Forum: Wirtschaft
Steigende Netzentgelte: Verbraucher müssen 2016 deutlich mehr für Strom zahlen
DPA

Strom wird in Deutschland noch teurer. Neben der EEG-Umlage erhöhen sich nach Informationen von SPIEGEL ONLINE auch die Netzentgelte der meisten Anbieter.

Seite 5 von 36
karin.italienfan 16.10.2015, 17:48
40. @#16 Heute, 17:13 von ma.wittmann65

Zitat von ma.wittmann65
So lange noch so viele Haushalte bei ihren alten Versorgern bleiben , kann es mit der Höhe des Strompreises nicht so schlimm sein. Gejammert wird überall, gewechselt eher nicht. Einem Grossteil der Bevölkerung ist der Strompreis einfach egal. Sonst könnten sie mit einfachen Mitteln was dagegen tun. Nämlich zu einem günstigeren Lieferanten wechseln.
Anbieterwechsel lohnt sich nicht. Es ist genau das gleiche wie beim Krankenkassen-Wechsel. Kaum hat man gewechselt, erhöht der neue Anbieter über kurz oder lang die Preise.

Beitrag melden
KaWeGoe 16.10.2015, 17:48
41. Falls Sie es noch nicht mitbekommen haben ...

Zitat von radamriese
bekommen wir aber nicht.Wir bekommen STrom aus Tschechien usw. Aus ATomkraftwerken
... Anteil EE am deutschen Strommarkt fast 30 %

Der Rest kommt von deutschen Kraftwerken.
Es wurde noch nie so viel deutscher Strom exportiert wie aktuell.

Da gebe ich Ihnen Recht, dass das nicht in Ordnung ist. Deutschland benötigt eine ausgeglichene Srom-Import / -Export - Bilanz.

Um das zu erreichen schlage ich vor, dass jede exportierte kWh mit EEG-Umlage beaufschlagt wird, die von den unflexiblen Atom- und Kohlekraftwerken zu entrichten ist, die zum Zeitpunkt des Exports am Netz waren.

Beitrag melden
bauausdo 16.10.2015, 17:49
42. Die Bayern

Und die bayrischen Erdkabel werden das weiter verteuern - auch für die Menschen im Ruhrgebiet, die unterm Leitungsdickicht leben.

Beitrag melden
DJ Bob 16.10.2015, 17:51
43. Es nicht jeder zum Bourgoise gehören

Zitat von ROBIN7
schafft eben noch nicht einmal so etwas wie Zinseszinsrechnung. Bei einer Inflationsrate von 2-3% p.a. sind wir pro KWh nur 3-4 ct teurer als vor 10 Jahren. Ich denke,das ist für die meisten, die hier das Maul aufreissen, bezahlbar. Aber halt- bei denen braucht der dicke SUV ja jetzt nicht 12, sondern 16 l auf 100 km - und das will eben erstmal bezahlt sein ... Nicht zu vergessen die vielen hundert Milliarden an Steuermitteln, die wir brauchen werden, um den giftigen Atom-Rotz irgendwo halbwegs sicher zu verscharren.
1. Das letzte mal das wir eine Inflationsrate von 3-4% hatten war vor dem Finanzkrise 2007

2. Es sind nicht die SUV Fritzen die ihr "Maul" aufreissen..sondern diejenigen die dank Agenda 2010 kräftig minusrunden bei der Lohnentwicklung mitmachen "durften" und diese Menschen verdienen Inflationsbereinigt weniger als vor 10 Jahren

Beitrag melden
thermo_pyle 16.10.2015, 17:51
44. Es ist doch pervers...

An der Strombörse in Leipzig wird fleissig gehandelt, der Strom wird je nach Tageszeit billig verramscht oder teuer angeboten...bin ich der Einzige der sich fragt: Warum ? Und earum habe ich als Privatmensch keinen Zugang zu den "Schnäppchen" ? Warum gilt nicht gleiches Recht für Alle, EEG wäre von JEDEM zu zahlen, anstatt bestimmte Ausnahmen zuzulassen ? Warum soll ich für selbst erzeugten und verbrauchten (!) Solarstrom eine EEG-Umlage bezahlen ? Weil ich mich nicht wehren kann ! Weil das Anti-Diskriminierungsgesetz halt nicht für mich/für solche Fälle gilt ?! Liebe Regierung: Ihr habt sie doch nicht mehr alle ! Schafft das Grundgesetz ab, es gilt ja eh nur für die Dummen (Steuerzahler)... Netzdurchleitungsgebühren...hmmm...warum ist dann der hier erzeugte Strom so teuer ? Ach ja, es ist eine Pauschalabgabe... aber warum dann diese Schwankungen von knapp 40% bis -5% bei den Preisen ? Es ist beschämend: Da kauft man jedes Jahr sparsameres Equipment, vom Kühlschrank über Wäschetrockner, vom Fernseher über LED-Lampen, und trotzdem ist die Stromrechnung bald ein größerer Posten als die Ausgaben für Lebensmittel ? Es macht einfach keinen Spass mehr, wenn uns die Kanzlerin vorlügt: "Deutschland geht es gut!". Ganz Deutschland ? Nein, nur einem immer kleiner werdenden Zirkel von Abzockern und Finazkriminellen... traurig !
Dabei war doch erst vor kurzem eine Meldung durch die Medien gegangen, die Strompreise würden nächstes Jahr etwas sinken ???

Beitrag melden
trader_07 16.10.2015, 17:52
45. Oh...

Zitat von vincent1958
PV-Anlagen überleben jeden Börsen crash.
Oh, ein langfristig orientiertes Depot für die Altersvorsorge überlebt auch jeden Börsencrash. Ganz locker. Im Nachhinein hat selbst der heftige New-Economy-Crash im Jahr 2000 nur für eine etwas grössere Delle in der Entwicklung gesorgt.

Beitrag melden
KaWeGoe 16.10.2015, 17:54
46. 9 % - Rendite für PV-Strom ?

Zitat von Theodoro911
9% Garantie-Rendite - ist nur das was in Ultra-Oeko-Kreisen als Marktwirtschaft gilt. Wundert es jemand wenn Finanzjongleure bereit sind jeden Unfug zu finanzieren solange die Rendite garantiert ist. Da ist es doch toll einen Anstieg der Nordsee um 15 Zentimeter in 100 Jahren mit garantierter Rendite zu verhindern. Kostet nur Billionen! Was ein Geschäft!
Wer hat Ihnen denn das Märchen erzählt ?

Ich habe 2006 meine PV-Anlage aufs Dach gelegt.
Kosten: 28.000 € für 5,15 kWp.
Einspeisevergütung: 0,52 € / kWh

Damit habe ich eine durchschnittliche Rendite von 4,36 % (entspricht auch in etwa meiner damaligen Kalkulation). Das ist aus heutiger Sicht nicht schlecht.

2006 gab es aber für Kapitalanlagen das Doppelte.
Ich hatte trotzdem bewußt in meine PV-Anlage investiert, weil ich denke, dass wir es unserer nachfolgenden Generation schuldig sind.

P.S.
Nicht nur Hausbesitzer können Mitglied einer Bürger-Energie-Genossenschaft werden. Es gibt mittlerweile über 900 BEGs in Deutschland - Tendenz steigend.

Beitrag melden
bill_dauterive 16.10.2015, 17:56
47.

Zitat von danreinhardt
Ich zahle auch gerne jetzt 20 Cent Umlage, wenn wir dafür künftig sauberen Strom haben der meine Nachkommen nicht belastet und dauerhaft günstigere Preise garantiert.
Mir ist es mittlerweile auch wurscht. Meine kleine Firma läuft jetzt als Hobbyveranstaltung und die Aufträge gehen nach Osteuropa.
Und meine Nachkommen (zwei Stück mit 11 und 17 jahren) hätten wesentlich lieber vernünftige Schultoiletten und eine Physiksaalausrüstung die jünger ist als 50Jahre (kein Scherz. Die Physiksammlung im Gymnasium meines Sohnes ist von 1965).
Aber ich rege mich nicht mehr auf. Hauen wir weiterhin 20+milliarden für unnütze Solarzellen und hässliche Windmühlen 'raus während unsere Infrastruktur verrottet.
Gut. Die Wähler wollens ja anscheinend so.

Beitrag melden
knightsabes 16.10.2015, 17:57
48. Das ist ja was

10 Euro im Jahr bei 3000 kWh. Heißt also (bei 28 ct je kWh) 850 Euro statt 840 Euro. Wow. Dafür, dass ja auch bei Netzanbietern die Kosten steigen sieht der Preis für Netzentgelte aber ganz schön stabil aus.

Beitrag melden
eduardo_dk 16.10.2015, 17:58
49. Preiserhöhung nur logisch

Besser geht es für die Netzbetreiber und Energiekonzerne doch garnicht. Die Erhöhung der staatlichen EEG-Umlage wird geschickt genutz, um selbst auch noch ein paar Prozente abzuschöpfen. In den Preisänderungsmitteilungen steht dann natürlich nur, daß man auf Grund der gestiegenen EEG-Umlage leider die Preise erhöhen muß. Der wirkliche Preistreiber ist aber Vater Staat, wie die Grafik zur Zusammensetzung des Preises zeigt.

Beitrag melden
Seite 5 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!