Forum: Wirtschaft
Steuerhinterziehung: Gekaufte Daten-CD soll 600 Millionen Euro einbringen
REUTERS

Fahnder haben erneut Steuer-Datensätze gekauft - offenbar in besonders großem Stil: Berichten zufolge könnte es zu Steuernachforderungen von Hunderten Millionen Euro kommen. Betroffen sind demnach Zehntausende Kunden.

Seite 3 von 16
schreckgespenst 02.11.2015, 08:38
20. blubb

Zitat von CommonSense2006
Angesichts des Volumens von 70 Mrd kommen mir 600 Mio etwas wenig vor, oder?
Rechnet man dann noch den Betrag auf die Anzahl der Personen (55.000) herunter, hat man eine ungefähre Nachzahlung von 10.000 EUR pro Person.
Zu Mal es gerade bei den Cum Ex Geschäften bis 2014 nicht klar war, wie bzw. ob die Kapitalertragssteuer zurück erstattet wird.

Es handelt sich dabei im Grunde um keine Steuerhinterziehung. Bei Cum-Ex-Geschäften erstattet der Staat -nach aktueller Rechtssprechung ungerechtfertigt- Kapitalertragssteuer zurück. Ich frage mich, wieso man daher eine CD kaufen muss. Im Grunde müssten dem Staat bzw. den Finanzämtern alle Fälle bekannt sein, da sie zuvor Kapitalertragssteuer zurückerstattet haben.

Beitrag melden
nicolas1969 02.11.2015, 08:40
21. bis 2011?

Datensaätze bis 2011? Und wieviel von denen sind denn heute noch Kunden bei der BCEE?

Beitrag melden
nivh 02.11.2015, 08:42
22.

NRW macht es genau richtig. Hört ja nicht damit auf! :) und an jeden Bankangestellten oder ähnliches mit Zugriff auf solche Daten: Lieber ein lebe lang für Betrüger arbeiten oder Betrüger verraten und dafür ein gemütliches Leben mit finanzieller Freiheit genießen? schwierige Frage, wirklich schwierige Frage ....

Beitrag melden
WwdW 02.11.2015, 08:46
23. Haben sie nichts besseres zu tun?

Zitat von thomasconrad
da kann die Gelddruckmaschine zur Infationierung etwas langsamer laufen oder NRW noch 100k Flüchtlinge mehr aufnehmen, ich freue mir so....
Im selben Atemzug auch noch über die Flüchtlingspolitik zu hetzen! Muß das sein? Suchen die Nationlaisten jetzt in jedem Thema etwas zur Aufwiegelung des Volkes?

Beitrag melden
Kater Bolle 02.11.2015, 08:46
24. Es wird Zeit hier.....

mehr Freiheitsstrafen zu verhängen.
Auch für die Helfer bei Banken und anderen.
Mit ein bisschen Nachzahlung und ein paar Euro Geldstrafe sind diese Leute nicht zu schrecken.
Das gilt auch für die Kartellverbrecher.

Beitrag melden
Benjowi 02.11.2015, 08:49
25. Gut, aber sinnlos.....

Grundsätzlich ja erfreulich-aber was nützt die ganze Treibjagd, wenn anschließend das gewonnene Geld wieder zum Fenster hinausgeschaufelt wird (werfen kann man ds schon nicht mehr nennen). Die 600 Millionen (wenn sie denn stimmen) decken z.B. nicht einmal einen Bruchteil, der in BER vernichteten Milliarden!

Beitrag melden
WwdW 02.11.2015, 08:51
26. Recht so zieht die Schädiger endlich zur Verantwortung

Das ist gut, endlich werden die Asozialen (Definition hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Asozialität) bzw. Anti-Sozialen zur Rechenschaft gezogen. Der erste Satz bei der Definition sagt alles was man wissen muß zum Thema.

Beitrag melden
imlattig 02.11.2015, 09:01
27. da ist noch.,

mehr drin. 70 millarden minus 25 prozent kapitalertragsteuer multipliziert mit
der von spon angebener doppelerstattung ergibt mit strafe durch die finanzgerichte ein huebsches suemmchen mit gefaengnisstrafe. dagegen
ist der liebe uli ein waisenknabe.

Beitrag melden
jujo 02.11.2015, 09:05
28. ...

Zitat von Greggi
dass wohl nur der Finanzminister von NRW Interesse hat, Informationen zu kaufen. Wahrscheinlich haben die Baden-Württemberger und Bayern genug Geld. Oder wollen die ihre Banken und Mittelständler schonen?
Ich könnte mir vorstellen, das es in NRW redliche Leute gibt die gegen die Machenschaften der Lobbyisten annähernd immun sind. Zumindest was dieses Problem angeht.

Beitrag melden
marchoffmann 02.11.2015, 09:11
29.

Der Journalist sollte mal nach Luxemburg reisen, oder jemanden, der sich auskennt, um Hilfe fragen, wenn es um die Auswahl der Fotos geht. Luxemburg ist zwar klein, aber so sieht die "Innenstadt" nun doch nicht aus...

Beitrag melden
Seite 3 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!