Forum: Wirtschaft
Stellenabbau: Daimler will mehr als tausend Führungskräfte loswerden
Kai Pfaffenbach/ File Photo/ REUTERS

Mitte November wollte Ola Källenius Details zu seinen Sparplänen bekannt geben, mit denen er den Daimler-Konzern sanieren will. Der Betriebsratschef kam ihm nun zuvor.

Seite 1 von 4
wolfi55 08.11.2019, 14:11
1. Da gibt es noch mehr Baustellen, die Geld kosten

Bei den C-Klassenmodellen von 2008 rosten die Hinterachsen durch aufgrund mangelhafter Fertigungsqualität infolge der Produktionsverlagerung, da gibt es 100% Kulanz, dann sind da an den gleichen Modellen Probleme an den Rückleuchten, die aber inzwischen regelmäßig abgelehnt werden, obwohl den Zulassungsbehörden eine kulante Regelung zugesagt wurde, in den USA gab es deswegen einen Rückruf.

Dann trifft es mit den 1100 Leuten ja mindestens Leute mit einem Gehalt ab 250.000€ nach oben. Als das letzte Mal so ein Programm lief, fiel der Herr Grube als Bahnvorstand ab. Jetzt wackelt der Bahnchef wieder udn Daimler baut einige Manager ab. Finde den Unterschied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jgunlieb 08.11.2019, 14:14
2. Der Fisch stinkt um die fette Mitte

Aus persönlicher Erfahrung mit dem mittleren Management in solchen Traditionsunternehmen: neun von zehn Mitglieder dieser Unternehmenskaste zu entfernen würde im ungünstigsten Fall keinen Unterschied auf die Ergebnisse machen. Unternehmensführungen sollten den Mut haben, hier gehörig auszudünnen. Sie können nur gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
em_den 08.11.2019, 14:22
3. Die selben Führungskräfte

Wenn das die selben Führungskräfte sind, die den Dieselbetrug zu verantworten und das Thema Elektromobilität und "alternative Antriebe" verpennt und bewusst verzögert haben, dann trifft es sicher nicht die Falschen. Führung heißt eben auch persönlich in die Verantwortung (schlimmstenfalls Arbeitslosigkeit) gehen, wenn man sich verzockt hat - Stellenabbau kann ja nicht immer nur die armen Säue am Ende der Nahrungskette treffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timelock 08.11.2019, 14:31
4. Führungskräfte gesucht...

Schon skurril, dass ein paar Nachrichten vorher etwas über den Mangel an Führungskräften steht. Vielleicht mal verknüpfen ;-)
https://www.spiegel.de/karriere/deutschland-immer-weniger-berufstaetige-wollen-fuehrungskraft-werden-a-1295517.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 08.11.2019, 14:34
5. Stimmt,...

Zitat von jgunlieb
Aus persönlicher Erfahrung mit dem mittleren Management in solchen Traditionsunternehmen: neun von zehn Mitglieder dieser Unternehmenskaste zu entfernen würde im ungünstigsten Fall keinen Unterschied auf die Ergebnisse machen. Unternehmensführungen sollten den Mut haben, hier gehörig auszudünnen. Sie können nur gewinnen.
...es ist einfacher, sich Unternehmer zu schelten als sich unternehmerischer Verantwortung und Cleverness zu stellen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cooki14 08.11.2019, 14:38
6. Einfallslos - erfolglos

Solche Sparmaßnahmen sind intellektuell untere Schublade und toll motivierend für die Mitarbeiter, die sehr viel leisten. Die Folge, Angst wird umgehen den Job zu verlieren. Dies führt nicht zum Erfolg.
Manager sind leider zu oft dem kurzfristigen Erfolg verpflichtet und nicht dem nachhaltigen. Die Menschlichkeit geht dabei verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tayyipcik 08.11.2019, 14:49
7. Auch bei den Mitarbeitern

Soll gespart werden. Neben dem Verzicht auf Tariferhähungen soll die Mannschaft durch Abfindungen verkleinert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chb_74 08.11.2019, 15:02
8. Mittleres Management

Zitat von jgunlieb
Aus persönlicher Erfahrung mit dem mittleren Management in solchen Traditionsunternehmen: neun von zehn Mitglieder dieser Unternehmenskaste zu entfernen würde im ungünstigsten Fall keinen Unterschied auf die Ergebnisse machen. Unternehmensführungen sollten den Mut haben, hier gehörig auszudünnen. Sie können nur gewinnen.
Deswegen heisst diese Managementschicht bei Siemens Gerüchten zufolge auch "Lähmschicht" und ist in allen größeren Organisationen zu beobachten. Irgendwann werden da nur noch sich selbst verwaltende "Vice Presidents" oder "Global Directors" eingestellt, die mangels echter Arbeit künstlich etwas generieren, das den wirklich produktiven Ebenen unter ihnen Zeit und Nerven raubt, weil z.B. dieselben Grunddaten für VP Nummer 5 wieder anders aufbereitet werden sollen als für VP Nummer 1-4. Völlig sinnlos und effizienzstörend. Es bedarf einer guten Führungsunterstützung für die wirklich wertschöpfenden (oder vom Gesetzgeber schlicht vorgesehenen) Funktionsbereiche, so dass es schlagkräftige Einheiten sind, aber diese "Zerwalter" sind Gift für die Unternehmen. Daimler wird es nach solch einem Freischnitt besser gehen, vorausgesetzt, die richtigen trockenen Zweige werden rausgeschnitten und nicht die, die am schlechtesten Eigen-PR betreiben, weil sie mit werthaltiger Arbeit beschäftigt sind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siri_paibun 08.11.2019, 15:04
9. Ein Betriebsrat mit Niveau! BRAVO

...... oder Qualitätsprobleme von Zulieferern zur Kasse gebeten werden!"
Diese Aussage spricht Bände!
Mir sein mir.....beim Daimler. Hier ist oben......

Man sollte diesen Herren mal sagen: man bekommt das, was man bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4