Forum: Wirtschaft
Steuerdebatte: Das Geld ist da - nur bei den Falschen
AP

Das ging ja fix: Gerade mal vier Tage nach der Bundestagswahl ist die CDU bereit, mit der SPD über Steuererhöhungen zu verhandeln. Was für ein Irrweg! Der deutsche Staat hat kein Einnahmenproblem, sondern ein Gerechtigkeitsproblem.

Seite 33 von 49
c++ 26.09.2013, 17:03
320.

Klar, die Managergattin, die dank Ehegattensplitting bereits durchs Nichtstun mehr zum Familieneinkommen beiträgt, als mancher Arbeitnehmer netto nach Hause bringt.

Wie viele Managergattinnen gibt es denn, die nichts tun? Vielleicht sollte der Autor mal recherchieren, bevor er so einen Stuss schreibt.

Vom Ehegattensplitting profitieren vor allem die Familien, in denen ein Ehegatte keine Arbeit findet und vom anderen durchgefüttert wird, so dass der Staat Hartz 4 spart.
Vom Ehegattensplitting profitieren vor allem die Familien, in denen ein Ehegatte keine Arbeit findet, weil er die Kinder groß gezogen hat und mangels Kitas den Beruf aufgeben musste, nun aber im Alter keinen Zugang zum Arbeitsmarkt mehr hat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
finnegan 26.09.2013, 17:04
321. 25% Kapitalertragssteuer?

@jensfx

Die Kapitalertragssteuer ist ungerecht und viel zu hoch. Sie sollten berücksichtigen, dass die Gewinne an die Aktionäre ausgeschüttet werden, NACHDEM bereits Steuern bezahlt worden sind. Als Aktionär wird man also doppelt besteuert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heugabel 26.09.2013, 17:05
322. Weg mit der lean-Scheiße!

Zitat von sysop
Das ging ja fix: Gerade mal vier Tage nach der Bundestagswahl ist die CDU bereit, mit der SPD über Steuererhöhungen zu verhandeln. Was für ein Irrweg! Der deutsche Staat hat kein Einnahmenproblem, sondern ein Gerechtigkeitsproblem.
Hinzu kommt, dass vor 20 Jahren irgendwer gesagt hat, dass wir alles Lean machen müssen, weil heute keine Leute mehr da sein würden. Das waren ungeheuer schlaue Typen, die sich besser mal ein Bier gegönnt hätten statt zu überdrehen. Heute ist alles lean. Nichts ist mehr witzig. Statt Flurgesprächen gibt es interne mails, etc, überall maximale Arbeitszeit, minimale Redundanz etc.; Der ganze Lean-Mist muss weg, dann werden die Leute auch wieder normal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
böseronkel 26.09.2013, 17:05
323.

Zitat von zynik
Was ist denn in der Redaktion bei Spon los? Ist das etwa ein Plädoyer für mehr soziale Gerechtigkeit? Ich bin schockiert.
Brücken, Schulen, Straßen usw. verrotten weil in der Vergangenheit zu viel ausgegeben wurde. Wir müssen also nur die Ausgaben reduzieren.

Leistung muss sich ja nun einmal lohnen. Was wäre es doch für eine Katastrophe, wenn Leitungsträger, die Scheinwerkvertragssklaven den Reichtum mehren lassen, höhere Steuern zu zahlen hätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skywalker1609 26.09.2013, 17:06
324. Nichts hinzuzufügen...

Zitat von RioTokio
Ich leben nicht nach der Devise - Sie aber offenbar. Dann denken Sie halt mal um und bessern Sie sich ... Der Staat hat Geld - haben Sie den Artikel nicht gelesen? Er hat so viel Geld wie nie! Die die arbeiten unterhalten mit Ihren Steuern übrigens das mit Skandinavien beste Sozialsystem dieser Erde! Leute wie Sie jammern dennoch. Komisch was? Klar gibt es ein Gefälle. Der eine hat ne Villa der andere nicht. Der Villenbesitzer zahlt Grundsteuer und vorher Grunderwerbssteuer und beim Bau Mehrwertsteuer und zuvor auf das auszugebende Geld Einkommenssteuer und beim Vererben an seine Nichte wird Erbschaftssteuer fällig. Mit dem ganzen Geld bezahlt der Staat viele Sachen. Auch für den Nichtvillenbesitzer. Ansonsten habe ich Ihnen ja schon erklärt, dass wenige Einkkommensteuerzahler für einen Großteil der Steuer aufkommen. So ist es schon heute. Das hält natürlich die üblichen Verdächtigen nicht davon ab - noch mehr Kohle zu fordern. Irgendwann machen das die (Steuer-) Melkkühe nicht mehr mit - siehe Frankreich... Sozialistische Gleichmacherei ist immer in Diktatur und Staatsverbrechen umgeschlagen. Merken Sie sich das. Ich habe vieles von dem was der Staat bietet nicht bestellt. Ich will es auch nicht. Ich will selbst bestimmen wofür das ausgegeben wird, dass ich durch meine Hände Arbeit verdient habe. Die Politiker sollen die Finger von meiner Lebensleistung lassen! Ich benötige keinen Politiker der mir gnädig "Vorsorge" zuteilt - ich mache es selbst. Der Staat soll sich also auf seine wesentlichen Aufgaben beschränken - Sie haben ein paar davon genannt. Dafür kann er gerne ein paar Steuern erheben. Ein Staat dem selbst Rekordsteuereinnahmen nicht reichen ist fett und faul und dekadent. Dem noch mehr in den Rachen zu werfen wäre ein Witz!
Der Antwort ist nichts hinzuzufügen, sie kann nur voll und ganz unterstrichen und befürwortet werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Midurisun 26.09.2013, 17:06
325. Ihr

Zitat von enricovii
Mittlerweile baut Deutschland sogar seinen Schuldenberg langsam ab. Wieso werden da Steuern erhöht? Man muss sie ja auch nicht senken, aber nochmal Geld beim Staat, bedeutet weniger Geld für den Michel. Wäre die FDP in den Bundestag gekommen, wüssten wir jetzt, dass die Steuern nicht steigen würden, aber so werden sich viele umschauen, die am Sonntag noch Schadenfroh waren, als die FDP rausflog.
erster Satz ist eine glatte Lüge und damit sind sie für mich ein LÜGNER.

Nach letzten Informationen aus der Presse gehen die Steuereinnahmen zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jotschkins 26.09.2013, 17:08
326. warum ist das gerecht?

warum ist es gerecht, wenn bereits versteuerte einkommen ein zweites mal versteuert werden? wenn ein unternehmer ein kleines unternehmen sein leben lang aufbaut und dann von dem verdienten etwas auf die hohe kante legt, ist das bereits zweifach versteuert. und nur weil es dann an eine andere person weiter gegeben wird soll es noch einmal versteuert werden - was ist daran gerecht? viele kleine unternehmen und handwerksbetriebe würden daran auch kaputt gehen... in deutschland unternehmer zu sein ist irgendwie noch immer so als wenn man zuhälter, oder drogendealer ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jolip 26.09.2013, 17:08
327. Typisch

Zitat von RioTokio
Zahlen Sie Ihrem Anwalt das gleiche wir Ihrer Putzfrau? Nein? Warum nicht? Falls Sie einen Putzjob haben und den höheren Verdiest anderer bemängeln, fragen Sie sich warum der höher ist. Wir war es so in der Schule? Uni ist hier umsonst - da kann jeder hin. Warum Sie nicht? Keinen Bock auf lernen gehabt? Und jetzt wundern Sie sich, dass so wenig Gehalt gezahlt wird für all Ihre "Fähigkeiten"...
Wieder mal der typische RioTokio Diskussionsstil:

Zuerst dem Mitforisten eine Aussage unterstellen, die dieser oder andere nie gemacht haben (das eine Putzfrau genau soviel verienen soll wir ein Anwalt) und danach dem Mitdiskutanten eine unzureichende Bildung unterstellen.

Dabei deutet gerade Ihr Diskussionsstil auf eine äußerst mangelhafte Bildung hin.
MFG
jolip

Beitrag melden Antworten / Zitieren
det42 26.09.2013, 17:11
328. Mit Steuern einer gerechten Gesellschaft zusteuern

Wenn ich mir die verarmten Kommunen, die große bildungsferne Gesellschaft, die europäische Perspektive oder die Energiewende so anschaue, brauchen wir auf jeden Fall noch gehörig mehr Geld. Ja... mit wir meine ich UNS... Steuereinnahmen gehören uns allen...! Wir ALLE brauchen u.a. mehr Infrastruktur und Bildung und nicht einen Staat, der in bester Konjunkturlage sich gerade mal über Wasser halten kann und für zukunftsträchtige Projekte (Pflege, Rente, Energie....) keinen Cent mehr übrig hat.... und andere wenige verdienen sich dumm und dusselig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi_ac 26.09.2013, 17:11
329. Was brüllt der Herr Rickens eigentlich so?

Das hervorgehobene "D e u t s c h ...." würde ich so lesen. Und der Satz "Nie waren die Steuereinnahmen höher ..." ist ein substanzloser Kampfbegriff. Ja, natürlich waren die Steuereinnahmen höher - sie sind außer bei ganz ungewöhnlichen Entwicklungen eigentlich immer höher als im Vorjahr - und damit natürlich praktisch immer höher als sie je waren. Also was soll dieser dämliche Satz, auch wenn er immer wieder als (Schein-)Argument für irgendwas hervorgeholt wird. Fakt ist aber: Der Steuersatz liegt seit ungefähr 50 Jahren auf gleicher Höhe von 22 oder 23% (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Steuerquote), darin allein liegt kein Grund zum Alarm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 33 von 49