Forum: Wirtschaft
"Steigert die Intelligenz": Landliebe verzichtet auf dubiose Kakaowerbung
Getty Images

"Kakao steigert die Intelligenz" - hatte der Hersteller Landliebe behauptet. Nach einer Abmahnung durch die Verbraucherorganisation Foodwatch verzichtet die Firma nun auf solche Aussagen.

Seite 1 von 2
Wegen 23.11.2018, 11:05
1. Kostenlose Erfrischungsgetränke an Schulen

gibt es bereits. Diese schimpfen sich "Wasser" und beinhalten keinerlei Zucker.
Würde nicht das Gros der Kinder von völlig ahnungslosen oder überbesorgten Eltern zum Konsum von Apfelschorle, Caprisonne und ähnlicher Plörre genötigt werden, hätten wir viele Probleme weniger.
Im Übrigen ist Kälbermilch für Kälber. Für menschliche Säuglinge gibt es Muttermilch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
competa1 23.11.2018, 11:06
2. Gut,...

..,dass es Foodwatch gibt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 23.11.2018, 11:18
3. Wer zu spät kommt...

"Steigert die Intelligenz": Landliebe verzichtet auf dubiose Kakaowerbung

Hätten die Manager von Landliebe mehr Kakao getrunken, hätten sie die Abmahnung vermeiden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
su27 23.11.2018, 11:30
4. Zuckerkonsum

Die ersten 3 Jahre seines Lebens haben meinem Sohn Süßigkeiten gar nicht geschmeckt. Wenn er sich doch mal ein Stück Schokolade oder anderen Süßkram in den Mund steckte, hat er's gleich wieder ausgespuckt und sein Gesicht vor Ekel verzogen. Meine Frau und ich sind nun wirklich keine Gesundheitsapostel und haben selbst immer viel Süßes gegessen. Wir haben uns aber darüber gefreut, dass unser Sohn das Zeug (noch) nicht mag und ihm dann auch nichts gegeben. Dann kam er in die Kita, wo die Kinder regelmäßig Süßigkeiten bekamen z.B. zur Belohnung, dass sie alles schön aufgeräumt haben. Da wurde er sofort "angefixt". Es hat keine zwei Wochen gedauert, und er fing an, regelmäßig Süßigkeiten zu essen -- wenn wir nicht aufgepasst haben, sogar heimlich in großen Mengen. Das Verrückte dabei ist, dass es in der Kita auch Aufklärung und Aktionen zur Zahngesundheit und gesundem Essen gab. Das alles zeigt beispielhaft, wie selbstverständlich und sorglos die Kinder heutzutage erst einmal auf Zuckerkonsum konditioniert werden, und -- etwas überspitzt gesagt -- danach bringt man ihnen dann bei, dass das ja alles gar nicht gut für die Gesundheit ist. Ich vermute, dass nicht nur mein Sohn, sondern viele andere Kinder auch "von Natur aus" gar nicht auf Zuckerbomben stehen. Aber es scheint mittlerweile fast unmöglich, sie davon fernzuhalten. Erst recht, wenn es in der Kita und später in Schulen noch gefördert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felix_hauck 23.11.2018, 11:53
5.

Ab wann gilt etwas als wissenschaftlich nachgewiesen? Es ließen sich problemlos Studien finden, welche die Aussagen von Landliebe unterstützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1786107337 23.11.2018, 12:02
6. schulessen....

kostenlose Getränke an der Schule ist das Minimum, was wir uns in Deutschland für die Kinder leisten sollten.

früher gab es bei uns in der Grundschule zumindest subventionierte Schulmilch (kleine Summe glaube 30 Pfennig). da war normale Milch, Vanillemilch, Kakao und Erdbeermilch in Mini-Tetrapacks.

Also trotz Zucker war das wenigstens 1x am Tag für die Kinder was gehaltsvolles zu Trinken.

noch etwas an #wegen: ich bin auc der Verfechter des Wassertrinkens, aber bitte wo ist Wasser an der Schule kostenlos? meinen Sie den Wasserhahn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
supergrobi123 23.11.2018, 12:40
7. Mit Verlaub, das ist Unsinn.

Zitat von su27
Die ersten 3 Jahre seines Lebens haben meinem Sohn Süßigkeiten gar nicht geschmeckt. Wenn er sich doch mal ein Stück Schokolade oder anderen Süßkram in den Mund steckte, hat er's gleich wieder ausgespuckt und sein Gesicht vor Ekel verzogen. Meine Frau und ich sind nun wirklich keine Gesundheitsapostel und haben selbst immer viel Süßes gegessen. Wir haben uns aber darüber gefreut, dass unser Sohn das Zeug (noch) nicht mag und ihm dann auch nichts gegeben. Dann kam er in die Kita, wo die Kinder regelmäßig Süßigkeiten bekamen z.B. zur Belohnung, dass sie alles schön aufgeräumt haben. Da wurde er sofort "angefixt". Es hat keine zwei Wochen gedauert, und er fing an, regelmäßig Süßigkeiten zu essen -- wenn wir nicht aufgepasst haben, sogar heimlich in großen Mengen. Das Verrückte dabei ist, dass es in der Kita auch Aufklärung und Aktionen zur Zahngesundheit und gesundem Essen gab. Das alles zeigt beispielhaft, wie selbstverständlich und sorglos die Kinder heutzutage erst einmal auf Zuckerkonsum konditioniert werden, und -- etwas überspitzt gesagt -- danach bringt man ihnen dann bei, dass das ja alles gar nicht gut für die Gesundheit ist. Ich vermute, dass nicht nur mein Sohn, sondern viele andere Kinder auch "von Natur aus" gar nicht auf Zuckerbomben stehen. Aber es scheint mittlerweile fast unmöglich, sie davon fernzuhalten. Erst recht, wenn es in der Kita und später in Schulen noch gefördert wird.
Alle Menschen weltweit in der Planetengeschichte stehen und standen auf Zucker. Und nicht nur die! Auch so gut wie alle Tiere! Zucker ist der schellste Energielieferant für unseren Körper und unser Gehirn überhaupt. Schon in unserer Muttermilch ist reichlich Zucker enthalten, etwa anderthalbmal bis doppelt so viel wie in Kuhmilch.
Sie dürfen also in aller Seelenruhe davon ausgehen, dass auch Ihr Kind, so lange es kein Mutant ist, dank ein paar millionen Jahren Evolution, Zucker (und Fett) lecker findet und da keine weltweite, jahrtausendealte Verschwörungs-Konditionierung der Zuckerindustrie dahintersteckt.
Sehr viel wahrscheinlicher ist, dass Sie als Eltern bewusst oder unbewusst Ihr Kind gegen Zucker konditionieren wollten oder dessen Reaktionen fehlinterpretierten. Oder er eben noch zu sehr auf Milchnahrung eingestellt war. Dass sich die Ernährungsvorlieben von Kleinstkindern gerade in den ersten 3 Lebensjahren allein durch den Wechsel von flüssig über breig bis fest deutlich ändern, dürfte doch wohl auf der Hand liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 23.11.2018, 12:52
8. @su27

Woher wissen Sie denn, dass Ihrem Kind Süßigkeiten nicht geschmeckt haben? Im Übrigen ist es sinnvoller das angebliche Problem in der Kita anzusprechen, statt es hier als angeblichen Fakt zu Posten. Meine Kinder, an der Zahl drei, haben ein völlig ungestörten Verhältnis zu Süßigkeiten. Die eine mag es nicht, der andere bekommt gar nicht genug davon, die nächste konsumiert (als kleinste) völlig bewusst und in geringen "Dosen". Alle haben die gleiche Erziehung und die gleiche " Laufbahn". Und was in Ihrem Beispiel so seltsam ist: Welche Kita soll das sein, die Kinder auf Süsses konditioniert? Mir ist sowas im persönlichen Bereich noch nicht einmal berichtet worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
su27 23.11.2018, 15:39
9. Bitte informieren Sie sich

Zitat von supergrobi123
Alle Menschen weltweit in der Planetengeschichte stehen und standen auf Zucker. Und nicht nur die! Auch so gut wie alle Tiere! Zucker ist der schellste Energielieferant für unseren Körper und unser Gehirn überhaupt. Schon in unserer Muttermilch ist reichlich Zucker enthalten, etwa anderthalbmal bis doppelt so viel wie in Kuhmilch. Sie dürfen also in aller Seelenruhe davon ausgehen, dass auch Ihr Kind, so lange es kein Mutant ist, dank ein paar millionen Jahren Evolution, Zucker (und Fett) lecker findet und da keine weltweite, jahrtausendealte Verschwörungs-Konditionierung der Zuckerindustrie dahintersteckt. Sehr viel wahrscheinlicher ist, dass Sie als Eltern bewusst oder unbewusst Ihr Kind gegen Zucker konditionieren wollten oder dessen Reaktionen fehlinterpretierten. Oder er eben noch zu sehr auf Milchnahrung eingestellt war. Dass sich die Ernährungsvorlieben von Kleinstkindern gerade in den ersten 3 Lebensjahren allein durch den Wechsel von flüssig über breig bis fest deutlich ändern, dürfte doch wohl auf der Hand liegen.
Sie haben teilweise Recht. Was Sie jedoch leider vergessen haben zu bedenken ist, dass wir nicht mehr in der Steinzeit leben, in der Zucker Mangelware war. Mein Kind, ich, Sie, und alle anderen Menschen dieser Welt, die keine Mutanten sind, haben sich in den letzten 100 Jahren unserer Evolution nicht optimal auf den seitdem gestiegenen durchschnittlichen Zuckerkonsum eingestellt, glauben Sie mir. Manche unserer Artgenossen bekommen deswegen Diabetes.
Im Übrigen bestehen einige geschmackliche Unterschiede zwischen Muttermilch, Obst und einer industriell gefertigten Zuckerbombe.
Informieren Sie sich bitte, bevor Sie meinen, schlaue Beiträge zu posten und mir noch vorwerfen, ich wolle mein Kind "konditionieren".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2