wahrheit gehts nur um milliardengewinne auf kosten der ärmsten. denn denen schenkt auch monsanto nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 33