Forum: Wirtschaft
Steigende Zinsen, schwacher Export: Darum wird Trumps Wirtschaftsplan scheitern
AP

Der Plan klingt famos: Donald Trump will Milliarden in die Wirtschaft pumpen, die Steuern senken - und die Schulden reduzieren. Das kann nicht funktionieren. Der Welt droht ein ökonomischer Schock.

Seite 18 von 34
christa.hans 13.11.2016, 11:44
170. Der vorausgesagte Börsen-Absturz....

ist nicht erfolgt genau das Gegenteil ist eingetreten. Warum sollte nun diese Schwarzmalerei eintreten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 13.11.2016, 11:45
171.

Zitat von Mara Cash
Werden die Steuern gesenkt, ist dies bekanntlich ein weiterer Wirtschaftsmotor durch gesteigertes Konsumverhalten.
Das hat bis heute noch nirgends funktioniert und wird es auch bei Trump nicht tun. Steuersenkungen wird die Schere zwischen Arm und Reich noch weiter öffnen, so wie es bisher immer war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr_jp 13.11.2016, 11:46
172. Welch Geschrei im Vorfeld

Selten hat man solch ein Geschrei gehört, bevor überhaupt irgend etwas passiert ist. Übrigens ist es nicht schlecht, Geld in die Wirtschaft zu pumpen und Steuern in gewissen Bereichen zu senken, um Anreize für Firmengründungen zu schaffen. Das haben die hier in Deutschland auch so langsam kapiert. Das ist das Rezept, um eine marode Wirtschaft wieder zu mobilisieren und Anreize zu schaffen. Und wenn dieses Konzept funktioniert, kann man längerfristig auch Schulden abbauen, wenn die Wirtschaft später brummt. Also kann das langfristig sehr wohl funktionieren, entgegen der Behauptung in diesem Artikel. Das wird jeder Wirtschaftsexperte bestätigen. Was mir mehr Sorgen macht, ist der Rassismus eines Trump, aber da wird ihn sein Stab schon bremsen. Wir werden sehen. Trump übrigens mit Reagan zu vergleichen ist Nonsens, da Reagan ein Schauspieler war und Trump seit Kindheit in der Wirtschaft tätig war; wenn auch mit zweifelhaften Methoden. Immerhin ist er doch selber Milliadär und hat es, für sich persönlich gesehen, zu etwas gebracht. So dumm kann er also doch nicht sein. Übrigens ist es doch überall auf der Welt das Gleiche; machen wir uns nichts vor. Ich bin nun gespannt, was Trump so durchführt bzw. durchsetzt; bei Obamacare ist er ja schon zurückgerudert. Auch das hat niemand der Journalisten und Experten auf dem Radar gehabt. A propros Experten: Auf deren Meinung gebe ich überhaupt nichts, da sie überall falsch liegen, egal was es ist. USA-Wahl, Brexit, TTIP, etc. Alles Käse. Es ist also Zeitverschwendung, sich mit derartigen Expertenmeinungen zu befassen, da diese unnütz sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goethestrasse 13.11.2016, 11:46
173. Die Schuldenobergrnze ist doch abgeschafft

Zitat von michi3191
Die USA noch weiter Verschulden, dann ist eh bald Sense. Die haben Schulden, dass einen schwindelig wird. Und das auch unter Obama der nie die Schuldenbremse ziehen konnte. Wie das endet, denke in der größten Krise seit dem 2 ten Weltkrieg. Das System wird künstlich am Leben gehalten. Der Patient ist schon lange tot. Trump gibt halt noch den Rest dazu. Die volle Schuld dafür wird er nicht tragen. So fair muss man sein! Der Turbokapitalismus scheitert mit Bravour.
..die FED kann drucken. Draghi machts doch auch so und keinen kümmert es. Trump wird investieren und Kapital anziehen, weils in USA Zinsen gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wurmfortsatz 13.11.2016, 11:46
174.

Um einen Spruch mal umzuschreiben: "Wer glauben will muss nicht hören."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 13.11.2016, 11:47
175.

Zitat von traurigeWahrheit
Alle sagten, das geht nicht, bis einer kam, der das nicht wusste und es dann einfach gemacht hat. Wo ist eigentlich das Börsenbeben nach Trumps Wahl geblieben, das alle "Experten" vorausgesagt haben? Anstatt jedem (auch Menschen, die man nicht leiden kann) eine faire Chance zu geben, wird erstmal alles schlecht geschrieben. Wenn Trumps Amtszeit genauso desaströs ist wie die von Obama, kann man ihn später immer noch kreuzigen.
Sie wird viel schlimmer,. Sogar noch schlimmer als die von Bush jr.! Und er wird nur 4 Jahre brauchen ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dale 13.11.2016, 11:48
176. Spon weiß wieder mal alles besser...

...und wird wieder mal daneben liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didiastranger 13.11.2016, 11:48
177. Herr Professor.

Vielleicht leuchtet es Ihnen auch einmal ein, dass das gesamte kapitalistische System ein menschenverachtendes Konstruckt ist. Basiert Auto einem mathematischen Ter. Aber Sie und Ihre Kollegen predigen schon seit meiner Studienzeit den gleichen Müll. Es gibt durchaus andere Ansaetze , aber es doch viel einfacher die Vorlesungen seiner Kollegen zu kopieren . Die Zunft Der Wiwi ist eine selbstgefällige Zunft. Aus diesem Grund kann ich Ihrem Beitrag nur die Note unbefriedigend geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat.Adler 13.11.2016, 11:49
178. Einfuhrzoelle anheben, heisst Wirtschaftskrieg ausloesen.

Zitat von poppei
Der Ansatz Geld dort im Land auszugeben wo es benötigt wird solange man unter der gewünschten Inflation liegt, ist sicher richtig. Leider werden ihm die Banken und seine eigenen Leute einen Strich durch die Rechnung machen, die immer nur dann viel Geld erschaffen, wenn es ihnen selber nützt. Trump müsste eigentlich gegen das Geldsystem selber vorgehen, wenn er was bewirken will, mit hohen negativen Zinsen auf Guthaben und hohen Zinsen auf Schulden oder mit hohen Steuern auf Vermögen und Angriff auf die Steueroasen. Er wird also als erstes die Einfuhrzölle anheben, um die einheimische Wirtschaft zu unterstützen, das ist wesentlich leichter und auch effektiv.
Einfuhrzoelle anheben, heisst Wirtschaftskrieg ausloesen. Das kann sich niemand leisten, die USA nicht, Deutschland nicht und die Chinesen erst Recht nicht. Das Anheben dieser Zoelle ist eben keine Binnenwirtschaftsmassnahme, sondern steht in Beziehung zu anderen Staaten. Diese wehren sich. Selbstverstaendlich.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 13.11.2016, 11:49
179. Wenn das trumpsche Wirtschaftsprogramm

genau so überlegt ist, wie es bei Obamacare der Fall war, dann werden wie noch viele Kehrtwenden erleben. Dass der Großteil seiner Wähler nicht das bekommen werden was er ihnen versprochen hat, wird ihm nicht besonders stören. Er hat jetzt 4 Jahre Zeit seinem Konzern viele Möglichkeiten zukommen zu lassen, das wird ihm doch sicher viel wichtiger sein als das dumme Stimmvolk. Mit allen Mitteln an die Macht kommen und dann möglichst viele Vorteile für sich herausschinden, das ist doch das Credo aller Populisten. Ich würde mich nicht all zu sehr auf seine Absichten bezüglich amerikanischer Wirtschaft konzentrieren, viel wichtiger wird es sein ihn und seine Firma laufend zu kontrollieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 34