Forum: Wirtschaft
Stellwerkchaos in Mainz: Aufsichtsrat will Bahn-Mitarbeiter aus dem Urlaub holen
DPA

"Die Bahn lebt auch vom Teamgeist": Aufsichtsratsmitglied Patrick Döring will Fahrdienstleiter aus dem Urlaub holen, um das Chaos am Mainzer Bahnhof zu beheben. Der Gewerkschaftschef nennt den Vorschlag "schäbig". Nach SPIEGEL-Informationen drohen sogar weitere Störungen.

Seite 13 von 45
Adlhoch 11.08.2013, 13:06
120. Alle rausschmeißen !!!!!

Zitat von el_comandante
Arbeitsmoral my ass.
Alle rausschmeißen! Wer nicht kapiert, dass der Tag mehr als 8h zu Arbeiten hat (24h - 7h für Schlafen, 2 h für Essen, 1 h für Körperpflege = 14h Arbeitszeit) lebt im falschen Film!

Wir sind ein kollektiver Freizeitpark.

Ich würde alle (!!!) rausschmeißen, damit auch jeder kapiert, was dem Team blüht, wenn einer denkt, er kann "Macht" spielen.
Da muss ein Exempel statuiert werden, so geht das schließlich nicht!

Und in Rumänien oder der Ukraine gibt es auch gut ausgebildete Eisenbahner, die könnte man anwerben. Da die weniger verdienen wollen, würde der marode Staatsbetrieb auch endlich wieder Gewinne machen.

Und wenn andere Dienststellen dann nicht kapieren, wo's lang geht: wiederholen!

Bis alle spuren und stramm stehen! Arbeit macht frei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derboesewolfzdf 11.08.2013, 13:07
121. ein Witz....

was hier einige Foristen abliefern. Ein Unternehmen kann doch nicht ohne Ende Personal einstellen, nur um einen unglaublich hohen Krankenstand zu kompensieren. Mal davon abgesehen, dass kein Personalplaner 30% Krankenstand vorhersehen, noch einplanen kann. Und wenn in den Sommereferien ein Drittel der Belegschaft krank macht, liegt bei dem einen oder anderen eine Urlaubsverlängerung oder Zusatztage recht nahe.
Aber es ist immer wieder das gleiche, anstatt das unkollegiale Verhalten anzusprechen, ist das Unternehmen schuld. Das einzige, was ich nicht verstehe, dass keine Personalverschiebung aus anderen Städten stattfinden kann.

der Wolf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlimmefisch 11.08.2013, 13:09
122. !!!!

Zitat von rainer_daeschler
Bei Konzernvorständen wäre das eine Selbstverständlichkeit. Allerdings würden die erwarten, dass der Firmenjet geschickt wird und sie nach getaner Arbeit wieder zurück nach Mallorca bringt - auf Firmenkosten natürlich.
Also ich würde alle Stellwerksmitarbeiter sofort fristlos wegen ileualität feuern und es gäbe auch nur 10 Mill. Euro Abfindung pro Nase, denen soll es schließlich nicht besser gehen als Konzernvorständen die gefeuert werden!! Ich wette mit ihnen, die werden das danach nie wieder tun! Denen würd ich schon Diziplin beibringen, dass wird dann allen anderen eine Lehre sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andra85 11.08.2013, 13:09
123. Was ist da los?

Zitat von sysop
"Die Bahn lebt auch vom Teamgeist": Aufsichtsratsmitglied Patrick Döring will Fahrdienstleiter aus dem Urlaub holen, um das Chaos am Mainzer Bahnhof zu beheben. Der Gewerkschaftschef nennt den Vorschlag "schäbig". Nach SPIEGEL-Informationen drohen sogar weitere Störungen.
Sind Arbeitnehmer schon wieder Leibeigene?

Erst werden die Leute massenweise entlassen, weil damit Kosten gespart werden sollen, und werden staatlich versorgt - ALGI oder ALGII. Und dann stellen die völlig überbezahlten Feudalherren fest, dass sie niemanden mehr zum Arbeit haben und greifen in die Rechte der Menschen ein.

Man kann nur staunen, was in diesem ethisch verwahrlosten Land alles möglich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kollerspeter 11.08.2013, 13:10
124.

Zitat von sysop
"Die Bahn lebt auch vom Teamgeist": Aufsichtsratsmitglied Patrick Döring will Fahrdienstleiter aus dem Urlaub holen, um das Chaos am Mainzer Bahnhof zu beheben. Der Gewerkschaftschef nennt den Vorschlag "schäbig". Nach SPIEGEL-Informationen drohen sogar weitere Störungen.
Allein schon aus Gründen der geistigen Hygiene hierzulande, wird es höchste Zeit, dass diese 4,8% Partei, welcher Bahnvorstand Patrick Döring bekanntermaßen angehört, eine mindestes 4 jährige Nachdenkpause außerhalb aller Parlamente verordnet bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreamdancer2 11.08.2013, 13:10
125.

Zitat von tantim
Eine schäbige Idee...? Ist doch klar: wenn das Unternehmen fluppt, gibt's Urlaub, Gehaltserhöhungen, Urlaubsgeld, freiw. soz. Leistungen usw. Wenn's aber brennt, bitte Zähne zusammen beißen und wie ein Mann zusammen stehen. In meinem Unternehmen hätten sich urlaubsabwesenden Kollegen sofort gemeldet und Hilfe angeboten. Und wer nicht schwerst erkrankt ist, hätte das auch getan. Einfach aus Anstand.
Kommt auf den Arbeitgeber an, würde ich mal sagen. Zieht das Unternehmen auch in anderen Zeiten an einem Strang, dann ist man als Arbeitnehmer auch mal bereit, Urlaub zu verschieben - hab ich auch schon gemacht in einem Projekt. Das stelle ich mir auch bei einem Mittelständler, wo sich die Menschen untereinander kennen, etwas einfacher vor, als bei einem anonymen Großunternehmen wie der Bahn.

Fühlt Arbeitnehmer sich also als reiner, ausgenutzter Kostenfaktor, bzw. arbeitet sowieso ständig am Limit, dann ist irgendwann der Punkt erreicht, an dem Arbeitnehmer seiner Managementetage den Finger zeigt... hab ich volles Verständnis. Wer gerade noch so auf dem Zahnfleisch in den Urlaub robbt (been there, done that!), der bricht ganz bestimmt selbigen, wohlverdienten Urlaub ab, nur weil die Managementetage es nicht auf die Reihe kriegt, für einen Fall von "Dumm gelaufen" mal ein paar Springer einzusetzen.

Mal ganz davon abgesehen: Wenn ich im Urlaub irgendwo am Strand liege, dann bin ich sowieso nicht erreichbar, wie auch? Und es soll tatsächlich Leute geben, die im Urlaub die Nachrichten nicht regelmäßig verfolgen.

Das ist unglücklich für die Mainzer Reisenden, die auch mein volles Verständnis haben, aber manchmal geht es einfach nicht anders: Da muss ein Unternehmen mal vor die Wand laufen, um zu begreifen: So geht's nicht! Man kann von den Arbeitnehmern nicht nur fordern, fordern, fordern - das sine MENSCHEN, keine unendlich belastbaren Maschinen. Und selbst Maschinen müssen regelmäßig gewartet werden...

Und japp, im Moment scheint wieder ein Virus zu laufen - in meinem Team sind einige krank und ich renne auch schon seit ein paar Tagen mit einer dicken Schnupfennase durch die Gegend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hjm 11.08.2013, 13:10
126.

Zitat von Adlhoch
Arbeit macht frei.
Das sagt man jetzt anders: Sozial ist, was Arbeit schafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toskana2 11.08.2013, 13:11
127. auch

Zitat von sysop
"Die Bahn lebt auch vom Teamgeist": Aufsichtsratsmitglied Patrick Döring will Fahrdienstleiter aus dem Urlaub holen, um das Chaos am Mainzer Bahnhof zu beheben. Der Gewerkschaftschef nennt den Vorschlag "schäbig". Nach SPIEGEL-Informationen drohen sogar weitere Störungen.
Lassen Sie mich mal raten:

Ist nicht auch dieses Mal
Merkel für die Misere verantwortlich?

Sag ich doch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donatellab 11.08.2013, 13:11
128. Chaoslehren

Zitat von cleo21
das ist doch wohl selbstverständlich, dass die Kollegen im Urlaub zurück an ihre Arbeitsstelle kommen. Die Gewerkschaft soll nicht aufstacheln, sondern in dieser Situation zustimmen.
Es ist selbstverständlich, dass die Bahn genügend Personal einsetzt und nicht permanent erwartet, dass die Mitarbeiter mehr leisten müssen als sie können. Sie dann aus dem Urlaub zu holen grenzt für mich schon an Körperverletzung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gaga007 11.08.2013, 13:11
129.

Zitat von wolfi55
Au ja, schmeiß die Leute raus, die 18 Monate Ausbildunf und drei Monate spezielle Einarbeitung benötigen. Bei der DB fehlen über 1000 Fahrdienstleiter,m weil viele davon nach Ende der Ausbildung zu anderen Unternehmen wechseln, wo angemessene Gehälter bezahlt werden Niemand hindert sie daran in den Flieger zu steigen und dorthin auszuwandern. Keine GreenCard gekriegt, ups, doch kein Beruf, der dort benötigt wird, so eine Scheibe Honig aber auch. Zeitarbeit und Leiharbeit kann in den Bereich in denen längere Einarbeitungen und spezielle Kenntnisse verlangt werden nicht gemacht werden. Immer ein bisschen nachdenken, was man rausdummt
Da muss ich Sie enttäuschen, ich habe meine Selbstständigkeit sowohl in den USA als auch hier ausgeübt - keine Probleme ...

Die Arbeit eines Fahrdienstleiters mag in gewisser Weise ausbildungsintensiv sein - aber jeder Mensch ist ersetzbar ! Die Bahn sollte auch in diesen Bereichen auf Mitarbeiter mit Zeitverträgen setzen. Meine Erfahrungen besagen, dass Angst um den Arbeitsplatz eine wunderbare Motivationshilfe ist !

Einigen geht es offenbar immer noch zu gut - daran muss die Bahn arbeiten.

In einem muss die Bahn allerdings noch nachbessern - sie muß Geld in die Hand nehmen ... allerdings nicht für Personal sondern für noch mehr Automation .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 45