Forum: Wirtschaft
Steuerabkommen: Schweiz und EU tauschen Bankdaten aus
DPA

Ab 2018 bekommen die EU-Staaten von der Schweiz die Daten von Kontobesitzern. Ein entsprechendes Abkommen ist nun unterzeichnet. Steuerbetrüger haben es damit schwerer.

Seite 1 von 4
John M 27.05.2015, 13:07
1. Es ist bewundernswert wie die Schweiz

Selbstmord begeht. Die Anleger flüchten halt nach Asien. Da gibt es wenig Zugriff für die EU. Die grossen Banken sind schon lange vor Ort und retten Steuerflüchtlinge.

Ja und so ein Pech auch, daß man bisher die Großunternehmen übersehen hat, die steuerlich in Liechtenstein gemeldet waren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Badischer Revoluzzer 27.05.2015, 13:14
2. Es gibt noch genügend

Schlupflöcher für Steuersünder auf dieser Welt. Aber mit der CH wurde ein wichtiges geschlossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Medienkritiker 27.05.2015, 13:31
3. Herrn Schäuble freut es

Die massiven staatlichen Zugriffsmöglichkeiten auf Transaktionen, Überweisungen, Kontobewegungen und die damit verbundene Beschneidung der Freiheit der Entscheidung, lässt die EU zu einem gigantischen Überwachungs-Moloch verkommen. Betroffen von der staatlichen Bevormundung sind natürlich wie gehabt nur Privatpersonen. Der Schutz für Großunternehmen und Konzerne besteht auch nach 2018 weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Medienkritiker 27.05.2015, 13:40
4. Der nächste Schritt

wird sein, die Bargeldnutzung einzuschränken und das Bargeld ganz abzuschaffen. Damit eröffnet sich für den Staat jederzeit die Möglichkeit unliebsamen, wenig "braven" Bürgern von heute auf morgen die Existenz zu nehmen. Eine schlichte Sperrung des Kontos ist ein sehr effizientes Mittel dazu;(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Margot 357 27.05.2015, 13:52
5. Sie Träumen!

Zitat von Badischer Revoluzzer
Schlupflöcher für Steuersünder auf dieser Welt. Aber mit der CH wurde ein wichtiges geschlossen.
Was viele nicht wissen, dass die Kanalinseln weder ein Teil des Vereinigten Königreichs noch eine Kronkolonie, sondern sind direkt als Kronbesitz der britischen Krone unterstellt. Beim Beitritt Großbritanniens 1973 zur Europäischen Gemeinschaft wurde der Status der Kanalinseln in einem Zusatzprotokoll geregelt. Die Kanalinseln sind demnach nicht Mitglieder der EU, gehören aber dem Zollgebiet der Gemeinschaft an.

Guernsey hat 0% Gewinnsteuern. Da kann Juncker fordern was er will, keine Chance. Aber auch sonst gibt es genügend Ausweichländer ausserhalb Europas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartsuisse 27.05.2015, 14:06
6. medienkritiker - die Besteuerung von internationalen

Firmen ist gerade Debatte in der Schweizer Regierung mit dem Ziel diese inländischen Firmen gleichzustellen. Ein Gesetzesentwurf liegt vor und wird sehr bald behandelt werden und dann wahrscheinlich zur Abstimmung kommen. Alles zur gleichen Zeit ist selbst hier nicht möglich und zudem geschieht das alles in Zusammenarbeit mit der OECD. Es wird dann arbeitslose Foristen geben. Darauf freu ich mich besonders

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Medienkritiker 27.05.2015, 14:16
7. @Margot357

Zitat Handelsblatt AT:"Dabei orientiert sich Brüssel an einer Erklärung von gut 40 Staaten, welche die OECD-Vorgaben frühzeitig umsetzen wollen. Darunter sind neben den meisten EU-Ländern auch Norwegen, Korea, die britischen Kanalinseln Guernsey und Jersey, Überseegebiete wie Gibraltar, die Cayman-und die Britischen Jungferninseln."

Ziel der Aufhebung des Bankgeheimnisses ist es nicht die großen Steuerbetrüger zu entlarven, sondern die totale Kontrolle über den kleinen Bürger zu erreichen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Medienkritiker 27.05.2015, 14:24
8. bartsuisse

So schnell wird den Foristen das Thema nicht verloren gehen. Mag ja sein, dass CH besonders kadavergehorsam handeln will. Fakt ist jedoch, dass auch künftig die Vernichtung des Bankgeheimnisses nur für Privatpersonen Anwendung findet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Medienkritiker 27.05.2015, 14:45
9. Auswirkungen

Die Auswirkungen des automatischen Informationsaustausches sind in der Öffentlichkeit bisher völlig unbekannt. Steuersünder sind nur ein Aspekt dieser Monstrosität. Bei Herrn Schäuble sind bereits erste Lobbyisten vorstellig geworden, die ihre Pfründe durch direkten staatlichen Einfluss auf die Banken mit diesem "Tool" sichern werden. Pharmalobby, Lottogesellschaft etc. sind ein wunderbares Beispiel. Billige Generika im Netz aus Ländern kaufen, die dem Moloch nicht angehören? sorry! geht nicht mehr, die Bank führt keine Überweisung in solche Länder für derlei Produkte mehr aus, da sie sich mit strafbar machen würde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4