Forum: Wirtschaft
Steigende Strompreise: Ökoboom hebt Hartz-IV-Erhöhung auf

Die Ökorepublik wird unsozial: Durch die Förderung erneuerbarer Energien zahlen Verbraucher ab 2011 jeden Monat im Schnitt fünf Euro mehr für Strom. Die geplante Hartz-IV-Erhöhung in gleicher Höhe wird dadurch egalisiert - die Armen fördern die Solaranlagen der Reichen.

Seite 1 von 40
Lutz Krumm 15.10.2010, 06:36
1. Planerfüllung

Zitat von sysop
Die Ökorepublik wird unsozial: Durch die Förderung erneuerbarer Energien zahlen Verbraucher ab 2011 jeden Monat im Schnitt fünf Euro mehr für Strom. Die geplante Hartz-IV-Erhöhung in gleicher Höhe wird dadurch egalisiert - die Armen fördern die Solaranlagen der Reichen.
So war das doch wohl auch ungefähr geplant. Oder habe ich da etwa was falsch verstanden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forist58 15.10.2010, 06:46
2. Einkommensnachweis für Stromlieferanten

Ganz einfach. Der Stromlieferant erhält einen aktuellenen (alle 3 Monate aktualisierten) Einkommensnachweis. Dann wird der Strom in Abhängigkeit vom Einkommen berechnet.

Ab 2012 folgen dann Bäcker, Tankstellen und Kneipen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blaubärt 15.10.2010, 06:53
3. Konjunkturprogramm für China

Besonders aufschlussreich sind Bild 1 und Bild 8 der Bilderstrecke zum Solarmarkt: Mehr als 50% aller weltweit gebauten Solaranlagen werden in Deutschland errichtet, da wo nur 700 bis 1000 Stunden im Jahr die Sonne scheint. Aber produziert werden die Anlagen in China, Malaysia, Taiwan und Japan. Die dortigen Produzenten können mit diesem Konjunkturprogramm auf Kosten des deutschen Verbrauchers satte Gewinne einfahren. Und in der Bilderstrecke fehlt noch, wer denn die Kapitalgeber sind, die von der Einspeisevergütung profitieren: Reiche, Banken, Fonds. Das ist ein Umverteilungsprogramm von unten nach oben.
Ein Irrsinn ohnegleichen. Bedanken können wir uns dafür vor allem bei Hermann Scheer, SPD, der seit Jahren heftigst für Solarstrom Lobby macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meon 15.10.2010, 06:55
4. ...

Zitat von sysop
...die Armen fördern die Solaranlagen der Reichen...
Wow - was für ein Niveau.
Und die Armen fördern die Tierquälerei - 1000 Schweine, Hühner, Rinder auf einem QM - damits billig Fleich gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
black wolf 15.10.2010, 07:01
5. .

Durch die Herausnahme diverser Posten der EVS aus dem Regelsatz, und durch die Streichung von Zusatzleistungen, ergibt sich schon vor der Stromkostenerhöhung eine deutliche Senkung des Regelsatzes. Den ALGII-Empfängern bleibt nur der notgedrungene Verzicht auf eben jene soziokulturelle Teilhabe, die das BVerfG ausdrücklich gewährleistet sehen wollte.
Für die Kürzer in der Regierung bleibt es unverständlich, wie eine Reduzierung des Haushaltseinkommens um "ein paar Zwanziger" Menschen so fertigmachen kann. "Sind doch nur Peanuts. Soviel gibt man für ein Mittagessen aus, da wo wir herkommen."
Die Opfer dieser Politik werden sich verstärkt in Bettelei, Schwarzarbeit und aktive Kriminalität flüchten.
Deutschland, 2010

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1-malig 15.10.2010, 07:03
6. Endlich!

So sieht also ein "Ökoboom" aus.
Wenn ich dem Klima was Gutes tun will, dann setze ich den Euro doch da ein wo er dem Klima am meisten bringt. Gehört da die Fotovoltaik dazu? Nein, das war ein Bärendienst am Klima.

Die Frage ist erlaubt, wer sich den Irrsinn ausgedacht hat.
Und welche Klientel diese Typen gewählt hat.
Jetzt ist das Geheule groß und die Üblichen sollen diese "sozial ungerechte" Suppe auslöffeln, wie immer.
Bio-Kaviar für alle! Sieht auf dem Teller schick aus und die Methanbelastung bei der Aufzucht von Stör ist einfach geringer als beim Rind. Damit sich Hartz IV auch das leisten kann, könnt ihr mir gerne nochmal in die Tasche greifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suum.cuique 15.10.2010, 07:06
7. Falsch

Zitat von sysop
Die Ökorepublik wird unsozial: Durch die Förderung erneuerbarer Energien zahlen Verbraucher ab 2011 jeden Monat im Schnitt fünf Euro mehr für Strom. Die geplante Hartz-IV-Erhöhung in gleicher Höhe wird dadurch egalisiert - die Armen fördern die Solaranlagen der Reichen.
Die Armen foerdern eben nicht die Solaranlagen der Reichen, denn die Reichen haben Solaranlagen nicht noetig. Eher ist es der Durchschnittsbuerger, die Bausparertype, die sich eine Solaranlage anschafft um seine monatlichen Belastungen zu reduzieren. Und noch was. Die Armen geben nichts, sie bekommen . Und das vom steueraufbringenden Malocher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
selber_denken 15.10.2010, 07:07
8. Fragen über Fragen

Zitat von sysop
Die Ökorepublik wird unsozial: Durch die Förderung erneuerbarer Energien zahlen Verbraucher ab 2011 jeden Monat im Schnitt fünf Euro mehr für Strom. Die geplante Hartz-IV-Erhöhung in gleicher Höhe wird dadurch egalisiert - die Armen fördern die Solaranlagen der Reichen.
-------------------------------------------------------

Verstehe ich das richtig?

Es gibt keine gesetzlich geregelte Obergrenze, was die Anzahl der geförderten Solaranlagen auf Deutschlands Dächern betrifft?

Theoretisch könnten im nächsten Jahr demnach doppelt so viele Anlage wie momentan vermutet gebaut werden und der Ökoaufschlag wäre dann 10,- Euro pro Monat und vierköpfiger Familie?

Um im Jahr darauf das Gleiche usw. usf. ????

Und wie hoch sind die staatlichen Kosten für den Atomstrom je Kilowattstunde? Kann man die auch auf eine Stelle hinterm Komma beziffern?

Gibt es solche Subventionen ohne Obergrenze auch in anderen Bereichen (z.B. der Landwirtschaft) ?

Ein weites Feld das für mich ungemein viele Fragen aufwirft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bastesqu3 15.10.2010, 07:13
9. Journalist - Ein wohl überschätzter Beruf

Ich bin aufgewachsen in einer Welt, in der das Bild des Journalisten das war, dass ein Journalist wortgewandt in den buntesten Farben die Welt darstellt...deshalb war der Beruf geachtet und wurde gut bezahlt.

Was dann vor einigen Jahren passiert ist weiß ich nicht, aber die Journalisten haben ihre Farbpalette verloren. Statt blau, rot, gelb etc. gibt es jetzt nur noch schwarz und weiß. Arm finanziert Reich, etwas lächerlicheres habe ich lange nicht mehr gelesen. Wenn man es mal genauer nehmen möchte: Mittel finanziert Arm und Reich. Wenn es in Deutschland keine Schicht mehr gäbe, die eine Schicht finanzieren, die das Land nicht nach vorne bringen (neuerdings bringen sie es wohl auch eher zurück, nämlich in die Steinzeit), wer soll diesen Leuten morgen ihren Strom bezahlen? Solche Schlagzeilen bin ich aus der Bild gewöhnt, die den Pöbel bedient und daher mit dem Arm/Reich-Vergleich in die richtige Kerbe schlägt, aber nicht vom Spiegel. Ich entschuldige mich vorab für die Wortwahl, aber eines sollte gesagt sein. Meine Großeltern hatten nach dem Krieg sprichwörtlich nichts zu fressen, da herrschte eine Not. In Deutschland leidet niemand Hunger, hat niemand kein Dach über dem Kopf (es sei denn, er will es so). Es leidet sprichwörtlich niemand Not, der über Willen und Disziplin verfügt. Der Mittelstand schränkt sich diese Tage ein, weil man sich nicht mehr alles leisten kann. Gesprochen wird aber über Arm und Reich...ARMES Deutschland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 40