Forum: Wirtschaft
Steigende Preise: Was Gold als Geldanlage taugt
DPA

Der Goldpreis ist zuletzt deutlich gestiegen. Angesichts der zahlreichen Krisenherde in der Welt, decken sich Anleger und Spekulanten vermehrt mit dem Edelmetall ein. Doch wie sinnvoll ist das wirklich?

Seite 1 von 16
Fils79 05.01.2019, 11:50
1. Sehr guter und realistischer Beitrag.

Man sollte eben in Gold mit bedacht investieren. Viele haben hier jegliches Maß verloren indem sie jeden Cent in Metall umwandeln. Herr Tenhagen hat recht, wer wirklich krisensicher sein will kauft einen Schrebergarten oder besser ein Bauernhof auf dem Land.
Allen anderen rate ich auch immer wieder sich ein paar Prozent seines Vermögens in Edelmetalle anzulegen und sich u.a. an die Schönheit geprägter Münzen zu erfreuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rrippler 05.01.2019, 12:00
2. Gold kaufen ist nicht sinnvoll!

Denn wenn das jeder täte, und wenn alle Länder in dem Maße wie China Gold aufkaufen und bunkern würden, dann stiege der Goldpreis ins unermessliche und wäre nicht mehr bezahlbar. Und was noch schlimmer ist: Auch die Goldzertifikate und sogenannten Gold.Depos würden im Wert steigen. Das sind Wertpapiere, wo entgegen dem Anschein kein tatsächliches Gold dahintersteht, es gibt zig mal mehr Golddepots und Goldzertifikate als physisches Gold auf der Welt vorhanden ist. Und wenn - nach gestiegenem Goldpreis - die Besitzer solcher Depots ihr Papiergold zum mittlerweile drastisch gestiegenen Goldpreis verkaufen wollten, dann sähen die Banken sehr alt aus und die Golddepotbesitzer würden statt Geld einen netten Brief von der Bank bekommen. Also nochmal: Gold kaufen ist nicht sinnvoll!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colinchapman 05.01.2019, 12:03
3. Gold ist eine hervorragende Wertanlage

Natürlich sind mit Immobilien oder Aktien höhere Renditen möglich, aber auch höhere Verluste. Anders als bei Aktien, Immobilien oder Sparbüchern kann man bei Gold aber nie den totalen Wertverlust erleiden. Wer bereits einen Grundstock zur Altersvorsorge hat, zum Beispiel das eigene Haus, und wem es dann weniger drauf ankommt, noch viel Geld zu machen, sondern vor allem darauf, keines zu verlieren, für den ist Gold perfekt. Der Goldkurs mag volatil sein, dennoch hat sich der Goldpreis in den letzten zwanzig Jahren vervierfacht. Selbst wenn er jetzt nochmal wie zuletzt 2012 geschehen um ein Drittel einbricht, hat man damit langfristig immer noch kein Geld verbrannt. Aktien und Immobilien können über Nacht auf Bruchteile ihres Kaufwerts implodieren, ein Sparbuch ist vor einer Währungsreform nicht sicher, Gold hat alle diese Risiken nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Theophanus 05.01.2019, 12:07
4. Blablablabla....

...Gold behält immer an Wert, ist antizyklisch, steuerfrei, gewinnt in Krisen an Wert, ist immer handelbar und der gierige Fiskus weiß nicht, wieviel ich davon im Haus horte.

Viele gute Gründe, Gold zu besitzen. Im Gegensatz zu Aktien und Bargeld, die von heute auf morgen jeden Wert verlieren können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blue_surfer77 05.01.2019, 12:11
5. rendite des goldes.

eines hat herr tenhagen nicht ganz richtig erklärt, obwohl er es sicher besser weiß. gold wirft in dem sinn gar keine rendite ab, es ist leider totes kapital, dessen wert steigt oder fällt. rendite gibt es bei aktien (dividende) oder immobilien (mieteinnahmen). wenn ein kilo gold jährlich ein nugget ausspucken würde, wäre das eine beneidenswerte rendite. tut es aber leider nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterD 05.01.2019, 12:15
6. Aktien, Aktien, Aktien...

Herr Tenhagen hat da sicherlich Recht, allerdings geht es nicht allein um die Rendite, sondern auch um Sicherheit. Gold ist eben, wie Immobilien auch, etwas zum Anfassen. Eine Aktie ist schlussendlich nur ein Buchungsposten im Depot... virtuell, Buchgeld, bis ich es realisiere. Verkaufe ich in der Krise, wenn alle ihre Aktien abstoßen müssen, sind sie de Facto schnell wertlos... und noch etwas zeichnet Gold aus. Es gibt nur eine handvoll Münzen, aber Zehntausende Aktien. Man muss daher streuen, denn es gibt unzählige Beispiele für Aktien, wo "kaufen, schlafen gehen und freuen" eben nicht funktioniert... alles nicht so einfach Herr Tenhagen, sonst wären wir alle Millionäre...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 05.01.2019, 12:15
7. Don’t Put All your Eggs in One Basket

1) Im Jahr 2000 entsprach der DAX-Kurs 24 Unzen Gold, heute sind es gerade noch etwas über 10. Ein schöner Gewinn für Goldliebhaber.
2) Alan Greenspan, der ehemalige Chef der FED: „Gold ist immer noch von großer Bedeutung. Ich frage mich, wenn es bloß ein Relikt der Geschichte sein soll, warum werden von den Zentralbanken der Welt sowie dem IMF und allen anderen Finanzinstitutionen dann Billionen Dollar in Gold gehalten. Wenn es wert- und bedeutungslos sein soll, warum hält es überhaupt noch jemand?“
3) Die meisten Fachleute empfehlen schon als Rückversicherung einen Goldanteil zwischen 5 und 15% des Vermögens.
4) Die Überrendite von Aktien seit 1975 besteht im Wesentlichen nur vor Steuern --- beim Verkauf holt sich der Fiskus in Deutschland einen Gutteil des Gewinns.
5) Fazit: Es ist mutig von Herrn Tenhagen bei einer wohl beginnenden Rezession, nur auf Aktien zu setzen. Hinzu kommt ja in Deutschland das weiterhin ungelöste Problem der europäischen Gemeinschaftswährung. Ein paar Gold- und Silbermünzen könnten wohl nicht schaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eagle2014 05.01.2019, 12:15
8. Gold

Gold hat auch Vorteile: Gewinn ist quasi steuerfrei und niemand (auch die Regierung nicht) kann Gold beschlagnahmen. Grundstuecke und Vermoegen kann man enteignen, aber Gold ist mobil und kann man besser verstecken. Gold ist eine Absicherung und wenn das Finanzsystem sich komplett aendern sollte (Rueckkehr zum Goldstandard) dann wird Gold auch richtig Gewinn abwerfen. Jeder sollte etwas Gold besitzen, die Menschen in Venezuela sind sogar auf Gold und Silber angewiesen... ansonsten gilt immer: Buy low, sell high. Barren sollte man nicht kaufen (ausser man will Millionen investieren und man kann auch kleinere Anlagemuenzen kaufen, man ist dann flexibler, vor allem in echten Krisenzeiten - wenn man Gold kauft, weil man sich vor einer Mega-Krise absichern moechte, dann macht das auch mehr Sinn so).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 05.01.2019, 12:31
9.

Zitat von Theophanus
...Gold behält immer an Wert, ist antizyklisch, steuerfrei, gewinnt in Krisen an Wert,
abgesehen vom steuerfrei stimmt das alles nicht. Gold verhält sich sehr zyklisch, es verliert in Deflationskrisen mitunter an Wert und es behält ja gerade nicht immer seinen Wert, sondern ist sehr volatil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16