Forum: Wirtschaft
Stephan Weil: Niedersachsens Regierungschef wirft GroKo Versagen bei Verkehrswende vo
DPA

Niedersachsens Ministerpräsident stellt der Bundesregierung bei der E-Mobilität ein vernichtendes Zeugnis aus. "Die Politik darf nicht in dem Schneckentempo weitermachen", sagt Stephan Weil dem SPIEGEL.

Seite 1 von 4
PeterAlef 29.03.2019, 18:16
1. ...wann ist die nächste Wahl in Niedersachsen...

...die Herr Weil nicht überleben wird? Dann braucht er ein feines Pöstchen in der VW Familie....schon mal Warmlaufen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paul.lemke 29.03.2019, 18:20
2. Wieso kein Brennzelln-Auto

Der Genosse Weil sollte mal nach erfolgreichen Autohersteller 8 und nicht auf den Betrügerladen VW) schauen. Toyota setzt voll aus Wasserstoff-Autos.
Die haben schon bei den Hybridautos gezeigt, daß sie neue Technologien einführen können. Daimler hat das ja leider verschlafen, obwohl die erste B-Klasse ja auch als Brennstoffzellen Auto angedacht war und ein Prototyp die ganze Welt umrundet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bwk 29.03.2019, 18:20
3. Armseelig

Es ist nicht die Aufgabe der Politik dem Bürger vorzuschreiben ob er ein batteriebetrienes E-Auto zu fahren hat. Wenn VW das anbietet, okay. Die müssen hoffentlich weiter auf einem freien Markt bestehen - oder will Weil die Planwirtschaft einführen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 29.03.2019, 18:36
4. Schneckentempo - ist es nicht so ?

Zitat von PeterAlef
...die Herr Weil nicht überleben wird? Dann braucht er ein feines Pöstchen in der VW Familie....schon mal Warmlaufen....
Die Wahrheit ausgesprochen ist für manch Einen halt schmerzhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheQuant 29.03.2019, 18:51
5. Rationales Handeln ist gefordert

Ohne einen stark beschleunigten Ausbau der regenerativen Energieerzeugung, ist die Elektromobilität einfach nur Unsinn. Bei Vergleichsrechnungen wird für den CO2-Ausstoss häufig der deutsche Energiemix herangezogen. Leider wird dabei nicht beachtet, dass sich der Energiemix durch zusätzlichen Verbrauch ändert. Bei einer kompletten Umstellung auf E-Autos würden ca. 20-25% mehr Strom (150 TWh) verbraucht, die aus Kohlekraftwerken, die nicht abgestellt werden können, kommen. (Ein Tesla Model 3 hat so einen CO2-Bilanz von ca. 300 g/km - inklusive Ladeverluste und Rucksack für die Akkkuproduktion.)
Rationales Handeln ist gefordert:
1. In den letzten 5 Jahren wurden netto nur 9 TWh pro Jahr weniger aus Kernkraft und Kohle produziert.
2. Würde man bei diesem Ausbautempo auch noch vollständig auf Elektromobiltät umstellen, würde es ca. 60 Jahre dauern, bis der Strom komplett "grün" ist.
3. Neben der Erzeugung von Strom durch fossile Brennstoffe muss auch die Wärmeerzeugung substituiert werden.

Die grundsätzlichen Probleme:
- CO2 basierte Energiequellen sind zu billig
- CO2-Kosten sind extrem unterschiedlich (Wärme, KfZ-Kraftstoff, Strom - privat, gewerblich)
- Regulierungsmaßnahmen wie z.B. 0 g / CO2 für Elektroautos im Flottenverbrauch sind kontraproduktiv bis kriminell

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddcoe 29.03.2019, 18:57
6. Weil hat ja recht

Mit Scheuer haben wir jetzt den dritten Stümper im Amt in Folge. Verkehrspolitik ist einfach zu wichtig um die der CSU zu überlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurtbaer 29.03.2019, 19:03
7. weil hat recht!

wenn sich die groko einen verkehrsminister wie scheuer leistet, dann kann nur eine null-nummer rauskommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lincoln33t 29.03.2019, 19:14
8. Die VW Marionette

Welchen Beitrag hat er den für die Verkehrswende geleistet? Richtig gar keinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andiewand 29.03.2019, 19:38
9. Luft atmen

Die geschätzten mitforenten, die offenbar die Luftverpestung mittels Verbrennungsmotor für ein Menschenrecht halten mögen ihre Abgase bitte erst durch den Innenraum ihres PKWs leiten, bevor sie die Allgemeinheit damit belästigen. Auf längere Sicht mindert das dien Müll in der Luft ungemein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4