Forum: Wirtschaft
Steigende Wohnkosten, aggressive Investoren: Wo die Mieterangst regiert
SPIEGEL TV

In Berlin haben sich die Mieten in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt. Vor allem für Geringverdiener ist das oft eine Katastrophe. Wenn sie eine neue Wohnung suchen müssen, haben sie kaum eine Chance.

Seite 28 von 28
pittiken 26.03.2019, 16:06
270.

Zitat von redwed11
Berlin hat 5 Wohnungsbaugesellschaften die nicht dem Haushalt des Landes Berlin unterliegen. Baugesellschaften die bisher ein Angebot an guten und preisgünstigen Wohnungen den Mietern zur Verfügung gestellt haben und dies weiter tun werden. Dazu kommen noch die zahlreichen in der der Stadt ansässigen Gemeinnützigen Baugenossenschaften. Machen Sie sich keine Sogen, es wird gebaut und zwar Wohnungen die gut und preiswert sind. Ein Vorbild auch für andere Bundesländer insbesondere Bayern, wo der jetzige Ministerpräsident noch vor 3 Jahren landeseigene Wohnungen an eine Heuschrecke verscherbelt hat. Damit seine Spezis auch noch so richtig abzocken können.
Na, wat denn nun? Wenn es gute und preiswerte Wohnungen gibt, warum ziehen Sie denn dort nicht ein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokrat2 26.03.2019, 16:46
271. Skrupellose "Miethaie" stoppen.

Mieterhöhungen müssen zumindestens für die nächsten fünf Jahre ausgeschlossen werden. Wenn es noch keine Regelung gibt, muss die ins Gesetz. Für welche Mieter das konkret gelten sollte, kann ja genau festgelegt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ondrana 26.03.2019, 17:37
272.

Man hört allerorten, dass Menschen lange Wege pendeln müssen, um in die Städte zu ihrer Arbeit zu gelangen.

Ich würde ja gerne einmal wissen, wie viele Behörden ohne viel Publikumsverkehr in den Innenstädten ihre riesigen Bauten haben.
Warum wäre es ein Problem, beispielsweise eine Schulbehörde oder ein Patentamt, die ja einen sehr großen Bereich des Landes abdecken, aus der Innenstadt an den Stadtrand zu verlegen? Auch dort dürfte die Stadt/das Land/der Bund Flächen besitzen. Es ist ja nicht so, dass die Mitarbeiter dieser Behörden zu großen Teilen in den Innenstädten arbeitsplatznah wohnen. Die können sich das nämlich nicht leisten.
In eine KFZ-Zulassungsstelle muss ich als Privatperson nur alle paar Jahre, einen Personalausweis beantragen oder die Geburt eines Kindes anmelden muss ich ebenfalls nicht ständig. Dafür kann ich auch einmal eine Dreiviertelstunde mit den Öffis an den Stadtrand fahren.

Und dann stellt sich mir die Frage, warum die Städte ständig neue Büroflächen genehmigen. Da geht es dann wohl eher um die Gewerbesteuereinnahmen, die nimmt man lieber mit als ein paar Mieter, die Zentrumsnah wohnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crossover666 26.03.2019, 18:05
273. @pittiken Beitrag 253./256.

Haben Sie überhaupt eine Ahnung, wie hoch die Preise pro qm es selbst in schwierigen Berliner Bezirken sowie am Stadtrand sind? Mehr und mehr Berliner und Zugezogene zieht es an den Rand und in den Speckgürtel, eben weil es so schön grün und ruhig ist. Angebot & Nachfrage. Günstig ist da gar nix. Selbst für gut Verdiener nur teilweise noch bezahlbar; hoch verschuldet. Und was den Plattenbau in den einst bezahlbaren Bezirken wie Marzahn, Hellersdorf usw. angeht.. die Leute klammern sich nicht umsonst an alte Mietverträge, weil die Mieten explodieren, sobald sie ausziehen und es kaum noch bezahlbaren Wohnraum in Berlin gibt für den Niedriglöhner und Durchschnittsverdiener. Mir scheint Sie kennen sich null aus, was den Mietspiegel für diese Region angeht. Also halten Sie sich besser mit solchen Kommentaren etwas zurück. Besten Dank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meera91 27.03.2019, 18:22
274. An Grünspahn...

[Zitat von Grünspahn
Ich würde meinen Mietern auch kündigen, wenn sie die Miete nicht pünktlich überweisen]

Meine Beantragung von Wohngeld (in Deutschland eine vorangige Leistung!) wurde nach 7 Monaten bearbeitet. Und in dieser Zeit sollte ich auch pünktlich Miete zahlen. Haben Sie dazu einen konstruktiven Vorschlag?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pittiken 28.03.2019, 08:52
275.

Zitat von meera91
[Zitat von Grünspahn Ich würde meinen Mietern auch kündigen, wenn sie die Miete nicht pünktlich überweisen] Meine Beantragung von Wohngeld (in Deutschland eine vorangige Leistung!) wurde nach 7 Monaten bearbeitet. Und in dieser Zeit sollte ich auch pünktlich Miete zahlen. Haben Sie dazu einen konstruktiven Vorschlag?
Man kann mit seinem Vermieter VORHER sprechen, ihm den Wohngeldantrag zeigen und ihn bitten, doch kulant zu sein. Aber bei großen Altbauwohnungen, wird das nicht nutzen, denn die sind oft zu groß für einen Wohngeldzuschuss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pittiken 28.03.2019, 12:48
276.

Zitat von crossover666
Haben Sie überhaupt eine Ahnung, wie hoch die Preise pro qm es selbst in schwierigen Berliner Bezirken sowie am Stadtrand sind? Mehr und mehr Berliner und Zugezogene zieht es an den Rand und in den Speckgürtel, eben weil es so schön grün und ruhig ist. Angebot & Nachfrage. Günstig ist da gar nix. Selbst für gut Verdiener nur teilweise noch bezahlbar; hoch verschuldet. Und was den Plattenbau in den einst bezahlbaren Bezirken wie Marzahn, Hellersdorf usw. angeht.. die Leute klammern sich nicht umsonst an alte Mietverträge, weil die Mieten explodieren, sobald sie ausziehen und es kaum noch bezahlbaren Wohnraum in Berlin gibt für den Niedriglöhner und Durchschnittsverdiener. Mir scheint Sie kennen sich null aus, was den Mietspiegel für diese Region angeht. Also halten Sie sich besser mit solchen Kommentaren etwas zurück. Besten Dank.
Na wie sieht denn der Mietspiegel am Stadtrand und Speckgürtel aus?

Es kommt immer wieder darauf an, welche Ecke sie bevorzugen und dann ob es ein älteres oder neugebautes Haus ist und wie viele Quadratmeter Sie bevorzugen und welche Ausstattung die Wohnung und Haus hat.

Und wenn ich mir die Wohnungsangebote der Wohnungsbaugesellschaften im Marzahn, Hellersdorf, Lichtenberg (Hohenschönhausen) anschaue, dann gibt es bezahlbare Angebote, ist nur die Frage, ob der Geldbeutel mit dem Gewünschten in Einklang zu bringen ist. Klar, wer eine Wohnung mit Luxusausstattung will, aber nur das Geld für den einfachen Standard hat, der schreibt dann, es gibt keine bezahlbaren Wohnungen.

Und diese Bezirke haben auch schöne Eigenheimsiedlungen hat, wo auch viele bereit sind, sich zu verschulden, auch hoch zu verschulden, um dann von der Rente nicht mehr die Kaltmietbelastung zu haben.

Und was den Speckgürtel anbelangt, ist immer noch die Frage, an welchem Berliner-Stadtrandbezirk dieser angrenzt. Gemeinden nahe an Berlin-Zehlendorf haben andere Miet-/Kaufpreise wie Gemeinden nahe Marzahn/Hellersdorf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rechtschreibprüfer_der 29.03.2019, 13:36
277.

Zitat von meera91
[Zitat von Grünspahn Ich würde meinen Mietern auch kündigen, wenn sie die Miete nicht pünktlich überweisen] Meine Beantragung von Wohngeld (in Deutschland eine vorangige Leistung!) wurde nach 7 Monaten bearbeitet. Und in dieser Zeit sollte ich auch pünktlich Miete zahlen. Haben Sie dazu einen konstruktiven Vorschlag?
Was genau hat die Bearbeitungsdauer des Wohngeldes mit den Vertragspflichten des Mieters zu tun? Wo besteht da die Korrelation? Stellen Sie sich einfach vor, dass es in Deutschland kein Wohngeld gäbe. MIete müssen sie trotzdem zahlen. Verrückt, oder?

Diese Argumentation ist nichts anderes als eine emotionalisierende Sozialisierung privater Probleme. Dispokredit wäre ein Vorschlag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meera91 29.03.2019, 21:34
278. @pittiken 275.

Ja natürlich, und was schätzen Sie denn, wie viele Vermieter kulant sind? Oder wie viele Vermieter genau wissen, dass es tausende Andere auf dem Wohnungsmarkt sind, die dann vielleicht liquider sind? Leider ist Kulanz bei Mietdingen mittlerweile überwiegend Wunschdenken. Eine finanzielle Hilfe, die dabei helfen soll, sich das Dach über dem Kopf noch leisten zu können, erst nach so langer Zeit auszuzahlen, ist einfach ein großes Behördenversagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 28 von 28