Forum: Wirtschaft
Steuerfahnder packt aus: "Die Schweiz war immer ein Hort der Hinterzieher"
dapd

Er galt als einer der unerschrockensten Steuerfahnder der Republik: Frank Wehrheim verfolgte viele Jahre lang Schwarzgeldsündern. Dann wurde er kaltgestellt. "Die Schweiz war schon immer ein Hort der Hinterzieher", sagt er - und verrät seine besten Tricks.

Seite 29 von 41
Fantail 11.12.2012, 12:23
280.

Zitat von symolan
Und klar, die Schweiz - mit ihrem Status als Weltmacht - muss zwingend die erste Nation sein, die einem Diktator sagt: "so nicht Bürschchen, mit Dir machen wir keine Geschäfte". Das macht die Schweiz gerne, auch wenn der Diktator dann z.B. sein Zelt in einer europäischen Hauptstadt aufschlagen......
Es ist eben immer einfacher, mit dem Finger auf die Nachbarn zu zeigen, als endlich einmal den eigenen Muell fachgerecht zu entsorgen. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neoliberaler_kapitalist2 11.12.2012, 12:23
281.

Zitat von redwed11
Jeder ist ersetzbar und jeder kriminelle, der das land verlässt ist ein Gewinn für das Land.
Soso, für Sie sind also die Leistungsträger der Gesellschaft kriminell, weil Sie ihr Hab und Gut beschützen und keine Lust haben Antikapitalistische Arbeitsverweigerer mit durchzufüttern?

Ihre Ansichten teilt man in Nordkorea. Warum gehen Sie nicht dort hin, muss ein Überaus reiches Land sein, denn dort haben alle - in ihrem Sinne "kriminellen" - bereits das Land verlassen. Ich sehe das andersrum:

Ein Gewinn für das Land, wäre wenn man es macht wie die Schweiz, Australien, Kanada, Luxemburg, Signapur: In diesen Ländern werden die, die nichts taugen, einfach aus dem Land geschmissen oder gar nicht erst rein gelassen, und die guten, reichen, Leistungsträger zieht es dagegen magisch an. Genauso wie den Wohlstand.

Meiner Meinung nach kann unser Land auf Kommunisten, die nicht mal gut von böse Unterscheiden können geschweige denn was MEINS ist und was DEINS ist, getrost verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romanfi 11.12.2012, 12:25
282. okokberlin

Zitat von
... aha der mann hat sich frühpensionieren lassen
Zu diesem unverschaemten Posting kann man nur noch dieses sagen: entweder noch zu dumm zum googlen, oder schlichtweg ein Luegner:

http://www.fr-online.de/steuerfahnder-affaere/hessischer-steuerfahnder-skandal--grosses-unrecht-geschehen-,1477340,8451400.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whatthefff 11.12.2012, 12:25
283.

Zitat von Lobhudel
Sie leben sicherlich als abgewisener Hart-4-Aspirant in der Schweiz. Ich würde übrigens vorschlagen, dass alle sogenannten Steuerflüchtlinge in die Schweiz ausgewiesen werden. Dann gälte auch die alte Weisheit: "Jeder Verbrecher kehrt an den Ort seiner Tat zurück." Natürlich ist das.....
...alle ausweisen, die nicht Ihrer Meinung und Steuerklasse angehören?
Und noch dazu die Harz4-empfänger in den Topf werfen und verunglimpfen? Oha, da lehnt sich einer aber stark aus dem Fenster!
Bitte auch in das Thema Bildungssystem einlesen: in der Schweiz sind sämtliche öffentliche Bildungsinstitutionen vom Steuerzahler getragen und damit für die Schüler gratis. In D muss man z. B. leider pro Semester berappen. Wo ist also das gerechte deutsche Steuersystem?
Warum ist der CH Franken so stark? Leider fliessen die Steuern in D überall hin, z. B. Nach Griechenland, nur nicht genug in öffentliche Projekte.
In der Schweiz kann man mitbestimmen, was aus seinem Steuergeld geschieht.
Weniger gut verdienende würden in D gerne der Politik zeigen, was sie von ihrem Steuersystem halten, können das aber wegen mangelnder Perspektiven nicht.
Die Begüterten machen das, und werden an der Pranger gestellt.
Und der Sherif Steuerfahnder wird wie ein Held verehrt, pfui Teufel, wenn er denn dank unredlich und auf krimineller Weise erworbenen SteuerCDs einen erwischt, der sein Geld anders anlegen möchte.
Merken die einfachen gemolkenen Steuerkühe denn nicht, was gespielt wird? Keiner wehrt sich gegen einen Staat, der zu tief in die Tasche greift!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wernerz 11.12.2012, 12:26
284. Irrtum

Zitat von wilee19
warum wird hier über die Steuerfahndung gelästert. Schwer zu begreifen, aber die böse Reichen sorgend dafür dass die Schichten darunter weniger Steuer zahlen. Die Reichen habe höhere Ausgaben. Wer über 1Mio pro Jahr vedient, wie z.B. Peer Steinbrück, lebt .....
So ein Schwachsinn! Sie glauben doch nicht im Ernst, dass die Lebensweise der erwähnten Reichen in irgendeiner Form (sozusagen als Brosamen vom Tisch der Reichen) zugute kommt? Das Gros der Steuern wird schliesslich durch die breite Masse der geringer Verdienenden aufgebracht. Gleichfalls dürfte bekannt sein, dass die von Ihnen in Schutz genommene Klientel in verschiedenster Weise die meisten Möglichkeiten hat, die "fetten 19 Prozent" zumindest zum Teil zu umgehen.
Dass Sie in Ihrem Beitrag gerade Steinbrück als Beispiel des Gut

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peer west 11.12.2012, 12:29
285. In der Schweiz

Zitat von jens.kramer
Na gut, die Schweiz lebt davon, dass der deutsche Steuerzahler die Schumachers, Vettels, Beckenbauers .....
hat man in einem vorgegeben Zeitfenster jederzeit Einsicht in die Steuererklärung eins jeden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lobhudel 11.12.2012, 12:30
286. Bitte sachlich bleiben ...

Zitat von whatthefff
Die Schweiz ist attraktiv, weil man hier mitbestimmen kann, wofür das Geld ausgegeben wird.
Und weil das Geld zu 100 % in der Schweiz bleibt ;-).
Zitat von whatthefff
Und bestimmt wird hier kein Projekt wie Stuttgart 21 oder der neue Berliner Flughafen entstehen.
Warum auch bei 8 Millionen Einwohnern und wenn die Einflugschneisen des größten Schweizer Flughafens eh' schon im Ausland liegen ;-).
Zitat von whatthefff
Also bitte nicht so offensichtlich der eigenen Politik und Finanzverwaltung so devot hörig sein.
Besser als devote Politiker und Finanzverwaltungen wie in der Schweiz, wo der USB-Vorstand mehr Macht als der Finanzminister hat, und Kommunalpolitiker nur willfährige Lakaien ortlicher Interessengruppen sind.

Zitat von whatthefff
Und über einen Steuerfahnder so zu berichten wie über einen Kriegshelden ist und bleibt ekelhaft!
Sorry, wer meint denn das bisschen Steuergeplänkel in "Wegduck"-Ermangelung anderer Konfrontationen zum "Krieg" erklären zu müssen? Für uns sind Schweizer Banken nur Dienstleistungsinstitute mit fragwürdiger Haltung zu international anerkannten Rechtsgrundlagen, für Schweizer anscheinend die letzte "Alpenfestungen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatalismo 11.12.2012, 12:30
287. Zustimmung...

Zitat von Nörgelkopf
genießen will, muß dem Staat auch die Mittel geben um seine Aufgaben zu erfüllen. Hier den Steuerfander als Büttel hin zu stellen, der nur das Geld jagt, ist falsch. Wir wissen doch alle, dass unter Herrn Koch (Ministerpräsident in Hessen) gute Steuerfander wegen Persönlichkeitsstörungen ausser Dienst gesetzt wurden.
Was wir in aller Regel zustimmend zur Kenntnis nehmen, ist ja allenfalls ein winziger Bruchteil dessen, was Fahnder überhaupt nur zur Kenntnis nehmen 'dürfen'.

Es ist geradezu albern, wenn Vermögende behaupten, sie seien einer Steuersünderjagd ausgeliefert. Wem oder was sind denn dann Menschen ausgeliefert, denen abverlangt wird, nach dem Vollzeitjob betteln zu gehen?
Kein Job für Finanzbeamte. Also auch nicht für Steuerfahnder.
Wir vermischen das gerne.
Dumm, wie wir sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fantail 11.12.2012, 12:33
288.

Zitat von postmaterialist2011
Zu Zeiten als sich deutsche Unternehmen nur sehr teuer Geld von der Bank leihen konnte, haben Schweizer Banken die schmutzigen Gelder ( die sie oftmals nicht einmal verzinsen mussten) äusserst günstig an einheimische Unternehmen vergeben, die daraus enorme Vorteile erzielten.
Aha. Diese schmutzigen schweizer Banker haben Ihnen das also in der Mittagspause bruehwarm erzaehlt, oder wie soll man sich Ihre Detailkenntnis sonst vorstellen?
Zitat von postmaterialist2011
Schauen Sie sich zudem einmal an wieviele internationale Unternehmen aufgrund der geringen Steuersätze in die Schweiz gelockt wurden und im Heimatland nicht die gerechten Steuern zahlen.
Seltsam, wieso sind dann fast alle Unternehmen mit Rang & Namen auch im Speckguertel um Muenchen herum ansaessig? Weil diese dort mehr Steuern zahlen duerfen?

Zitat von postmaterialist2011
Die Schweiz war ein absolutes Agrarland bis zum Krieg, nur durch schmutziges Geld und den Vorteil daraus wurde die Industrie aufgebaut.
Jetzt betreten wir die Zone des Irrsinns. Wer entwickelte denn z.B. die 20mm/30mm Maschinenkanonen, die in WW2 dann als Lizenzbauten in deutschen Jagdflugzeugen verbaut wurden? Wer hatte da nochmals die Patente drauf? Genau, der "Agrarstaat" CH.

Zitat von postmaterialist2011
Ziehen Sie zudem einfach einmal alle qualifizierten ausländischen Mitarbeiter aus der Schweiz ab, dann wird dort sehr, sehr schnell das Licht ausgehen. Die Schweiz ist ein Schmarotzerstaat, der vom zweiten Weltkrieg und all den Diktaturen dieser Welt mehr profitiert hat als jeder andere Staat. Dass es diesem kleinen Land aufgrund des enormen Kapitalzuflusses heute äusserst gut geht ist daher keine Überraschung.
Der Schweiz geht es u.a. deshalb so gut, weil dieses Land und seine Bevoelkerung - im Gegensatz zu Deutschland und den Deutschen - einfach nicht bloede genug war, zwei Weltkriege vom Zaun zu brechen, bzw. sich in diese militaerisch Verwickeln zu lassen.

Verzeihung, aber Ihre "Vaterlandsliebe", oder wie Sie das auch immer nennen, ist einfach nur deplaziert (und das schreibe ich Ihnen als gebuertiger Deutscher - nur damit keine Verwirrung aufkommt).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tarzom 11.12.2012, 12:39
289. Die Dummen werden werden weiter geschröpft

Es gibt auch in der Schweiz Leute die Steuern hinterziehen - aber das sind die Wenigsten. Grund: die Schweiz hat eine dezentrale Steuerverwaltung. Wenn ein Kanton oder ein Stadt ein Projekt realisieren will, müssen die betroffenen Stimmbürger darüber abstimmen - im Wissen, dass sie die Kosten tragen müssen. Dieses Vorgehen verhindert, dass die Bäume in den Himmel wachsen und ist auch der Grund dafür, dass die Schweiz praktisch keine Prestigeprojekte zu bieten hat. Die Schweiz hatte zudem nie eine sozialdemokratische Regierung (die Sozialdemokraten sind zwar seit Jahrzehnten an der Regierung beteiligt) was bisher einen überbordendenen Sozialstaat verhindert hat. Wer als Lediger umgerechnet 100'000 Euro im Jahr verdient, zahlt - je nach Kanzon - zwischen 20'000 und 30'000 Euro Steuern. Das Bankgeheimnis wird früher oder später fallen - aber die Steuern in Deutschland werden eher weiter steigen, weil die Dummen alles mitmachen. Aber fragen Sie mal die ca. 200'000 Deutschen, die inzwischen in der Schweiz arbeiten, wo sie lieber leben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 29 von 41