Forum: Wirtschaft
Steuerakrobatik großer Konzerne: Kapitalismus pervers
Brad Setser/ US Bureau of Economic Analysis

Globale Konzerne deklarieren riesige Gewinne in kleinen Ländern - und kleine Gewinne auf riesigen Märkten. So sparen sie Steuern im ganz großen Stil. Eine Grafik macht das Ausmaß deutlich.

Seite 1 von 19
alsterherr 11.04.2019, 15:32
1.

Ja, uns das in legalen Konstrukten! Die Firmen nutzen eben genau die Schlupflöcher, die sie in den Gesetzen und Vorschriften finden, alles vollkommen legal. Würde jeder so machen.

Hier ist der Gesetzgeber gefordert entsprechend die Gesetze anzupassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nordstadtbewohner 11.04.2019, 15:37
2. Das ist nicht illegal

Bei aller Aufregung sollte man nicht vergessen, dass internationale Unternehmen keine Heimat haben. Von daher ist es nur verständlich und im Interesse der Eigentümer, dass die Gewinne dort besteuert werden, wo es am günstigsten ist. Das passiert ja in Deutschland auch auf der Ebene der Gewerbesteuer. Der Hebesatz ist unterschiedlich. Wer ein Unternehmen mit mehreren Standorten hat, der versteuert dort die Gewinne, wo es für ihn die meisten Vorteile bringt. Ich wüsste also nicht, warum ich diese angeblichen Steuertricks der internationalen Unternehmen verteufeln sollte, denn daran ist nichts illegal. Die ganze (sinnlose) Steuerdebatte ist längst zu einer Neiddebatte verkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GerhardFeder 11.04.2019, 15:40
3. Da fehlt noch die Liste

Es fehlt die Auflistung der Steueroasen Bahamas, Kanalinseln,(offshore) und Steuerbetrüger (wie NL,IR,LUX ...).
Sicher gäbe es auch eine Übersicht über die dort vermuteten Gelder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 11.04.2019, 15:42
4. Demokratie wird untergraben

Die Demokratie wird durch diese Steuervermeidungstricks in noch weit stärkerem Maße untergraben, als durch den sicher nur vorübergehend aufflammenden Rechtspopulismus. Gegen diese Abzocke durch multinationale Konzerne müssen sich die Staaten wehren, und das geht nur durch die von Rechtspopulisten geschmähten multilateralen Abkommen. Aber es ist auch Aufgabe der Medien, dieses Thema immer wieder in den Vordergrund zu rücken, um in der Bevölkerung ein Bewusstsein dafür zu schaffen. Es ist nicht einsichtig, dass Bürger demokratischer Staaten mit Freuden Waren von Apple, Ikea & Co kaufen, obwohl diese Firmen diese Staaten dadurch ausbeuten, dass sie deren Infrastruktur nutzen, ohne Steuern dafür zu bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spot78 11.04.2019, 15:43
5. Dem gehört ein Riegel vorgeschoben!

Es kann nicht sein dass bei uns Milliarden verdient werden und anschließend "außer Landes gebracht" werden ohne einen Pfennig Steuern darauf zu entrichten. Die Finanzierung des Gemeinwesens bleibt dann kleinen und mittleren Betrieben und Selbstständigen sowie allen normalen Lohnsteuerzahlenden überlassen. Hier wäre die Politik gefragt entsprechende Schlupflöcher zu schließen. UND ZWAR ZACK ZACK!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponuser936 11.04.2019, 15:46
6. Und jetzt?

Toll. Problem erkannt. Aber was ist nun die Quintessenz? Dass dem Otto-Normalbürger doch auch solche Möglichkeiten zugänglich gemacht werden sollten, damit "Gleichheit" herrscht? Was genau ist nun die Lösung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachdenk71 11.04.2019, 15:47
7. Die Schuld liegt nicht nur bei den Unternehmen

Der Tatbestand, dass Konzerne weltweit durch Verschiebung ihrer Einkünfte die Steuer zu minimieren, ist eine seit Jahrzehnten bekannte Tatsache. Schuldig sind dabei aber nicht nur die Steuertrickser, sondern in gleichem Maße die an der Spitze der Staaten stehenden Politiker, die diese Praxis erst ermöglicht haben und geradezu einen Steuerwettbewerb betreiben, um Unternehmen zu bewegen, ihren Sitz in ihr Land zu verlegen. Irland ist dazu ein Paradebeispiel, das trotz Milliardenhilfe durch die EU bei der bevorstehenden Pleite während der letzten großen Finanzkrise nicht bereit ist, die Steuern für Unternehmen auf ein normales Maß anzuheben. Und wer verklagte die EU, weil es gezwungen wurde, zu Unrecht nicht erhobene Steuern einzuziehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 11.04.2019, 15:48
8. Es ist völlig unverständlich

dass "die Politik" diese Steuertricksereien seit Jahrzehnten in immer größeren Dimensionen mitmacht. Fast jeder Staat jammert, er habe zu wenig Einnahmen um wichtige soziale Projekte zu finanzieren. Und gleichzeitig gehen hunderte Milliarden am Fiskus vorbei, weil man sich nicht wirklich um das Problem kümmert. Es muss endlich etwas dagegen getan werden. Und Irland, das jetzt so um Solidarität der EU buhlt, sollte mit Holland und Luxemburg zumindest seine EU-Partner nicht mehr weiter um Milliarden mit ihren Steueroasengeschäften betrügen. Die Dimensionen des "Steuerbetruges" erreichen den Staatshaushalt von größeren EU-Staaten, das sollte endlich Grund genug sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cvdheyden 11.04.2019, 15:51
9. Bild

Ein Bild zeigt mehr als taused Worte. Super Grafik! Danke für den Artikel. Mein Ansatz dazu: Weltweit die Steuer abschaffen und auf die Umsatzsteuer umlegen. Entsprechend die soziale Grundsicherung anheben. Es wäre so einfach. Ist im Übrigen mal durchgerechnet worden. Funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19