Forum: Wirtschaft
Steuerhinterziehung: Anklage gegen Bayern-Präsident Hoeneß
REUTERS

Auch seine Selbstanzeige wird Uli Hoeneß wohl kein Gerichtsverfahren ersparen: Die Staatsanwaltschaft München hat offiziell Anlage wegen Steuerhinterziehung gegen den Präsidenten des FC Bayern erhoben. Als nächstes muss das Landgericht über die Zulassung entscheiden.

Seite 1 von 18
to5824bo 30.07.2013, 15:50
1. Nicht viel zu diskutieren

Zitat von sysop
Auch seine Selbstanzeige wird Uli Hoeneß wohl kein Gerichtsverfahren ersparen: Die Staatsanwaltschaft München hat offiziell Anlage wegen Steuerhinterziehung gegen den Präsidenten des FC Bayern erhoben. Als nächstes muss das Landgericht über die Zulassung entscheiden.
Hm, die Meldung ist natürlich wichtig, aber viel zu diskutieren gibt es eigentlich nicht.
Interessant wird es doch erst, wenn die Verhandlung beginnt und die Fakten auf den Tisch kommen (oder in dem unwahrscheinlichen Fall, dass das Landgericht die Anklage nicht zulassen sollte).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moistvonlipwik 30.07.2013, 15:57
2.

Non-Event.
Die Anklage war erwartet worden. Jetzt ist es Aufgabe des Gerichts, über die Zulassung zu entscheiden. Dazu können andere, die weder über Akten- noch über Rechtskenntnisse verfügen, nichts beitragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ausfriedenau 30.07.2013, 15:58
3. Schöne Nachricht

Zitat von sysop
Auch seine Selbstanzeige wird Uli Hoeneß wohl kein Gerichtsverfahren ersparen: Die Staatsanwaltschaft München hat offiziell Anlage wegen Steuerhinterziehung gegen den Präsidenten des FC Bayern erhoben. Als nächstes muss das Landgericht über die Zulassung entscheiden.
Ein Lob auf die Staatsanwaltschaft in München. Nun wird sich zeigen, ob das Landgericht die Anklage zulässt. Sollte das nicht der Fall sein, dann hätte der bayrische Filz bereits eklatante Formen angenommen. Der Spiegel hatte ja vor 1 Woche vermutet, es gehe alles einigermaßen gut für Hoeneß aus: selbst wenn es zur Anklage käme, läge der hinterzogene Betrag unter 1 Mill. € und würde möglicherweise ein Schöffengericht außerhalb Münchens entscheiden. Warten wir ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LasseStehnken 30.07.2013, 15:59
4. Sollte die Staatsanwaltschaft nicht

im Namen des Staates ein relativ hartes Urteil fordern? Und es der Verteidigung überlassen einen Weg zu finden, dass der Herr Hoeneß nicht hinter Gitter muss. Ich ahbe das Gefühl die Staatsanwaltscahft aht hier mit allen mitteln getrickst um trotz des Hohen mindeststrafmaß eine Bewährung zu ermöglichen....
Mir scheint, die haben ihre Aufgabe nciht verstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mumienschubser 30.07.2013, 16:01
5. Die Staatsanwaltschaft..

...kann 20 Mal Anklage erheben, das Gericht muss diese auch zulassen und wenn das Gericht der Meinung sein sollte, dass die Anklage nicht zulässig ist, weil die Selbatanzeige rechtmäßig war, wird es keine Anklage geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 30.07.2013, 16:02
6. Rücktritt?

Eigentlich wäre heute der letztmögliche Tag, Schaden vom FC Bayern abzuwenden, indem Herr Hoeneß von seinen dortigen ämtern zurücktritt. Ich halte es aber auch für möglich, dass er sich ans Amt klammert. Man darf gespannt sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j1958 30.07.2013, 16:02
7. Keine Überraschung

Zitat von sysop
Auch seine Selbstanzeige wird Uli Hoeneß wohl kein Gerichtsverfahren ersparen: Die Staatsanwaltschaft München hat offiziell Anlage wegen Steuerhinterziehung gegen den Präsidenten des FC Bayern erhoben. Als nächstes muss das Landgericht über die Zulassung entscheiden.
Das ist doch nun wirklich keine Meldung für die Titelzeile. Natürlich muss Anklage erhoben werden und es muss auch ein Verfahren stattfinden. Man kann eine Steuerhinterziehung in dieser Größe nicht einfach am Schreibtisch erledigen. Das muss nicht heissen, dass im Prozess durchaus ein mildes Urteil möglich ist. Aber ein Verfahren muss dsurchgeführt werden, sonst wäre der Vorwurf der Mauschelei wieder da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
math275 30.07.2013, 16:04
8. Was soll dem schon passieren?

Selbst wenn seine Schuld feststeht - im übrigen hat er diese mit der Selbstanzeige eingeräumt- geht ein Kaliber wie er mit einem Bußgeld nach Hause. Warum auch nicht ?
Solange ein Vergewaliger auf Bewährungsstrafen hoffen kann, sollten Steuerhinterzieher höchstens Bußgelder fürchten müssen. Wenn Minister Milliarden versenken dürfen für Mist .. Sehe ich das eher als Notwehr an .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gottfriedjosephbertram 30.07.2013, 16:04
9. Keine Schauprozesse bitte!

Gleiches Recht fùr Alle gilt auch für einen Herrn Hoenes im deutschen Rechtssystem ! Dieser Prozess sollte wirklich VorbildFunktion haben und kein Schauprozess nur für zukünftige Abschreckung zutagefördern .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18