Forum: Wirtschaft
Steigende Zinsen, schwacher Export: Darum wird Trumps Wirtschaftsplan scheitern
AP

Der Plan klingt famos: Donald Trump will Milliarden in die Wirtschaft pumpen, die Steuern senken - und die Schulden reduzieren. Das kann nicht funktionieren. Der Welt droht ein ökonomischer Schock.

Seite 5 von 34
Flauschie 13.11.2016, 09:54
40. Wie kann man nur den alten weissen Maennern hier im Forum sagen ...

... dass die Welt kompliziert ist und es keine einfachen Loesungen gibt. Die glauben ja sogar noch, dass frueher alles besser war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naklar261 13.11.2016, 09:56
41. quatsch diese Vorhersage

es werden gar nicht genug Faktoren beruecksichtigt bzw. hier vorgebracht. diese Vorhersage ist etwa auf dem Level der US Wahl....das Ergebniss ist bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ernst Walter Longbore 13.11.2016, 09:56
42.

Ich habe viele Artikel a la "Darum wird Trump nie der republikanische Kandidat" gelesen.
Ich habe viele Artikel a la "Darum wird Trump nie Präsident" gelesen.
Ich habe viele Artikel a la "Darum wird Trump die Wahl verlieren" gelesen.
Jetzt sehe ich die Überschrift "Darum wird Trumps Wirtschaftsplan scheitern" - lernt ihr es denn nie?
Die Presse sollte sich mit derartigen Vorhersagen zurückhalten, Trump wird all die "klugen" Artikel, Analysen und Vorhersagen Lügen strafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Det_onator 13.11.2016, 09:57
43. Protektionismus schafft wieder inländische Arbeitsplätze in den Industrienationen

-... die internationale Arbeitsteilung dürfte zurückgedreht werden.-
Genau der Punkt, warum größe Teile der westlichen Mittelschichten mittlerweile abgerutscht sind.
Erst verlagert man ihre Arbeitsplätze in Billiglohnländer, fliegt dann den ganzen ausbeuterisch produzierten Warenbestand wieder um die ganze Welt, um dann hier den Menschen, denen oft das Geld fehlt, den Mist teuer weiterzuverkaufen und gibt ihnen dann noch die Schuld für ihren beruflichen und sozialen Abstieg - sowas ist paradox! Zudem werden seit Jahren durch die nicht nachhaltige und oftmals umweltzerstörerische Produktion, knappe Ressourcen ausgebeutet und die Umwelt massiv geschädigt. Protektionismus bedeutet wieder Inlandsarbeitsplätze und somit Beschäftigung und Zukunftsperspektiven für heutige Erwerbslose. Nur eben nicht mehr zu den niedrigen Reallohnkosten, wie in Billiglohnländern. Die Gewinne der Unternehmen müssen deshalb nicht zwangsläufig sinken, da ja die Beschäftigung und damit der Konsum im Inland wieder anzieht, und somit die Binnennachfrage stark ansteigt. Was soll daran schlecht sein?
Trump hat Recht, die westlichen Gesellschaften sollten sich wieder mehr um sich selbst kümmern, anstatt den Kommunisten in China, weiter Knowhow und Arbeitsplätze zu überlassen. Zudem ist die Qualität, der in Billiglohnländern produzierten Waren, bei vielen Produkten einfach nur minderwertig und die Haltbarkeit schlecht. Billige, oft chemisch belastete Massenware eben, fast alles nur noch aus Kunststoff hergestellt. Egal ob Kleidung, Schuhe oder technische Erzeugnisse. Herr Müller, sie haben immer noch nicht begriffen, dass es wirtschaftlich und mit der Auslagerung von inländischen Arbeitsplätzen so nicht mehr weitergehen kann. Entweder die Konzerne begreifen dies jetzt, oder die Menschen werden sich durch Abwahl des -Establishments- wehren. Nicht nur in den USA, sondern auch in Europa. Ich habe es vor Jahren schon hier bei spon und anderswo geschrieben, diejenigen (die Oberschicht und obere Mittelschicht), welche sich heute noch beruflich und sozial in Sicherheit wiegen, werden auch bald Kunden bei den Jobcentern sein und sich dort in den Schlangen mit einreihen.
Hochdotierte Wirtschaftsprofessoren brauchen wir nämlich dann keine mehr, wenn es ums Überleben geht. Denken Sie einmal darüber nach!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karit 13.11.2016, 09:57
44. Schön Herr Müller, dass Sie bereits wissen ...

was alles unter Trump nicht klappen wird. Ich bin kein Fan von Trump, aber selbst diesem stümperhaften Unternehmer sollten Sie erst einmal machen lassen. nurzt es jetzt, sich darüber auszulassen? Sie sollten eher mal den Fokus auf die stümperhaften Minister Deutschlands werfen wie Dobrindt, Gabriel und wie sie alle heissen und sich mit der Teilprivatisierung der Autobahnen befassen ... das sind Projekte, die sicher die wenigsten deutschen Staatsbürger unterstützen würden, aber an der Bevölkerung wir in Deutschland sowieso vorbei regiert. Ich hoffe, die Quittung erhalten sie im kommenden Jahr. Und fas sind Themen, die uns bewegen ... nicht dieses Trumpgemetzel ...!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tauschwert 13.11.2016, 09:58
45. Koennte, koennte !

In dem Artikel steht haeufig das Wort koennte.
Die Staatsverschuldung unter Obama war die hoechste , die die USA je hatte. Ein weiter so geht auch nicht. Es muss neue nachgedacht und neue Strategien entwickelt werden. Ja , in der USA sind viele Arbeitsplaetze verlorengegangen aufgrund von Billigimporten. China hat sich zu einer wirtschaftlichen Weltmacht hochgearbeitet, dies ist in grossem Umfang durch Billigloehne geschehen. Chinesische Produkte sind ueberall die Billigsten. Ich denke es ist richtig , die eigene Marktwirtschaft zu staerken und neue Arbeitsplaetze zu schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tompee 13.11.2016, 09:58
46.

Wenn Trump hiermit genauso scheitert, wie bei der Wahl, kann das US-amerikanische Volk glücklich sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 13.11.2016, 09:58
47. Ist das so?

Zitat: " ... Ohnehin wird ein trumpsches Ausgabenprogramm auf eine Volkswirtschaft treffen, die bereits heute nahe der Vollbeschäftigungsschwelle arbeitet und die inzwischen kräftige Lohnzuwächse produziert. ..."

Oder kenne ich die dazu falsche USA?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 13.11.2016, 09:59
48.

"Sollte Trump tatsächlich ein großes schuldenfinanziertes Ausgabenprogramm ins Werk setzen, wird Amerika Billionen Dollar im Ausland borgen müssen. Dafür wird er deutlich höhere Zinsen bieten müssen als bisher."

SPON übersieht, dass Donald Trump die Steuern für Unternehmen stark senken will, damit Firmen in den USA investieren. Zugleich will er Billionen von US-Kapital in Europa zurück in die USA bringen, in dem er nur geringe Steuernachforderungen stellt. Das Kapitalproblem läge dann in Europa und nicht in den USA!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dashaeseken 13.11.2016, 10:00
49. Die Leute sagten immer

das geht nicht, unmöglich...dann kam einer der wußte das nicht...und der hat es dann einfach gemacht. Oder wie es im Film Matrix hiess..das hat noch keiner probiert...deswegen wird es auch funktionieren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 34