Forum: Wirtschaft
Steuer-Deal: Apple zahlt 318 Millionen Euro an italienischen Fiskus
REUTERS

Niederlage für Apple: Der iPhone-Konzern muss 318 Millionen Euro an italienische Steuerbehörden zahlen, um Ermittlungen wegen angeblich nicht deklarierter Einnahmen zu entgehen.

Seite 4 von 6
Melange 30.12.2015, 14:07
30. Besteuerungstrick?

Zitat von les2005
Man muß ja keine Ahnung von Finanzdingen haben, aber dann sollte man sich auch in der Diskussion zurückhalten. Amazon macht bis heute global so gut wie keine Gewinne. Wo kein Gewinn, da auch nichts zu besteuern. Da brauchen die gar kein Geld für Fachanwälte ausgeben. Der Fall Apple ist da völlig anders gelagert.
Sie zeigen da ein interessantes Beispiel auf. Obwohl Amazon im operativen Geschäft nur Verluste schreibt, geht sein Börsenwert vermutlich in die Milliarden. Wenn die Aktienkurse von Amazon fallen, muss Amazon weniger Cash auszahlen als für die Aktien ursprünglich bezahlt wurde. Es entsteht also ein Gewinn – zwar nicht aus aktiver Geschäftstätigkeit – sondern aus der passiven Kursentwicklung: Der Gewinn aus solchen Kursschwankungen könnte vermutlich in operativen Geschäft (mit „blöder Zwischenspanne und Paketzustellung“) niemals erzielt werden. Daher scheint die Frage nicht unberechtigt warum Firmen wie Amazon lediglich für ihren operativen Gewinnen besteuert werden

Beitrag melden
Ralf Müller 30.12.2015, 14:19
31.

Ich finde das schon irgendwie lustig. Erst schaffen die Staaten Steuergestze zugunsten der Unternehemn, nacher maulen sie rum, dass die Unternehmen diese tatsächlich LEGAL nutzen. Die Verbercher sind hier nicht die Unternehmer, sondern die Staaten selbst.
Und der grösste Gngster in diesen Sachen ist heute an der Spitze der EU - gell Herr Juncker.
Auch noch den Bock zum Gärtner gemacht.
Immer wieder schön wqie das rechtlose Stimmvieh durch populistische Aktionen der Politiker verschei$$ert wird.

Beitrag melden
neowave 30.12.2015, 14:27
32. Sie sind der GRÖSTE....

Zitat von laxness
...wegen diesem unternehmerfeindlichen Denken verlagere ich grade meine Firma nach Osteuropa. Da werden neue Arbeitsplätze noch willkommen geheissen. Nichts für ungut für alle H4ler. Und guten Rutsch
So, so, also weil BürgerInnen sich darüber ärgern, das Wirtschaft und Politik Hand in Hand die Gesellschaft ganz offensichtlich bescheissen und diesen Miststand auch öffentlich benennen, verlagern Sie ihr Ihre Geschäftemacherei in einen Wirtschaftsraum, der noch mal deutlich weiter von rechtsstaatlichen Prinzipien und deren Durchsetzung entfernt ist. Was Sie wohl nicht begriffen haben, ist, dass er wohl auch Sie meinte. Leute wie Sie dürfen nicht nur, sondern sollten das tun, was Sie vorhaben - uinterm Strich dürfte es sich für unser Land auszahlen, wenn sich der Anteil derjenigen Unternehmer wieder erhöht, dennen ein sozialer Ausgleich zumindst als erstrebenswert gilt. Also: Machen Sie`s gut und vor allem zügig, damit Ihr Platz möglichst für schnell für andere frei wird.

Beitrag melden
Melange 30.12.2015, 14:32
33. Big Business

Zitat von Ralf Müller
Ich finde das schon irgendwie lustig. Erst schaffen die Staaten Steuergestze zugunsten der Unternehemn, nacher maulen sie rum, dass die Unternehmen diese tatsächlich LEGAL nutzen. Die Verbercher sind hier nicht die Unternehmer, sondern die Staaten selbst. Und der grösste Gngster in .....
Nennen wir ihn Herrn Junger: "Herr Junger, Sie engagieren sich für eine minimale Besteuerung unseres Unternehmens in Luxemburg und wir honorieren Ihren Aufwand mit einem Aktienpaket in der Höhe von € 200 Millionen, einer Insel in der Karibik und eine unserer Etagen im Willis Tower in Chicago, im Wert von US $ 150 Millionen. Können wir auf Ihre Unterstützung zählen? Danke sehr, eine Quittung ist nicht erforderlich. Zahlbar sofort nach Gesetzesbeschluss.“

Beitrag melden
Schnixus 30.12.2015, 14:41
34. Unternehmerfeindlich?!

Zitat von laxness
...wegen diesem unternehmerfeindlichen Denken verlagere ich grade meine Firma nach Osteuropa. Da werden neue Arbeitsplätze noch willkommen geheissen. Nichts für ungut für alle H4ler. Und guten Rutsch
Diese kriminellen Machenschaften seitens der US-Politik/Konzerne heißen Sie auch noch gut?! Ich wünsche Ihnen und Ihrer "Firma" einen schnellen bankrott, egal wo auch immer Sie Ihre "Firma" auch hin verlagern. Am besten ziehen Sie auch gleich noch hinterher, Steuervermeider/hinterzieher und Kriminelle haben wir hier in der BRD schon mehr als genug. Sie wollen doch einfach nur andere mit niedrigen Löhnen ausbeuten und fühlen sich auch noch toll dabei, da Sie ja "Arbeitsplätze" schaffen... Solche Leute hätte man früher als Verräter auf dem Scheiterhaufen verbrannt...

Beitrag melden
m.m.s. 30.12.2015, 14:47
35. Wahnsinn

Bei meiner Steuererklärung von 2012 wurden Euro 2,30 bemängelt, deswegen ist die immer noch nicht abgeschlossen, neben anderen Unerheblichkeiten. Und Apple kann sich für 1/3 der Steuerabgaben vom restlichen 2/3 in hunderten von Millionen Euro freikaufen! Völlig ungerecht das Steuersystem.

Beitrag melden
spon_3064063 30.12.2015, 15:22
36. Und der arme Hoeness

muss wegen ein paar milliönchen in den Knast. Nur zur Abschreckung der eigenen Bürger!

Beitrag melden
Melange 30.12.2015, 15:37
37. Nachtrag - der Vollständigkeit halber

Zitat von Melange
Nennen wir ihn Herrn Junger: "Herr Junger, Sie engagieren sich für eine minimale Besteuerung unseres Unternehmens in Luxemburg und wir honorieren Ihren Aufwand mit einem Aktienpaket in der Höhe von € 200 Millionen, einer Insel in der Karibik und eine unserer Etagen im Willis Tower in Chicago, im Wert von US $ 150 Millionen. Können wir auf Ihre Unterstützung zählen? Danke sehr, eine Quittung ist nicht erforderlich. Zahlbar sofort nach Gesetzesbeschluss.“
P.S.: "Machen Sie sich keine Sorgen wegen Buchungsbelegen und Kontospuren: Das Aktienpaket ergeht direkt von unserer Finanzabteilung an sie, die Grundbucheintragung auf der Bananeninsel in der Karibik weist keine Zahlungsbelege aus und die Etage im Willis Tower ist ebenfalls eine rein grundbücherliche Eintragung ohne Zahlungsnachweis."

Beitrag melden
frenchie3 30.12.2015, 15:54
38. Ganz legal Steuern sparen

Die entschieden zu teuren Geräte einfach mal zum vernünftigen Preis-/Leistungsverhältnis verkaufen. Weniger Gewinn, weniger Steuern -:)

Beitrag melden
Wellness 30.12.2015, 16:04
39. Unglaubwürdig

Erst die Politik hat diese Mißstände zu verantworten.Seiten Jahren betreiben die EU Länder untereinander diesen kranken Steuerwettkampf zu Lasten der Gemeinschaft.Es gibt hier nur Verlierer!

Beitrag melden
Seite 4 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!