Forum: Wirtschaft
Steigende Reallöhne: Arbeitnehmern bleibt mehr Geld in der Tasche

Seit Jahren können sich die Deutschen von ihrem Einkommen immer weniger leisten - nun könnte es eine Trendwende geben: Experten erwarten für*2011 und 2012 steigende Reallöhne. Auch die Rentner sollen in den nächsten Jahren spürbar mehr Geld bekommen.

Seite 4 von 21
Das Auge des Betrachters 23.11.2011, 08:18
30. Einkommenslüge

Nach der Fachkräftelüge folgt die Einkommenslüge. Schauen Sie einfach nur auf Ihre Energierechnung, Strom, Gas, Benzin, deutlicher kann Inflation, gepaart mit staatlich gefördeten Monopolen und Preismanipulation zugunsten der Wirtschaft nicht ausfallen.
Wir zahlen 2 % mehr Lohn und erhalten 70 % Gutschrift beim Strompreis, die auf die Arbeitnehmer umgelegt wird etc.
Kein Arbeitnehmer hat mehr in der Tasche, allenfalls sind die Zahlen auf dem Papier etwas größer, aber weit kleiner als die auf den Rechnungen.
Ungeheurlich wie das Volk am Nasenring von dieser Koalition (und allen anderen Blockparteien) vorgeführt wird.
Die letzte Facjkräfte Invasion bereichert heute die Hartz IV und Kindergeldstatistiken und wer bezahlt das? Die Arbeitnehmer, gegen deren Interessen diese Leute eingestellt wurden, um die Löhne zu drücken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterhausdoerfer 23.11.2011, 08:22
31. Sehr schön

Zitat von sysop
Seit Jahren können sich die Deutschen von ihrem Einkommen immer weniger leisten - nun könnte es eine Trendwende geben: Experten erwarten für*2011 und 2012 steigende Reallöhne. Auch die Rentner sollen in den nächsten Jahren spürbar mehr Geld bekommen.
wir brauchen eine Vermögensabgabe um Europas Saaten zu entschulden und die Inflation ist die einzige die politisch durchsetzbar ist.

Dazu brauchen wir natürlich auch steigende Löhne um die Lockerung der geldpolitischen Zügel zu flankieren.

Natürlich wird die EZB sagen das es kaum Inflation gibt, genauso wie die FED.
Denn Inflation würde einen Aufschlag auf die Zinsen nach sich ziehen...

Die Inflation in USA schwankte übrigens zwischen 5% und 15% in den letzten 50 Jahren, ähnlich wird es auch bei uns kommen.

Und...

Es gibt auch jede Menge Euro Geldvermögen ausserhalb Deutschlands, also bitte nicht wieder so tun als würde "Deutschland" nun enteignet.

Denjenigen die ein Sparbuch haben und auf Deflation hoffen sei gesagt das das auch nicht gerade moralisch gerechtfertigt ist. Wer kein Risiko eingeht kann auch keine grossartigen Zinsen erwarten, so einfach ist das.

Und wer keine guten Geschäftsideen hat verdient am Kapitalmarkt weniger als derjenige der welche hat.

Echte Investoren pflegen damit das Zinsgefüge der Realwirtschaft und tragen somit zum Wirtschaftswachstum bei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabula_raser 23.11.2011, 08:24
32. Kehrt die Sozialen Marktwirtschaft wieder zurück?

Es muss eine Tatarenmeldung für unsere gesamte real-existierende Besitzstandsfeudalherrschaftselite sein.

Angst und Schrecken müssen sich in den Reihen der Neuen Elite der Neuen Sozialen Marktwirtschaft unserer geistig-moralischen Wendepolitniks von Kohl, Genscher, Lambsdorf Erben, Weigel, Schröder, Steinbrück, Steinmeier, Merkel, Müntefering, Westerwelle, Rösler & Co. wie ein Atomblitz ausbreiten.

Wehe, wehe. Das Ende der Finanzspekulations- und -anlagenbetrugswirtschaft könnte der fast schon stalinistischen Doktrin der Kaderfunktionärskanzlerin Merkel von der Neuen Ökonomischen Politik a la Ackermann, Maschmeyer, Oppenheim, Krockow, Middelhoff & Co womöglich jene Begegnung mit der Praxis und der Realität unserer Realwirtschaft aufzwingen und ein baldiges Ende bereiten.

Witzig ist dabei, dass heute quasi als Staatsgefährder und Systemterrorist agiert, der für die Wiederherstellung des freiheitlich-demokratischen Rechtsstaates, eines realen und funktionierenden demokratischen Parlaments und einer konsensual-formierten, mehrwertschöpfungsfähigen Wirtschaft nach den Grundsätzen und Prinzipien der Herren Walter Eucken, Alfred Müller-Armack und Ludwig Erhard eintritt.

Und dass wir alle zusammen dazu aufgefordert sind, scheint die Erkenntnis zu sein, die sich nur noch durch Alkoholismus, Kokainkonsum oder der schizoid-narzistischen Elitarierphilosophie, die von dieser "Neuen Elite" a la Guttenberg, Koch-Mehrin, Steinbrück, Merkel, Rösler und Bahr so hervorragend demonstriert wird, vermeiden lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
servadbogdanov 23.11.2011, 08:27
33. Insm

Aus welchen Untiefen der neoliberalen Propagandamaschinerie stammen denn diese Erkenntnisse?

Watt dann nu? Setzen die Macher des Propagandaartikels darauf, dass die Leute nur die Überschrift ("Arbeitnehmern bleibt mehr Geld in der Tasche") lesen und sich danach entspannt zurücklehnen: "Jetzt wird alles gut."?

Die Überschrift suggeriert zumindest, dass es sich um einen bestehenden Zustand handelt. Im Artikel kommt man der Wahrheit dann schon deutlich näher: "könnte" entlarvt das Werk als klassisches Propagandageheul interessierter Kreise.

Ich frage mich, was die Macher mit solchen Artikeln bezwecken? Wenn wollen sie damit noch täuschen. Ein Blick in die Lohntüte und ein Abgleich mit den rasant steigenden Preisen - dass jetzt im Rahmen der Finanzkrise die Notenpressen angeworfen werden noch garnicht mit eingerechnet - läßt jeden Arbeitnehmer diese Märchengeschichte in Millisekunden entlarven. Für wen also ist diese Propaganda gemacht? Selbstvergewisserung derjenigen, die sich keine Gedanken um ihren Lohn machen müssen oder vage Hoffnung darauf, dass solcher Mist den Zeitpunkt hinauszögert an dem die Menschen ungemütlich werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tijeras 23.11.2011, 08:27
34. Gott sei Dank

Zitat von sysop
Seit Jahren können sich die Deutschen von ihrem Einkommen immer weniger leisten - nun könnte es eine Trendwende geben: Experten erwarten für*2011 und 2012 steigende Reallöhne. Auch die Rentner sollen in den nächsten Jahren spürbar mehr Geld bekommen.
Sicherlich haben da moralisch gefestigte Personen wie Baron von Finck mit ihren Spenden Druck gemacht. Man kann sich schon ziemlich alleine vorkommen inmitten all der Schweizer.
So werden, dank dieser unglaublichen Lohnentwicklung, bald neue Nachbarn bei Herrn von Finck siedeln.

Zitat von sysop
August von Finck ist mit einem geschätzten Vermögen von über acht Milliarden Dollar einer der reichsten Deutschen. Er spendet seit Jahren beträchtliche Summen an die FDP und die CSU. 1999 verlegte er seinen Wohnsitz unter anderem aus Steuerspargründen in die Schweiz auf Schloss Weinfelden im Kanton Thurgau. [/url]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
F.W. 23.11.2011, 08:28
35. Nächstes Jahr könnte ich im Lotto gewinnen.

Zitat von sysop
Seit Jahren können sich die Deutschen von ihrem Einkommen immer weniger leisten - nun könnte es eine Trendwende geben: Experten erwarten für*2011 und 2012 steigende Reallöhne. Auch die Rentner sollen in den nächsten Jahren spürbar mehr Geld bekommen.
Ich lese in dem Bericht lediglich "könnte", "sollte", "wird erwartet" ... alles nur Prognosen, Schätzungen, Konjunktiv.

Liebe SPON-Redaktion: Verwendet den Letztgenannten dann doch bitte auch in der Überschrift.
Dann ist der geneigte Leser vorgewarnt und kann gleich zu Wetterbericht und Hosroskop übergehen.

Gruß

F.W.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sedanon 23.11.2011, 08:31
36. Mal ernsthaft

Ist ein realer Lohnzuwachs von 0,8 Prozent wirklich eine euphorische Schlagzeile wert? Abgesehen davon, wissen wahrscheinlich nicht einmal die Institutsgelehrten wie ihre Zahlen zustande kommen.
Man könnte vom Glauben abfallen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FastFertig 23.11.2011, 08:31
37. Kaffeesatzleserei

Es vergeht kein Tag an dem man nicht einem Experten in die Fresse schlagen möchte.

Das Prinzip sollte doch jeder verstehen: Alle sagen alles voraus und derjenige, der zufällig richtig lag, wird zum Experten des Tages erklärt. Was soll das? Das sind keine Nachrichten, das sind keine Fakten, das ist Kaffeesatzleserei.

Meine Prognose: Statt dem Spiegel kann ich morgens genausogut kleine Knochen auf den Boden werfen und dort die Nachrichten des Tages entnehmen. Ist genauso sinnvoll wie die Prophezeiungen dieser Experten oder das Tageshoroskop in Bild.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitewolfe 23.11.2011, 08:32
38. Das kann ich nicht nachvollziehen

und das glaube ich auch nicht.Allein Strom,Gas Wasser und Abwasser sind stärker gestiegen als in den Vorjahren...bei den Lebensmitteln sind locker 10% und mehr Preiserhöhung drin z.B.Kaffee,Butter,Magarine,Brot und Brötchen.Dazu noch massive Erhöhungen an den Zapfsäulen wo soll den da real ein Zuwachs herkommen?Ist doch ein Witz.Da bewahrheitet sich der Spruch: traue niemals einer Statitik die Du nich selbst gefälscht hast....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plasmabruzzler 23.11.2011, 08:33
39. Kaffeesatzleserei

Zitat von sysop
Seit Jahren können sich die Deutschen von ihrem Einkommen immer weniger leisten - nun könnte es eine Trendwende geben: Experten erwarten für*2011 und 2012 steigende Reallöhne. Auch die Rentner sollen in den nächsten Jahren spürbar mehr Geld bekommen.
Wer sind die Experten? Im Artikel ist einer mit Name genannt. Stecken dahinter auch die selben Experten wie den wöchentlich wechselnden Meldungen, die Konjuktur würde an Fahrt gewinnen bzw. wieder an Fahrt verlieren?

Ich finde es beschämend, gegen Ende des Jahres solche Meldungen herauszubringen. Wenn ich kommendes Jahr die Waage zwischen Ausgaben und Einnahmen ausbalancieren wollte, müsste ich mein Auto abschaffen, noch weniger elektrischen Strom als heute schon verbrauchen, eher abgelaufene statt frische Lebensmittel kaufen, die Zusatzversicherung für die Krankenkasse kündigen, usw. Normalerweise bekommt man immer Ende des Jahres Nachricht, was nächstes Jahr alles teurer wird. Da ist solch eine Meldung beinahe schon Hohn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 21