Forum: Wirtschaft
Steuergeständnis: Alice Schwarzer räumt Fehler ein
DPA

Alice Schwarzer hat eigenen Angaben zufolge rund 200.000 Euro an den deutschen Fiskus nachbezahlt - nachdem sie jahrelang ein Schweizer Konto verheimlicht hatte. Sie spricht von einem "Fehler".

Seite 1 von 32
tobfuentes 02.02.2014, 15:54
1. 20 Jahre sind noch unversteuert

Wenn sie tatsächlich und offensichtlich nur für die letzten 10 Jahre nachgezahlt hat, sind die davorliegenden 20 Jahre noch offen. Das ist verjährt. Schwarzers Aussage. "Ich gehöre nicht zu den tausenden, die Schwarzgeld in der Schweiz haben, das bis heute nicht versteuert ist. Meine Steuern sind gezahlt" ist dann Irreführung bzw. Falschaussage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
washington.mayfair 02.02.2014, 15:56
2.

Zitat von sysop
Alice Schwarzer hat eigenen Angaben zufolge rund 200.000 Euro an den deutschen Fiskus nachbezahlt - nachdem sie jahrelang ein Schweizer Konto verheimlicht hatte. Sie spricht von einem "Fehler".
Oh je, die Ikonen stürzen schneller als man schauen können. Und das ist gar nicht schlecht.
Theo Sommer, Alice Schwarzer, Uli Hoeneß. Interessant, dass die beiden erstgenannten, das alles nicht so schlimm wie bei anderen finden.
Moralisten sind mir gerne suspekt. Und schön, dass die Obermoralisten sich mal dem Urteil anderer stellen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hostie64 02.02.2014, 15:59
3. Ich gebe es zu wenn es eng wird, dann ist ja alles gut...

Da gleichen sich Frau Schwarzer und Herr Hoenes: Sie geben es dann zu wenn es eng wird und meinen dann war nichts schlimmes passiert. Also auch nach der Selbstanzeige ist man noch ein Betrüger. Nur einer der es später - meist aus Kalkül und nicht aus Reue - zugegeben hat. Dafür sollte die beiden genannten Herrschaften jetzt nicht so empfindlich sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Carnie 02.02.2014, 16:04
4. Na und?

Zitat von sysop
Alice Schwarzer hat eigenen Angaben zufolge rund 200.000 Euro an den deutschen Fiskus nachbezahlt - nachdem sie jahrelang ein Schweizer Konto verheimlicht hatte. Sie spricht von einem "Fehler".
Was soll das. Sie hat sich selbst angezeigt. Also alles klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cap_cgn 02.02.2014, 16:05
5. Doppelbödig

Die Berichterstattung des SPIEGEL muss man unter einem Aspekt sehen: Während Frau Schwarzer nach eigenem Eingeständnis Schwarzgeld in der Schweiz bunkerte, verlangte sie vor einigen Jahren gleichzeitig für ihre Projekte wie das "Frauenarchiv" in Köln offenbar in erheblichem Maß öffentliche Zuschüsse. Und dürfte sie wohl auch bekommen haben. Somit gab es sicher auch ein öffentliches Interesse, die Selbstanzeige zu publizieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keyjay 02.02.2014, 16:05
6. Ich kann ...

Zitat von sysop
Alice Schwarzer hat eigenen Angaben zufolge rund 200.000 Euro an den deutschen Fiskus nachbezahlt - nachdem sie jahrelang ein Schweizer Konto verheimlicht hatte. Sie spricht von einem "Fehler".
... diesen ganzen Mist der betreffen Personen nicht mehr hören, nämlich die Ausreden, man habe einen FEHLER gemacht. Ob Hoeneß, Schwarzer oder andere prominente oder nicht prominente Personen.

Beschissen haben die, eine Straftat begangen - nichts anderes! Fehler macht jeder, den Staat und somit die Gemeinschaft zu betrügen ist aber ein ganz anderes Kaliber! Es wird allerhöchste Zeit, den Passus im Gesetz zur Möglichkeit einer straffreien Selbstanzeige abzuschaffen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johann_krautmann 02.02.2014, 16:06
7.

Frau Schwarzer kann für ein überlegenes und modernes Frauenbild einstehen, wie sie will.
Aber sobald ihr ein einziger Fehler nachgewiesen werden kann, kuschelt sie sich gemütlich in die Rolle des armen Opfers.
..denn alle anderen sind böse, nur sie selbst nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bananenbieger 02.02.2014, 16:07
8. optional

Zitat "Es gibt Fehler, die kann man nicht wieder gutmachen. Zum Beispiel Rufmord. Steuerfehler aber, wie ich einen gemacht habe, kann man wieder gutmachen"
Liebe Frau Schwarzer, sie haben über Jahrzehnte die Allgemeinheit wissentlich und vorsätzlich betrogen!
Durch die in der Vergangenheit durch Ihr handeln entgangene Steuereinnahmen hätte man Prima Kinder-Krebsstationen unterstützen/erweitern können, Schutzwesten für Polizisten anschaffen können, Aussteigerprogramme für Prostituierte finanzieren können und so weiter...
Aber nu hat ja Frau Schwarzer alles wieder gut gemacht. Sie hat die Steuern nachbezahlt incl. Säumniszuschlag. Sensationell!
Und was ist an der Offenlegung der Allgemeinheitsschädigenden Dreistigkeit von Frau Schwarzer "Rufmord"?
Wenn Frau Schwarzer nur einen geringen Funken Anständigkeit im Leib hat würde Sie jetzt das Geld aus der Schweiz bedürftigen Frauen zukommen lassen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tbak 02.02.2014, 16:07
9.

So sieht's also aus: Vorverurteilung, Parteinahme und damit auch aktiver Rufmord im Fall Kachelmann ist OK, wenn aber über ein tatsächlich begangenes Steuervergehen berichtet wird, ist es "Denunziation und Durchstecherei"? Wie so oft misst diese "Dame" mit zweierlei Maß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 32