Forum: Wirtschaft
Steuerdebatte: Das Geld ist da - nur bei den Falschen
AP

Das ging ja fix: Gerade mal vier Tage nach der Bundestagswahl ist die CDU bereit, mit der SPD über Steuererhöhungen zu verhandeln. Was für ein Irrweg! Der deutsche Staat hat kein Einnahmenproblem, sondern ein Gerechtigkeitsproblem.

Seite 1 von 49
craine 26.09.2013, 14:29
1. der artikel ist überflüssig, denn

es wurde längst dementiert, dass es steuererhöhungen geben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bert1966 26.09.2013, 14:30
2. optional

"Gerecht" ist 20.000 EUR / Jahr für jeden, egal welcher Beruf, das Doppelte für Politiker und Beamte und ein Bonus für den "Helden der Scholle". Das klassisch kommunistische "Gerechtigkeitsmodell" sorgt dann endlich für einheitlich niedrige Steuereinnahmen und den zweiten echten Arbeiter- und Bauernstaat auf deutschem Boden. Akademiker flüchten nämlich jetzt schon, so weit sie nur können, denn in anderen Ländern werden ihre Fähigkeiten gebraucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 26.09.2013, 14:32
3.

Was ist denn in der Redaktion bei Spon los? Ist das etwa ein Plädoyer für mehr soziale Gerechtigkeit? Ich bin schockiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SozLib 26.09.2013, 14:33
4. ..und warum?

Weil die Regierung bereits jetzt weiß, das sie die Unsummen zur "Eurorettung" nicht aufbringen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
megamax 26.09.2013, 14:33
5. Bravo

So muss es sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Sukh 26.09.2013, 14:34
6. Das Geld ist genau bei den Richtigen

... nämlich bei denen, die viel davon haben und immer noch mehr daraus machen. Das ist schließlich Sinn und Zweck der Veranstaltung "Privateigentum" und "Marktwirtschaft". Das Gerechtigkeitsgelaber wird gelegentlich mal aus der Schublade geholt, wenn das Volk zu laut mault und die Wahlergebnnisse der Systemparteien unbefriedigend zu werden und deren Einsatz für die Leistungsträger von Freiheitundmarktwirtschaft zu beeinträchtigen drohen Wie weit es damit her ist, sieht man an dem lächerlichen Gezerre um einen "Mindestlohn" für die Verlierer des kapitalistischen Ladens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berliner-icke 26.09.2013, 14:35
7. danke!

danke Herr Rickens, genau so sehe ich das auch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
L!nk 26.09.2013, 14:35
8.

In Deutschland sind eben ein paar Menschen gleicher, und für diese Leute arbeitet unsere aktuelle Regierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schacht Holland 26.09.2013, 14:35
9. Die stillen Helden

Zitat von sysop
Das ging ja fix: Gerade mal vier Tage nach der Bundestagswahl ist die CDU bereit, mit der SPD über Steuererhöhungen zu verhandeln. Was für ein Irrweg! Der deutsche Staat hat kein Einnahmenproblem, sondern ein Gerechtigkeitsproblem.
Die Lohn-/Einkommenssteuer sollte endlich gesenkt werden. Und zwar radikal. Wieso sich dieser Staat erdreistet, mehr als 10% für sich einzufordern, ist mir schleierhaft. Es gibt Millionen von Menschen, die tagtäglich zur Arbeit gehen, radeln, fahren. Die arbeiten nicht, damit es dem Staat gut geht, sondern damit sie ein Einkommen haben. Die bezahlen mit diesem Einkommen schon genügend Steuern. Mit denen werden Straßen gebaut. Oder sie bezahlen ihren Strom damit - damit werden Stromtrassen gebaut.

Diese Leute sind es, zu denen der Staat endlich fair sein sollte. Sie sind die stillen Helden Deutschlands.

Der Staat sollte sich neu erfinden, verschlanken und große Besitztümer versteuern. Geld, daß nicht in den Kreislauf zurückgeführt wird, nutzt niemandem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 49