Forum: Wirtschaft
Steigende Zinsen, schwacher Export: Darum wird Trumps Wirtschaftsplan scheitern
AP

Der Plan klingt famos: Donald Trump will Milliarden in die Wirtschaft pumpen, die Steuern senken - und die Schulden reduzieren. Das kann nicht funktionieren. Der Welt droht ein ökonomischer Schock.

Seite 3 von 34
hapeschmidt2 13.11.2016, 09:26
20. Ok....

"Die drohende Ausweisung von Millionen lateinamerikanischen Migranten könnte in einigen Sektoren und Regionen zu akutem Personalmangel führen." (Zitat)

Sollten nicht die 11.000.000 Illegalen ausgewiesen werden? Und wenn jemand illegal ist, zahlt er doch keine Steuern, wenn er arbeitet. Nennt man das nicht "Schwarzarbeit"?
Gibt meiner Meinung nach nur zwei Möglichkeiten:

1. Ich mache aus den Illegalen legale Migranten, oder
2. Ich weise diese aus.

Interessant wäre es zu wissen, welche Sektoren und Regionen auf illegale Einwanderer angewiesen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sapereaude! 13.11.2016, 09:29
21. Noch ein Bonbon

Zitat von
Wenn er seine kruden finanzpolitischen Ankündigungen aus dem Wahlkampf auch nur teilweise wahr macht, ist die Zeit ultraniedriger Zinsen vorbei.
Dass mit der Wahl Donald Trumps TTIP wohl sterben wird, empfinde ich als echten Vorteil. Und nun legen Sie noch Eins drauf: Die unsägliche Null- bzw. Negativzinsphase wird enden. Was besseres kann uns doch gar nicht passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blondini 13.11.2016, 09:30
22. Wahrscheinlich....

Beitrag.....genauso zutreffend, wie die Prognosen zum Wahlausgang. Ha, ha, ha

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_unwissender 13.11.2016, 09:30
23. Kein Trump-Fan, aber ...

es ist amüsant. Das Sprichwort heißt: wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe.
Will sagen: wenn Henrik Müller gemeldet hätte, um wie viel mehr Obama die Schulden erhöht hat im Verhältnis zu Reagan, dann könnte man etwas aus dem Artikel auslesen.
So aber ist es für mich nur geflenne ... eben deutsche Reaktion auf das "undemokratische Verhalten" der Wähler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xeniusjunior 13.11.2016, 09:33
24.

So sieht wohl ein Bericht aus wenn der "falsche" Kandidat gewinnt. Bei Hillary währe natürlich alles Super gewesen. Gewöhnen Sie sich doch einfach daran, dass die kleinen Leute anders entschieden haben und akzeptieren Sie die Situation so wie sie ist. In 4 Jahren kann man ein Urteil finden. Obama hat auch den Friedensnobelpreis erhalten und was ist passiert ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 13.11.2016, 09:33
25. Erst Mal, der Schock kommt

Je laenger der Knall durch die Notenbanken hinausgezoegert wird, desto groesser wird Er!
Das kann auch Trump nicht verhindern! Was Er versuchen wird, ist die Folgen durch sinnvolle ABMs ( Infrastruktur etc) abzumildern und den Cash Flow der Massen aufrecht zu erhalten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heldi 13.11.2016, 09:36
26. Unbelehrbar

Jetzt fängt es schon wieder an mit den Prognosen ! Nichts hinzugelernt ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 13.11.2016, 09:39
27.

Was passiert wenn dubiose Unternehmer eine Regierung führen könnte man doch in Italien beobachten. Ein nicht unbeträchtlicher Teil des Zustands dort heute ist auf Silvio zurück zu führen.
Italien war der erste westliche Staat der von Populisten regiert wurde und leidet noch heute darunter.
Die USA habe Bush jr. bis heute nicht ganz überwunden und könnten von Dump jetzt noch nachhaltiger geschädigt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 13.11.2016, 09:39
28. Nach Meinung des Autors

wird Trump also scheitern. Mal sehen, ob die Amerikaner dann ihren Präsidenten aus dem Amt werfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mara Cash 13.11.2016, 09:40
29. Die Gegenbewegung zur Globalisierung

Trump scheint tatsächlich Maßnahmen zu ergreifen, um die Schattenseiten der Globalisierung (zunächst im eigenen Land) entschlossen anzugehen. Der Durchschnittsbürger in den USA lebt nicht mehr in Wohlstand - viele müssen 2-3 schlecht bezahlte Jobs gleichzeitig ausüben, um über die Runde zu kommen. Die Arbeitslosenzahlen allein sagen ja nichts darüber aus, ob man von der Arbeit tatsächlich gut leben kann. Verteuert man Ramschprodukte aus China durch hohe Strafzölle, wird die Produktion (zumindest in einigen Bereichen) im eigenen Land wieder rentabler und somit wahrscheinlicher. Um die Produktion hoch zu fahren, braucht es neue Infrastruktur - dies schafft wiederum besser bezahlte Jobs. Werden die Steuern gesenkt, ist dies bekanntlich ein weiterer Wirtschaftsmotor durch gesteigertes Konsumverhalten. Ich selbst sehe somit nicht so viele Nachteile durch Trumps Konzept, wie der Autor des Artikels beschreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 34