Forum: Wirtschaft
Stellwerk-Chaos in Mainz: Bahn überprüft Personalplanung im ganzen Konzern
DPA

Nach dem Mainzer Stellwerk-Chaos lenkt die Bahn ein. In allen 400 Betrieben will sie jetzt prüfen, ob es genug Personal gibt - und notfalls neue Mitarbeiter einstellen.

Seite 8 von 8
nils1966 15.08.2013, 17:41
70.

Zitat von Robert_Rostock
Jain. Mag sein, dass das in einigen Fällen auch eine Rolle spielt. Könnte aber auch sowas sein wie: Weil der RE von Berlin nach Rostock am Sommerwochenende wieder mal völlig überfüllt war, noch dazu mit vielen Fahrrädern/ Faltbooten/ Zelten, kam er verspätet in Neustrelitz an, darum konnte der Anschlusszug von Neustrelitz nach Stralsund erst später abfahren, darum kam dieser dann auf der anschließenden eingleisigen Strecke zu spät im Kreuzungsbahnhof Neubrandenburg an, weshalb dann auch der Gegenzug von Neubrandenburg nach Berlin Verspätung hat. Nun könnte man all dies in Berlin aufsagen, als Grund, warum der Zug aus Neubrandenburg zu spät kommt. Oder man greift zur Stadard-Formel "Verzögerungen im Betriebsablauf".
Ja, an sich guter Grund.
Aber man sollte nicht vergessen, daß ein solches Szenario auch wieder auf Mangel und Sparsamkeit zurückzuführen ist.
Doppelstockwagen fassen nicht doppelt soviel Leute (eher 40%), aber gegenüber früher hat man die Wagenzahl halbiert (früher Eilzüge mit 8 bis 10 Wagen).
Das kann auch damit zusammenhängen, daß mit Doppelstockzügen Zugpersonal eingespart wird, da bei mehr als 5 wagen ein zweiter Begleiter anwesend sein muß.

Ob Doppelstockwagen für Nahverkehr geeignet sind?
Die Bundesbahn Wagen Bym und Bn sowie Bmhe der Reichsbahn hatten eine Doppeltür für eine Sechs-Fenster-Länge bzw. 48 Plätze. Ein Doppelstockwagen DBz751 hat eine Doppeltür für 67 Plätze. Also ca. 40% längere Aus-/Einsteigezeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
copperfish 15.08.2013, 18:07
71. Welle

Zitat von nils1966
Ja, Sie habe sicher recht. Aber irgendwo muß der Wurm drinne stecken, wie er woanders wohl nicht so drastische folgen hat. Ein hoher Krankenstand gerade bei Abwesenheit einer Grippewelle ist verdächtig. Und wenn ein einzelner, aber ansteckend Kranker dennoch zum Dienst erscheint, frage ich mich warum.
Der Krankenstand hat sich erst nach diesem Ereignis drastisch erhöht.
Eisenbahnbundesamt ermittelt in Mainz: Beinahe-Crash von S-Bahnen wegen Personalmangels? - Bahn - FOCUS Online - Nachrichten
Da dürfte wohl einigen Stellwerkern klar geworden sein, das nicht nur sich keinen Gefallen damit tun, ausgepowert zur Arbeit zu erscheinen.
Zur strafrechtlichen und moralischen Verantwortung werden nämlich die Stellwerker gezogen, und nicht die eigentlich verantwortlichen Manager!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hlokf. 15.08.2013, 19:29
72.

Zitat von smiley?
Insgesamt 17 Millionen Überstunden und Urlaubsstunden? Bei 300.000 Angestellten sind das rechnerisch nur 57 Stunden pro Nase. Das ist doch nicht all zuviel. Ich kenne Firmen bei denen sind 160 Überstunden auf dem Zeitkonto Pflicht. Vorher bekommt man keinen Zuschlag!
Von den 300.000 Angestellten können Sie getrost den Bereich des Unternehmens ausklammern der als einziger in den letzten Jahren gewachsen ist, den Overhead, dann sieht die Rechnung schon ganz anders aus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hlokf. 15.08.2013, 19:32
73.

Zitat von OskarVernon
In der Stellenbörse auf bahn.de können Sie nachlesen, dass von angehenden Fahrdienstleitern nicht mehr verlangt wird als eine abgeschlossene Berufsausbildung (egal was für eine!), gesundheitliche Eignung und Bereitschaft zu Schicht- und Wochenenddienst. Eigentlich müsste die Bahn doch von Bewerbern geradezu überrannt werden...
Sie meinen wegen dem verlockendem Schicht- und Wochenenddienst? ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OskarVernon 15.08.2013, 20:01
74.

Zitat von Hlokf.
Schicht- und Wochenenddienst? ;)
Wessen Ding so was nicht ist, der soll halt die Finger davonlassen - aber dann bitte nicht rumjammern, wenn jemand anderes mit Begeisterung dazu antritt (ja, solche Leute gibt's auch!) und die damit verbundenen steuerfreien Zuschläge einsackt - übrigens eine Errrungenschaft aus den finstersten Zeiten der deutschen Geschichte ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hlokf. 15.08.2013, 21:13
75.

Zitat von OskarVernon
Wessen Ding so was nicht ist, der soll halt die Finger davonlassen - aber dann bitte nicht rumjammern, wenn jemand anderes mit Begeisterung dazu antritt (ja, solche Leute gibt's auch!) und die damit verbundenen steuerfreien Zuschläge einsackt - übrigens eine Errrungenschaft aus den finstersten Zeiten der deutschen Geschichte ;-)
Mit Begeisterung am Wochenende Arbeiten und das nicht nur jedes zweite, gerne auch Weihnachten, oder am Neujahrsmorgen eine Frühschicht um 5:00 Uhr beginnen? Tut mir Leid aber diese Menschen habe ich noch nicht getroffen und für den Fall dass es sie gibt wird deren Begeisterung sehr schnell schwinden, insbesondere auch vor dem Hintergrund das der Sack in den sie ihre "steuerlich begünstigten" Zuschläge stecken sehr klein gewählt werden kann… ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OskarVernon 15.08.2013, 21:39
76.

Zitat von Hlokf.
Mit Begeisterung am Wochenende Arbeiten und das nicht nur jedes zweite, gerne auch Weihnachten, oder am Neujahrsmorgen eine Frühschicht um 5:00 Uhr beginnen? Tut mir Leid aber diese Menschen habe ich noch nicht getroffen
Mit einem davon diskutieren Sie gerade ;-)

Wo ist eigentlich Ihr Problem damit? Seien Sie doch froh, dass es Menschen gibt, die in Ihrer Freizeit für Sie und Ihresgleichen da sind - und das sogar gerne ;-)

Alternativ könnte man freilich mal darüber nachdenken, Arbeit zu solchen Zeiten von Gesetzes wegen auf ein absolut unverzichtbares Minimum zu reduzieren: Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr. Alles andere (ÖPNV, Gastronomie, Medien, Volksfeste, ...) fällt dann natürlich flach :-D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hlokf. 16.08.2013, 13:14
77. Begeisterung

Zitat von OskarVernon
Mit einem davon diskutieren Sie gerade ;-) Wo ist eigentlich Ihr Problem damit? Seien Sie doch froh, dass es Menschen gibt, die in Ihrer Freizeit für Sie und Ihresgleichen da sind - und das sogar gerne ;-) Alternativ könnte man freilich mal darüber nachdenken, Arbeit zu solchen Zeiten von Gesetzes wegen auf ein absolut unverzichtbares Minimum zu reduzieren: Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr. Alles andere (ÖPNV, Gastronomie, Medien, Volksfeste, ...) fällt dann natürlich flach :-D
Sie auch und entschuldigen Sie bitte das ich jetzt erst antworte, aber ich hatte heute um 4:42 Dienstbeginn und musste um 3:30 Uhr aufstehen damit Sie und "Ihresgleichen" zur Arbeit kommen ;)
Und erzählen Sie mir nicht das macht man mit "Begeisterung".
Schichtarbeit ist ungesund, verkürzt das Leben, ist Gift für ein Familienleben und das soziale Umfeld, aber das ist doch hinlänglich bekannt.
Wem das alles egal ist, nur zu... :)
Ich wünsche allen ein schönes Wochenende, was immer sie auch tun! :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
attilav 17.08.2013, 09:26
78. Na toll

"Sollten beide Seiten zu dem Ergebnis kommen, dass mehr Personal nötig sei, würden mehr Mitarbeiter eingestellt, betonte Weber."

Na toll, ratet mal, welche Seite, wohl eher der Meinung ist, daß immer noch zu viel Personal an Bord ist.

Und die Gewerkschaft läßt sich vorführen und will nich mal "feilschen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8