Forum: Wirtschaft
Stellenstreichungen bei Siemens: "Wir sollten uns nichts vormachen"
REUTERS

Siemens streicht fast 8000 Stellen in Deutschland und weltweit. Der Betriebsrat kündigt schwierige Gespräche an. Die neue Personalchefin Kugel aber sagt: "Wir werden wahrscheinlich nicht allen eine neue Stelle im Unternehmen anbieten können."

Seite 1 von 5
Eros1981 06.02.2015, 16:01
1. Wir haben doch einen Fachkräftemangel

Keine Sorge, da händeringend "Fachkräfte" gesucht werden, brauchen sich die von Entlassung bedrohten Menschen bei Siemens keine Gedanken machen.

Nicht wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AnTic 06.02.2015, 16:02
2. Hätte der Siemens Vorstand besser ...

... weniger Bereitschaft zu Flexibilität und Veränderung gezeigt. Wäre er statt einem alternativen Energiekonzept lieber seinen Kompetenzfeldern treu geblieben. Siemens hätte dann zwar keine Geschäfte mehr in Deutschland gemacht - dafür aber in jedem anderen Land der Welt. Denn keine andere Regierung ist so blöd, die von uns propagierte Energiewende nachzumachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eros1981 06.02.2015, 16:02
3. Wir haben doch einen Fachkräftemangel

Keine Sorge, da händeringend "Fachkräfte" gesucht werden, brauchen sich die von Entlassung bedrohten Menschen bei Siemens keine Gedanken machen.
Nicht wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasdondel 06.02.2015, 16:05
4. 5.5 Mrd Euro Gewinn in 2014

Quelle : http://www.siemens.com/press/de/events/2014/corporate/2014-q4.php

5.5Mrd Euro geteilt durch 8000 Mitarbeiter = 687500€ , wie lange kann man einen durchschnittlichen Siemens Arbeiter für 687500 Euro weiterbeschäftigen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eigene_meinung 06.02.2015, 16:12
5. Hä?

" Ihr Fazit: "Wir müssen in noch bessere Produkte investieren und brauchen wieder mehr Wachstum!" "

- Da sind natürlich Entlassungen das Mittel der Wahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hotgorn 06.02.2015, 16:12
6.

Zitat von AnTic
... weniger Bereitschaft zu Flexibilität und Veränderung gezeigt. Wäre er statt einem alternativen Energiekonzept lieber seinen Kompetenzfeldern treu geblieben. Siemens hätte dann zwar keine Geschäfte mehr in Deutschland gemacht - dafür aber in jedem anderen Land der Welt. Denn keine andere Regierung ist so blöd, die von uns propagierte Energiewende nachzumachen.
Was sind Konzeptfelder der deutschen Industriekonzerne wie Siemens Atommüllfässer in der Asse versenken? Da schmeckt das Mineralwasser dann doch gleich viel besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fürkül 06.02.2015, 16:28
7. Beriebsrat

Nun ja, der Betriebsrat.
Der ist halt auch eine dieser Instanzen, die dem ganzen dann schließlich das Gesicht des gerechten Ringens um den akzeptabelsten Weg geben.
Anscheinveredler eben.
Dass diese arbeitsbefreiten, schwer kündbaren Sesselbewohner aber wirklich irgendeinem Arbeitnehmer wirklich helfen, ist in etwa so wahrscheinlich, wie dass das Arbeitsamt jemandem Arbeit besorgt.
Von daher: Großes Mitleid mit den Entlassenen. Die sollten sich aber wirklich nur auf sich selber verlassen. Anstatt auf den Betriebsrat, der dann Millimeter für Millimeter behutam jede Hoffnung zerstört. Und alles tut, damit die Entlassenen ohne großen Aufstand und möglichst geräuschlos verschwinden.

("Wir haben echt alles für euch getan, uns voll eingesetzt, aber die Marktlage, es ist echt schwierig ....und der Vorstand kann eigentlich auch echt nicht anders, auch wenn's hart klingt....Leute....wir können euch da leider keine Königslösung bieten aber echt gute Hinweise, was ihr nach der Kündigung so alles machen könnt und so, es gibt da echt einige Möglichkeiten.....und wir findend's voll Klasse, dass wir absolut gewaltfrei waren )

Weissu, wassisch mein'?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanctum 06.02.2015, 16:29
8.

Das Problem bei Siemens liegt doch viel tiefer. Wenn ich schon höre: Investitionen in neue Produkte. Man denke an Siemens Mobile, da hat man den Marktwandel wie so oft komplett verschlafen. Es sitzen zu viele Verwalter in den entscheidenden Positionen statt Unternehmern! Und das schon viel zu lange. Am Ende müssen es immer die Mitarbeiter ausbaden. Apple hat mittlerweile einen doppelt so hohen Umsatz wie Siemens und hat das in nichtmal 10 Jahren geschafft. Richtige Innovativen kann man bei Siemens in vielen Sektoren nur mit der Lupe suchen. Auch Osram hat man lieber abgestoßen anstatt zu investieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b.oreilly 06.02.2015, 16:31
9.

Zitat von dasdondel
5.5Mrd Euro geteilt durch 8000 Mitarbeiter = 687500€ , wie lange kann man einen durchschnittlichen Siemens Arbeiter für 687500 Euro weiterbeschäftigen ?
Das riecht mir nach sozialistischer Planwirtschaft. Wenn keine Aufträge da sind, kann man auch keine Leute beschäftigen. Aber man kann so einen ganzen Konzern in die Pleite treiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5