Forum: Wirtschaft
Steigende Reallöhne: Arbeitnehmern bleibt mehr Geld in der Tasche

Seit Jahren können sich die Deutschen von ihrem Einkommen immer weniger leisten - nun könnte es eine Trendwende geben: Experten erwarten für*2011 und 2012 steigende Reallöhne. Auch die Rentner sollen in den nächsten Jahren spürbar mehr Geld bekommen.

Seite 2 von 21
silenced 23.11.2011, 07:43
10. <->

Märchenstunde früh am Morgen?


Mag ja sein, daß die Löhne evtl. steigen, aber nebenbei steigen auch die Lebenshaltungskosten, und Strom wird sowieso teurer, Wasser sicher auch, Benzin sowieso. Im Endeffekt wird es trotzdem weniger sein was man zur Verfügung hat. Also, den Artikel am besten gleich wieder irgendwo versenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roueca 23.11.2011, 07:44
11. Die Volksverdummung....

.... nimmt bizzare Formen an.

Ich soll also mehr Geld in der Tasche haben?

Die Kfz-Versicherung steigt und zwar nicht schlecht, Strom wird teurer, Benzin ist schon auf hohem Preis usw.

Nur ein paar Beispiele von vielen.

Aber mit einem dummen Volk kann man alles verkaufen, alternativlos!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siehmal 23.11.2011, 07:45
12. ?

Ich wüsste gern wo die Löhne steigen und mit steigenden Reallöhnen gerechnet werden kann. In meinem Umfeld sinken die Löhne seit Jahren und es kam z.B. bei mir zu Gehaltseinbußen von 40% in den letzten 8 Jahren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cp³ 23.11.2011, 07:45
13. 1²³

Zitat von sysop
Seit Jahren können sich die Deutschen von ihrem Einkommen immer weniger leisten - nun könnte es eine Trendwende geben: Experten erwarten für*2011 und 2012 steigende Reallöhne. Auch die Rentner sollen in den nächsten Jahren spürbar mehr Geld bekommen.
Gilt das auch für den größten europäischen Niedriglohnsektor, Zeitarbeiter oder Menschen mit 1 - 2 Nebenjobs? Leeres Geschwätz, seit 1998 kommt nichts mehr vom Gros von "Aufschwüngen" beim Arbeitnehmer an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinefresse 23.11.2011, 07:45
14. Aha

1.9% Inflation - träumt weiter, diese Zahl wird nur genannt weil sie unter der obligatorischen 2%-Marke der EZB liegt, nicht dass noch ein Aufwärtsdruck auf die Zinsen entsteht. Und 2.7% Lohnsteigerung, noch lächerlicher bei der aufziehenden Rezession.
Meine Prognose: 3.5% schöngerechnete Inflation (Waren des täglichen Bedarfs + Energie: 7%) bei durchschnittlich 1.5% Lohnsteigerung. Ausnahme wie immer die IG Metall, die für ihre Mitglieder meist einen fairen Anteil an den Gewinnen aushandelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marvinw 23.11.2011, 07:45
15. Das Märchenreich Deutschland

Zitat von
nun könnte es eine Trendwende geben: Experten erwarten für*2011 und 2012 steigende Reallöhne.
Wieso das? Arbeitgeber wollen nicht mehr bezahlen sondern nur weniger. Woher kommt dieser Blödsinn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Matthias Hofmann 23.11.2011, 07:47
16. Wenn die Volkswirte sprechen... und die Druckmaschienen rotieren

...ich hatte noch vergessen zu erwähnen, daß immer mehr Geld gedruckt wird, die Geldmenge immer weiter steigt. - Da liegt es eher nahe an Inflation zu denken. 1,9 % Infaltion für 2012 halte ich für eine unverantwortliche und populistische Spekulation!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 23.11.2011, 07:48
17. Inflationsrate bei 1.9%?

Angesichts der rapide steigenden Energiekosten kann ich über diese Meldung leider überhaupt nicht lachen. Meine Heizkosten liegen dankt des Heizölpreises bei über 150 Euro höher als im letzten Jahr, das gleiche passiert bei den Arbeitswegkosten nochmal. Auch von den übrigen Dingen im Warenkorb wird nichts so viel billiger, um das wieder auszugleichen. Da würden selbst 4% mehr Lohn nicht reichen, um das zu kompensieren. Allerdings gilt die offizielle Inflationsrate ja auch nur für die, die viel verdienen und deswegen viel zurück- bzw anlegen können. Wessen komplettes Einkommen für den Lebensunterhalt draufgeht, der sieht eher wie sein Geld um 5% und mehr pro Jahr weniger wert wird. Nur so ist es nämlich zu erklären, warum gerade die geringsten Einkommen am stärksten Kaufkraft verlieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pastor_David 23.11.2011, 07:48
18. Wie schön!

SPON schreibt immerhin im Konjunktiv. Das ist ein großer Fortschritt...

Wenn der Vorstand der Pleitebank tolle Lohnerhöhungen voraussieht, hat er vielleicht sogar recht. Allerdings blendet er und die anderen Staatspropagandisten aus, daß die Inflation extrem sein wird und "real" das Volk bereits extrem veramt wurde und dank Politik auch noch bis zum letzten Hemd abgezockt werden wird.
Dafür bekommt es dann "irgendwann in der Zukunft" einen größeren Haufen wertloser bedruckter Papierschnipsel (mal sehen, was da draufgedruckt sein wird).

Bluten muß der Bürger jetzt und ihm, dem Bürger, die Wahrheit zu sagen, hieße ihm klar zu machen, daß er bald verbluten wird.

Das gäbe einen Volksaufstand - selbst beim Schlafmichel - und so wird er sanft mit "halben Wahrheiten" und "dreisten Lügen" im Dösezustand gehalten.

DIW, "Wirtschaftsweisen" und die sog. anderen "Experten" sind Opium für's Volk und SPON ist der mediale Dealer.

Die Teile des Volkes, die sich aber nicht mehr für dumm verkaufen lassen, wachsen stetig und man wird sich nach dem Crash und Systemzusammenbruch sehr gut daran erinnern, welche Medien die Staatspropaganda mitgesungen haben (alle Massenmedien inkl. SPOAN) und welche kritisch und ehrlich berichteten (paar Blogs und freie Journalisten-WEB-Seiten).

Dauert nicht mehr lang...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gehtsonicht 23.11.2011, 07:49
19. Steigende Reallöhne ???

Bei Leiharbeitern jedenfalls nicht.
In dem Augenblick in dem der Tariflohn steigt, sinkt um den selben Betrag die übertarifliche Zulage des Zeitarbeitsunternehmens. Somit landet man wieder beim gleichen Stundenlohn. Mit EG2 landet man somit bei einer 35h/Woche bei ca 1000Euro Netto. Na ja, solange man bei Mutti unter kommt reicht das ja und die Verlockung gar nicht zu arbeiten ist EXTREM verlockend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 21