Forum: Wirtschaft
Steuerdebatte: Das Geld ist da - nur bei den Falschen
AP

Das ging ja fix: Gerade mal vier Tage nach der Bundestagswahl ist die CDU bereit, mit der SPD über Steuererhöhungen zu verhandeln. Was für ein Irrweg! Der deutsche Staat hat kein Einnahmenproblem, sondern ein Gerechtigkeitsproblem.

Seite 3 von 49
suaheli4711 26.09.2013, 14:39
20. Ja ne' is klar

Zitat von sysop
Das ging ja fix: Gerade mal vier Tage nach der Bundestagswahl ist die CDU bereit, mit der SPD über Steuererhöhungen zu verhandeln. Was für ein Irrweg! Der deutsche Staat hat kein Einnahmenproblem, sondern ein Gerechtigkeitsproblem.
der titel versprach erstmal einiges....
Leider kann der Artikel es nicht :(

der autor ist also wirklich der Meinung, dass mehr Geld in Bildung nur zu mehr Bürokratie der Lehrer führt.
Wow
den Gedankengang bitte nochmal zum mitschreiben. Ganz nebenbei fallen themen wie mehr Lehrpersonal - bessere Unterichtsmittel, Schulen, Unis - mehr Unterstützung für studenten um mehr qualifizierung der nächsten Generation zu ermöglichen - was passiert mit denen die durch den rost fallen? lassen wir diese verbrennen? oder kümmern wir uns um diese auch?

ach nee...lass mal - ist ja genug Geld da, brauchen wir alles nicht.

Ja ne , is' klar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enricovii 26.09.2013, 14:40
21. Wie wahr ...

Mittlerweile baut Deutschland sogar seinen Schuldenberg langsam ab. Wieso werden da Steuern erhöht? Man muss sie ja auch nicht senken, aber nochmal Geld beim Staat, bedeutet weniger Geld für den Michel. Wäre die FDP in den Bundestag gekommen, wüssten wir jetzt, dass die Steuern nicht steigen würden, aber so werden sich viele umschauen, die am Sonntag noch Schadenfroh waren, als die FDP rausflog.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mikelmania 26.09.2013, 14:41
22. Im Prinzip ....

... ist der Gedanken ansatz schon richtig. Leider wird hier außer acht gelassen, dass die Zeit in der Steuern in dieser beträchtlichen Höhe fließen begrenzt ist. Die nächste Krise kommt bestimmt ....
Und wie sollen die 2 Billionen Schulden dann weiter zurückgezahlt werden ? Und vor allem von wem ? Ein Blick auf die Bevölkerungspyramide lässt da nichts gutes erahnen ! EIn Blick auf www.generationenmanifest.de ist da nicht uninteressant !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus47112 26.09.2013, 14:41
23. und täglich grüßt...

der Unfug vom Steuerprivileg Ehegattensplitting!

Unfug, weil die Versteuerung nach Splittingtabelle in keinster Weise eine Angelegenheit der Familienförderung ist, schon gar keine Subvention, sondern schlicht eine Aufgabe des Bundesverfassungsgerichtes zur Herstellung der Steuergerechtigkeit innerhalb der Einkommensgemeinschaft, die eine Ehe nun mal auch darstellt. Erkläre bitte mal einer, warum ein Ehepaar das über 40+20 TEUR zu versteuerndes Einkommen verfügt, mehr Steuern bezahlen soll, als ein anderes Ehepaar das 30+30 TEUR versteuert. Der Splittingtarif stellt nur die Progression bei unterschiedlicher Einkommensverteilung richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steellynx 26.09.2013, 14:41
24.

Ich bin entschieden gegen eine Abschaffung des Ehegattensplittings! Zwar werde ich erst nächsten Monat heiraten und habe keine Kinder (und auch nicht vor welche zu bekommen), aber dennoch halte ich das für ein ganz falsches Signal. Denn es würde zahlreiche Menschen in ihrer Lebensgestaltung behindern. So möchte ich mich vielleicht entscheiden, nur Teilzeit zu arbeiten, damit ich die übrige Zeit die ich allein zuhause verbringe dazu nutzen kann, den Haushalt zu schmeißen und zu kochen. Damit nach "echtem" Feierabend die Freizeit eben besser gemeinsam genutzt werden kann. Das werden sicherlich nicht nur wir so machen wollen. Wenn jetzt aber das Ehegattensplitting wegfällt... wozu sollte ich dann überhaupt noch arbeiten gehen? Dann bleibt ja ohnehin nix mehr übrig! - Es ist okay, den beschriebenen Fall der Managergattin genauer zu betrachten. Drum gerne eine strenger regulierte Form. So daß nur bis zu einem gewissen Betrag dieses Splitting greift, kleine Einkommen damit gedeckt werden und trotzdem nicht die große Geldmasse am Staat vorbei geschaukelt werden kann. Das wäre fair, für alle. Andernfalls haben wir hier den Weg zur Diskriminierung der (nicht notwendigerweise freiwillig) Kinderlosen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heugabel 26.09.2013, 14:43
25. So isses!

Der Artikel ist genial einfach und genial zutreffend. Runter mit des Kaisers Kleidern und wir sind alle gut angezogen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franky_24 26.09.2013, 14:43
26. Falsch

wir haben ein AUSGABEPROBLEM !
Effizientes Kostenmanagement schaut auch auf die Ausgaben und nicht nur darauf, immer mehr einzunehmen. Diese Debatte wird nie geführt !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hiwhatsup 26.09.2013, 14:43
27. Einnahmproblem: Europäische Steueroasen

Statt die Steuern für die Steuerehrlichen zu erhöhen sollten die Steuer-Oasen geschleift werden.
Großkonzerne wie amazon, ebay, usw machen dickes Geschäft in Deutschland - wollen aber keine Steuern bezahlen. Warum tut dort keiner was?

Steuer-Oasen wie Zypern werden sogar noch gerettet wenn sie am Steuerdumping pleite gehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rockmadroll 26.09.2013, 14:43
28. Ich

gehe gleich Morgen zur Bank und gucke ob die schon was überweisen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerKlabautermann 26.09.2013, 14:43
29. Nach der Wahl...

Schön, dass der Spiegel, jetzt - nach der Wahl - mal schreibt, dass der Steuerplan aus dem CDU-Wahlprogramm genau der richtige ist. In den letzten Wochen war das ja noch der böse Teufel... Das Gesetz zur Bekämpfung der kalten Progression haben übrigens SPD und Grüne im Bundesrat gekippt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 49