Forum: Wirtschaft
Steuerlast auf Rekordhoch: Deutsche Industrie fordert Entlastungen
HAYOUNG JEON/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Angesichts der Rekordsteuereinnahmen des Staates wächst der Druck auf die Bundesregierung, Firmen stärker zu entlasten. BDI-Chef Lang fordert nun, Unternehmen mit maximal 25 Prozent zu besteuern.

Seite 1 von 5
holy64 25.10.2018, 07:40
1. Wie bitte,

Unternehmen und Unternehmer tricksen doch sowieso, um Steuerlast zu drücken. Aber der brave kleine Steuerzahler soll die Infrastruktur zahlen. Die Welt gerät aus den Fugen und die Politik ruht sich aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 25.10.2018, 07:45
2. lach...

....noch viel zu wenig. Die meisten Großkonzerne zahlen überhaupt keine Steuern....oder viel zu wenig. Unter anderem der Staatsbetrieb DB hat in Delaware Briefkastenfirmen....warum wohl?....und das als Staatsbetrieb.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 25.10.2018, 07:46
3. Wenn der BDI-Chef

im Knzleramt anruft, wird der Hörer abgenommen, wenn das gemeine Fußvolk anruft, nimmt noch nicht einmal der Pförtner ab. Deswegen wird der BDI (das gilt für alle Lobbyisten) erhört, Otto Normalo jedoch nicht, obwohl der auch unter der Abgabenlast stöhnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank_n._fürther 25.10.2018, 08:12
4. Maximal 25% ...

scheint schon etwas unverschämt, aber man könnte tatsächlich über einen Maximalbetrag nachdenken, wenn denn dieser dann auch konsequent eingezogen werden würde. Steuerschlupflöcher, Subventionen, Steueroasen, Gewinnverschiebungen streichen, Betrug konsequent ahnden und hart bestrafen.
CUM-EXER, Uli Honesse und anderes Geschmeiss gehören 20 Jahre hinter Gitter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1675520636 25.10.2018, 08:13
5. Ja sicher...

Die Unternehmensgewinne sind im Vergleich zu den Löhnen seit knapp 3 Jahrzehnten gestiegen und damit der Anteil am Volkseinkommen für die abhängig beschäftigten gesunken.
Trotz der so furchtbar hohen Steuersätze geht es der deutschen Wirtschaft prächtig.
Da hat wohl jemand Rekordsteuereinnahmen gehört und gleich mal wieder Entlastung geschrien.
Der einzige Bereich, der nach wie vor kaum von der guten Lage profitiert ist der öffentliche Dienst und die Sozialberufe in anderen Trägerschaften.
Und an unserer Infrastruktur gibt es auch noch viel zu tun.
Ich kann dieses Steuersenkungsmantra der neoliberalen Asozialen nicht mehr hören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axelsius 25.10.2018, 08:16
6. Forderungen der Industrie ....

Forderung der Arbeitnehmer und Rentner:
Keine Versteuerung von Renten, Absenkung der Einkommen- und Mehrwertsteuer. Abschaffung Soli.
Bestrafung von Cum cum und Cum ex Geschäften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
relative_wahrheiten 25.10.2018, 08:19
7. Zuallererst werden die Arbeitnehmer

mal von der Steuerlast befreit, dann kann die Politik darüber nachdenken, ob sie der Industrie noch mehr Steuergeschnke machen will. Sonst sitzt nämlich in naher Zukunft eine mehrfach stäkere AFD im Bundestag und schreibt die Regeln für dieses Land. Eine in diese Richtung gehend Entwicklung ist schon Erkennbar. Das ende der Weimarer Republik sollte jedem Bekannt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verspiegelt24 25.10.2018, 08:21
8. Alternativen?

Ich sehr da noch einen Artikel über 183 legale Steuerschlupflöcher. Schließt man nur 25% kann man bestimmt schon auf d er n Soli verzichten. Damit sollte beiden Seiten geholfen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jochenhofmann68 25.10.2018, 08:23
9. Warum nur die Wirtschaft?

Warum nicht primär die Bevölkerung entlasten? 19% Mwst. sind viel zu viel. 4% für Lebensmittel und Kulturgüter, 8% für den Rest und auf einige Dinge auch gerne mal die 0%. Die Vasallen des Staates sollten nicht so gierig sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5