Forum: Wirtschaft
Steuerakrobatik großer Konzerne: Kapitalismus pervers
Brad Setser/ US Bureau of Economic Analysis

Globale Konzerne deklarieren riesige Gewinne in kleinen Ländern - und kleine Gewinne auf riesigen Märkten. So sparen sie Steuern im ganz großen Stil. Eine Grafik macht das Ausmaß deutlich.

Seite 10 von 19
snruebes 11.04.2019, 17:25
90. Scheindemokratie

Das ist doch nicht überraschend - die Konzerne nutzen doch nur die Schlupflöcher, die sie den Politikern vorher selbst diktiert haben. Wir leben in einer Scheindemokratie mit Marionetten des Grosskapitals als Politikern. Alle Macht geht schon lange nicht mehr vom Volke aus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eggshen 11.04.2019, 17:26
91. Aha...

Zitat von Nordstadtbewohner
Bei aller Aufregung sollte man nicht vergessen, dass internationale Unternehmen keine Heimat haben. Von daher ist es nur verständlich und im Interesse der Eigentümer, dass die Gewinne dort besteuert werden, wo es am günstigsten ist. Das passiert ja in Deutschland auch auf der Ebene der Gewerbesteuer. Der Hebesatz ist unterschiedlich. Wer ein Unternehmen mit mehreren Standorten hat, der versteuert dort die Gewinne, wo es für ihn die meisten Vorteile bringt. Ich wüsste also nicht, warum ich diese angeblichen Steuertricks der internationalen Unternehmen verteufeln sollte, denn daran ist nichts illegal. Die ganze (sinnlose) Steuerdebatte ist längst zu einer Neiddebatte verkommen.
Die niedrigsten Durchschnittshebesätze gibt es übrigens in den neuen Bundesländern. Deshalb verlagern auch so viele Unternehmen ihre Hauptstandorte dort hin. Ach? Machen sie nicht? Nein. Was übrigens daran liegt, daß die unterschiedlichen Hebesätze eher vernachlässigbar sind und man das mit den krassen Möglichkeiten bei der Verschiebung von zu versteuernden Gewinnen überhaupt vergleichen kann.

Aber immerhin konnten Sie den Begriff 'Neiddebatte' unterbringen. Sprich: wer den Sachverhalt kritisiert, leidet in Wirklichkeit an einer Charakterschwäche. Was für ein Diskussionsstil...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rufuseule 11.04.2019, 17:27
92. Falsche Überschrift

Nicht der Kapitalismus ist pervers, es ist die Politik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neoleo99 11.04.2019, 17:29
93.

Ich kaufe z.B. bei amazon nur, wenn es wirklich nicht mehr anders geht, wenn das produkt ausschliesslich bei amazon erhältlich ist. Das ist äusserst selten der Fall, darum kaufe ich auch nur noch sehr selten bei amazon. Viele online shops bieten inzwischen direktzahlung über paypal an. Gut, man fördert damit paypal, aber das ist immer noch eine kleinere Kröte, die man schluckt, als amazon. Österreich hat erst auf die EU gewartet, und erhebt nun selbst Steuern bei google und co., weil die EU scheinbar nicht handlungsfähig ist, oder schlimmer noch, von Lobbyisten unterwandert wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
James Blönd 11.04.2019, 17:29
94.

Zitat von spot78
Es kann nicht sein dass bei uns Milliarden verdient werden und anschließend "außer Landes gebracht" werden ohne einen Pfennig Steuern darauf zu entrichten. Die Finanzierung des Gemeinwesens bleibt dann kleinen und mittleren Betrieben und Selbstständigen sowie allen normalen Lohnsteuerzahlenden überlassen. Hier wäre die Politik gefragt entsprechende Schlupflöcher zu schließen. UND ZWAR ZACK ZACK!!
Keine Sorge, die Botschaft ist inzwischen bei den richtigen angekommen:

"Ray Dalio und Jamie Dimon - Wall-Street-Milliardäre rufen nach der Sozialdemokratie":

https://www.manager-magazin.de/politik/artikel/ray-dalio-und-jamie-dimon-warnen-vor-sozialismus-a-1261877.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 11.04.2019, 17:30
95.

Zitat von alsterherr
Ja, uns das in legalen Konstrukten! Die Firmen nutzen eben genau die Schlupflöcher, die sie in den Gesetzen und Vorschriften finden, alles vollkommen legal. Würde jeder so machen. Hier ist der Gesetzgeber gefordert entsprechend die Gesetze anzupassen!
Der Gesetzgeber lässt ja nicht absichtlich Schlüpflöcher. Die Unternehmen haben eine Armee von Juristen und Steuerexperten, um mögliche Schlupflöcher ausfindig zu machen. Da könnte man fast schon von krimineller Energie reden.
Um alles ganz dicht zu machen müsste der Finanzmarkt streng reguliert werden. Dann würden aber viele Lobbyisten laut von DDR Sozialismus schreien. Also, wie auch der Gesetzgeber es macht, ist falsch!
Die Ausbeuter des Systems sind immer einen Schritt voraus. Eigentlich müsste man alle Details von solchen Steueroptimierer namentlich veröffentlichen, damit die Konsumenten entsprechend reagieren können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 11.04.2019, 17:31
96. und wo ist das problem?

verstehe den artikel nicght, was will uns der schreiber erzaehlen?

Wir leben im Kapitalismus, als Aktiengesellschaft bin ich dazu verpflichtet den best moeglichen gewinn zu erziehlen. Diese Firmen machen nichts illegal, alles ist legal.

Wenn dann sollte man sich an die Politik wenden, aber doch nicht bitte an die Firmen, das sind keine wohlfahrts vereine.

Es nervt das man immer versucht die Boesen Firmen zu beschuldigen, die Firmen machen alles richtig. Oder will einer von euch freiwillig mehr steuern zahlen.

Der Trick ist das man Firmen verklagen kann wenn die an der Boerse notiert suind und absichtlich ein schlechteres steuer model waehlen um der allgemeinheit einen gefallen zu tun, weil die ihre pflicht verletzt haben das meiste rauszu holen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go-west 11.04.2019, 17:32
97. Die Lösung dürfte nur

in einem globalen Abkommen zur Unternehmensbesteuerung liegen. Wie kann man es anstellen, daß alle mitziehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foamberg 11.04.2019, 17:33
98.

genau dieser umstand stört cdu/csu und fdp ja gar nicht, ist ihr klientel doch gut mit aktien-paketen versorgt! ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
böseronkel 11.04.2019, 17:35
99.

Zitat von Nordstadtbewohner
Bei aller Aufregung sollte man nicht vergessen, dass internationale Unternehmen keine Heimat haben. Von daher ist es nur verständlich und im Interesse der Eigentümer, dass die Gewinne dort besteuert werden, wo es am günstigsten ist. Das passiert ja in Deutschland auch auf der Ebene der Gewerbesteuer. Der Hebesatz ist unterschiedlich. Wer ein Unternehmen mit mehreren Standorten hat, der versteuert dort die Gewinne, wo es für ihn die meisten Vorteile bringt. Ich wüsste also nicht, warum ich diese angeblichen Steuertricks der internationalen Unternehmen verteufeln sollte, denn daran ist nichts illegal. Die ganze (sinnlose) Steuerdebatte ist längst zu einer Neiddebatte verkommen.
"Schön reich, Steuern zahlen die anderen". Es ist bekanntlich ein Jahrzehnt ins Land gegangen als die ARD-Journalisten Sacha Adamek und Kim Otto das Buch mit diesem Titel veröffentlichten. Die schön Reichen haben winzige Teilchen der eingesparten Steuern eingesetzt um zu verhindern, dass die hohe Politik Maßnahmen ergreift, um die in diesem Buch beschriebenen Ungerechtigkeiten auch nur abzumildern. Sollte es jemand wagen zu erwähnen wie eine ungerechte Politik den Superreichen das Leben versüßt, wird sofort das hoch giftige neoliberale Wort von der Neiddebatte in der Umwelt zu verteilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 19