Forum: Wirtschaft
Stellwerk-Chaos: Bahngewerkschaft kritisiert Grube für Urlaubsanrufe
DPA

Die Kritik an Rüdiger Grube wird schärfer: Der Vorsitzende der Eisenbahn-Gewerkschaft nennt es "ein Ding der Unmöglichkeit", dass der Bahnchef persönlich bei Mitarbeitern des Mainzer Stellwerks anrief und sie bat, ihren Urlaub abzubrechen.

Seite 1 von 27
graetz777 14.08.2013, 13:01
1. Die Bahn sorgt ...

Bis Ende des Monats will die Bahn dafür sorgen, dass der Zugverkehr in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt wieder normal läuft.

Das hat die Bahn dann toll besorgt, dass der Betrieb wieder dann normal läuft, wenn das Personal eh wieder aus dem Urlaub zurück ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nicht Lustig 14.08.2013, 13:03
2. Da laesst das Management seine eigenen Fehler vom Kleinen Mann ausbaden

Das sieht man ja gerne.
Erst ueber Jahre hinweg Bonus kassieren und nichts tun und dann den kleinen Angestellten mit Anruf von ganz Oben aus dem Urlaub zerren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoppla_h 14.08.2013, 13:03
3. Moment! - Beamte sind verpflichtet, ...

Urlaub ist Urlaub. - ABER wer Beamten alle ihre Extrawürste gewährt, kann 'wenn es brennt' einen Urlaubsabbruch einfordern. Zumal, wenn mit Extrazahlung vergoldet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus100 14.08.2013, 13:06
4. Erwartungen erfüllt

Grube hat nur das getan was man von ihm in der Situation erwarten konnte. Die Gewerkschaften vergessen, dass die Bahnkunden und deren Beförderung die Grundlage für die Existenz der Bahn bilden. Die Bahnmitarbeiter dürfen die dafür erforderlichen Dienstleistungen erbringen. In der Urlaubszeit Urlaub zu nehmen gehört zu den irrationalen Verhaltensweisen Einiger, die das ganze nicht verstanden haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WernerS 14.08.2013, 13:07
5. Gewinn?

Der Staat streicht einen Gewinn ein und der Betrieb leidet weil man nicht genug unterbezahlte Mitarbeiter findet, die den Kopf für die Sicherheit hinhalten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anomie 14.08.2013, 13:09
6.

Zitat von gazettenberg
Die Gewerkschaften haben schon bei Schlecker ganze Arbeit geleistet. Was genau ist daran so schlimm, dass man Mitarbeiter fragt, ob sie mit Rücksicht auf Kunden (viele von denen sind auf die Bahn angewiesen), erkrankte Kollegen und das Unternehmen ihren Urlaub abbrechen? Anderswo nimmt man auch Rücksicht auf Auftragsspitzen und Krankheiten, damit die Firma nicht in Schieflage gerät. Die Bahn würde dieses Entgegenkommen sicher honorieren.
Sparen Sie sich ihre Anti-Gewerkschaftspropaganda.
Die Bahn soll einfach mit Rücksicht auf ihre Kunden genug Leute einstellen, dann können die MA auch ihren verdienten Urlaub genießen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keinschwabe 14.08.2013, 13:10
7. optional

ein wenig peinlich ist das schon, was die Bahn (Grube) hier abliefert. Es gibt doch Dienst und Urlaubspläne, in die man eine Reserve mit einbaut....Wenn ich in der Firma so einen Faupax abliefern würde, wäre ich dann nach meinem Urlaub auch gefährdet.
Ein nur schwach!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbinschlau 14.08.2013, 13:11
8. Vorschlag

Herr Grube und seine Vorstandskollegen sollen sich ne Bahnuniform anziehen und als Fahrdienstleister am Bahnhof Mainz tätig werden, anstatt blöd rumzusülzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Drake_De 14.08.2013, 13:11
9. also was soll der Mann denn machen?

Ehrlich gesagt, finde ich es NICHT bedenklich wenn man Mitarbeiter bittet, einen genehmigten Urlaub zu verschieben, im Interesse einer mittelfristigen Lösung.
Sicher, der Mißstand ist von den Personalmanagern verursacht worden, und von dem hohen Krankenstand so richtig reingeritten worden. Wenn da nur ein kleiner Personaler angerufen hätte, dann hätte es genau das gleiche Lamentieren gegeben.
Es gibt jetzt wohl Prioritäten:
- die erste Priorität muss sein, dass man den Betrieb in Mainz wieder besser zum laufen bringt. Jeder Experte in den letzten Tagen hat eigentlich erklärt dass sich Leute nicht aus dem Ärmel schütteln lassen, also gibt's nur wenige Möglichkeiten: a) Leute verschieben ihren Urlaub, b) Leute kommen freiwillig aus ihrem Urlaub zurück.
Alle anderen Maßnahmen sind solche die erst in 6 Monaten Wirkung zeigen.
Aber so wie sich das liest, ist die Gewerkschaft an einer schnelleren Lösung nicht interessiert. Denn, und das sieht man ja gerade, die Probleme derzeit, spielen der Eisenbahnergewerkschaft gut in die Karten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 27