Forum: Wirtschaft
Steuer und Sozialversicherung 2017: Mehr Netto gibt es nicht für alle
Getty Images

Der nächste Gehaltszettel offenbart, wer von der Mini-Steuersenkung zum Jahreswechsel profitiert. Unter dem Strich sind Geringverdiener und Spitzenverdiener die Dummen.

Seite 3 von 12
isar56 14.01.2017, 09:53
20. 62k als Berufseinsteiger?

Wovon träumen Sie?
Mir sind mehrere Studienabgänger bekannt (Integrationswissenschaftlerin die mit Behinderten arbeitet, Tierärztin, Sozialarbeiter) die nach 4 bzw. 5 1/2 Jahren Studium netto knapp über Hartz IV liegen.
Zeitverträge, "Praktika" bei voller Leistung Mädchens möglich. zusätzlich ist das Bafög zurück zu zahlen.
Ob unsere Politik jemals kapiert, dass die Besten auswandern (Ärzte etc.) bleibt offen.
Leiharbeit, befristete Verträge etc. sind bei Firmen die vorausschauende Personalpolitik betreiben Vergangenheit.

Beitrag melden
henry.miller 14.01.2017, 09:53
21.

Das Spitzenverdiener die Dummen sind, glauben sie doch nicht.

Dumm dram sind Leute mit geringem Einkommen, die haben vorher und nachher nichts.

Und müssen noch deutlich gestiegene Mieten hinnehmen.

Wahlkampfgeschenk halt. Die meisten Wähler liegen halt in der Mitte

Beitrag melden
muellerthomas 14.01.2017, 09:55
22.

Zitat von MoGas
Was wir endlich mal brauchen ist ein inflationsindizierter Steuertarif. Ansonsten sind die Gering/Mittelverdiener immer die Dummen. Und in der aktuellen Lage wäre das umsetzbar. Es wird nur nicht passieren, weil die Politiker es nicht wollen, nicht einmal die SPD. Eine echte Schande.
Der Grundfreibetrag wird regelmäßig angepasst.

Beitrag melden
Benjowi 14.01.2017, 09:57
23.

Zitat von kranger
"Bei Besserverdienenden kann die Netto-Lücke laut Datev auch schon mal auf 70 Euro im Jahr steigen." Im JAHR!!! Oh mein GOTT!!! Das ist ja kurz vorm Verhungern!!!
Entscheidend ist nicht der Betrag, sondern die Tatsache, dass sich BSP und Preise gestiegen sind und die Arbeitnehmer wieder einmal nicht daran beteiligt oder entschädigt werden, sondern im Gegenteil ihr Anteil gesenkt wird.

Beitrag melden
vogel0815 14.01.2017, 10:01
24. War mir fast klar!!!

Zitat von Raget
Es tut mir unheimlich Leid für Sie. Aber wissen Sie was? Sie können gehen... Packen Sie doch ihre Sachen und ziehen ins gelobte "Ausland". Von ihren ersten, unheimlich üppigen, Jahresgehältern überweisen Sie bitte 200.000,-€ an den deutschen Staat, der damit ihre schulische Ausbildung (inkl. Versicherungen) finanziert hat und die Sie sonst über ihre Steuern "verrechnet" hätten.
Das war mir beim Schreiben klar, dass Gift und Galle gespuckt wird. Eine typisch deutsche Reaktion.

Steuern sind gar nicht mal das Problem. Es sind eher die frechen Sozialabgaben.

Und nein, Ich kann nicht zur PKV wechseln, weil die Bemessungsgrenze gestiegen ist und ein Teil des Gehalts variabler Performance Bonus ist.

Und zum Thema Ausbildung: Mit der Ausbildungsqualität deutscher Universitäten brauchen Sie gar nicht erst am Arbeitsmarkt auflaufen. Hätte ich mich nicht autodidakt mit der fachlichen Materie beschäftigt, wäre ich einer der vielen Akademiker mit 1,5k netto. Ach ich vergaß -- das ist ja ein SUPER Gehalt... HAHA!

Beitrag melden
Sibylle1969 14.01.2017, 10:16
25.

Als Ehepaar mit 2 Kindern ist man mit nur 1500 Euro brutto ein Fall für die Aufstockung. Problematisch bei diesen Geringverdienern finde ich, dass der volle Satz an Sozialversicherung fällig wird, obwohl man bei einem solchen Einkommen keine Ansprüche bei ALG und Rente erwirbt, die höher sind als die Grundsicherung.

Beitrag melden
Dr. Murks 14.01.2017, 10:24
26. Aber manche lernen es nie

Zitat von ruhepuls
Typisch Volkswirt: Einkommen ist aber nicht einfach da und muss nur umverteilt werden. Es muss erstmal generiert werden - und das müssen die Leute wollen. Wenn sie dazu nicht mehr motiviert sind, weil sich nichts davon haben, dann machen sie Dienst nach Vorschrift - und dann ist bald nicht mehr viel zum Verteilen da. Hat ja auch noch nie auf Dauer funktioniert, das Verteilen...
besonders SED-Altkader und andere lupenreine Demokraten.
Man kann die Millionäre aber auch heiraten, nicht wahr? So wie Frau DieBrunnen (pun intended).

Beitrag melden
All Square 14.01.2017, 10:29
27. Desinformation a la Tenhagen

Dies ist nach der realitätsfernen Kolumne über die böse Privat-KV schon der zweite Artikel, dem man widersprechen muß. Aus bestimmten Gründen muß ich meine Steuerlast bereits vor Jahresende kennen. Also nutze ich das Vorjahres-Steuerprogramm um alle aktuellen Ein- und Ausgaben einzugeben. Die dann erforderliche Version des darauffolgenden Jahres übernimmt alle eingegebenen Daten, als wären es aktuelle Ausgaben. Und siehe da, ohne Änderung der Zahlen bzgl. Ein- und Ausgaben sank bei Daten-Übernahme in die 2016er Version unsere Steuerlast um ca. 10%, also deutlich mehr als 70€. Wir sind übrigens Rentner.

Beitrag melden
pom_muc 14.01.2017, 10:31
28.

Zitat von Raget
Es tut mir unheimlich Leid für Sie. Aber wissen Sie was? Sie können gehen... Packen Sie doch ihre Sachen und ziehen ins gelobte "Ausland". Von ihren ersten, unheimlich üppigen, Jahresgehältern überweisen Sie bitte 200.000,-€ an den deutschen Staat, der damit ihre schulische Ausbildung (inkl. Versicherungen) finanziert hat und die Sie sonst über ihre Steuern "verrechnet" hätten.
Warum sollte er?

Wir wünschen uns doch Menschen die auf unsere Schulen gehen und an deutschen Universitäten gebührenfrei studieren und dann ins Ausland gehen um dort viel zu verdienen.

Oder kann man die Zahlen ausländischer/einheimischer Studenten die nach dem Studium ins Ausland gehen anders interpretieren?

Wenn ein syrischer Flüchtling in die Kamera schaut und sagt dass er Zahnmedizin studieren will dann tut er das nicht weil er vom späteren Job in einer Uniklinik in D mit 80.000€ Jahresgehalt träumt.

Sondern weil er weiß dass er damit die Aufenthaltsgenehmigung in den USA bekommt wo er jährlich $300.000 verdient von denen er prozentual auch noch weniger versteuern muss.

Beitrag melden
Jack-in-the-box 14.01.2017, 10:31
29. Der unsägliche

Solidaritätszuschlag ist die größte Frechheit. Er gehört schon lange abgeschafft, da er seine Berechtigung verloren hat. Eine Maßnahme, mit der die Politik echt punkten könnte, da es sich um eine nicht unerhebliche Erleichterung für viele Menschen handelt. Aber keiner packt das Thema wirklich und SOFORT an. Bei einer Beendigung bis 2030 hat mich diese Abgabe beinahe mein gesamtes Berufsleben begleitet. Unglaublich!!!

Beitrag melden
Seite 3 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!