Forum: Wirtschaft
Steuern: Banken nutzten Schlupfloch für Milliardenbetrug
DPA

Banken und Investoren haben einem Zeitungsbericht zufolge Jahre lang eine Gesetzeslücke genutzt, um den Fiskus zu betrügen. Experten rechnen damit, dass ein Schaden in Milliardenhöhe entstanden ist. Mehrere angesehene Geldhäuser sollen daran beteiligt gewesen sein.

Seite 5 von 33
wynkendewild 28.04.2013, 16:42
40.

Zitat von sysop
Banken und Investoren haben einem Zeitungsbericht zufolge Jahre lang eine Gesetzeslücke genutzt, um den Fiskus zu betrügen. Experten rechnen damit, dass ein Schaden in Milliardenhöhe entstanden ist. Mehrere angesehene Geldhäuser sollen daran beteiligt gewesen sein.
Von Betrug im eigentlich Sinn kann hier eigentlich nicht gesprochen werden, schließlich hätte die Politik diese Lücke wohl schon vor Jahren schließen können. Geschehen ist in diese Richtung aber rein gar nichts.

Gerade Rot-Grün, Hort sozialer Gerechtigkeit, hätte doch z.B. eine ganze "Armee" von Steuerfahndern und Rechtsexperten auf solche Schlupflöcher und "Verschieber" ansetzen können.

Die sitzen doch alle in einem Boot. Die einen labern von Steuererhöhung weil es den linken Stammtisch anspricht und die anderen setzten sich für Senkungen ein wohlwissend, dass in beiden Fällen die breite Masse von solchen "Geschenken" am meisten betroffen sein wird.

Von Links bis Rechts regiert das Kapital und der Wähler glaubt gleichzeitig jeden Quatsch, den die Politiker so von sich geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
greywoody 28.04.2013, 16:43
41. Jetzt aber mal halblang

Wenn keine gesetzliche Regelung vorliegt, dann ist die Bezeichnung "Gesetzeslücke" unsinnig. Entweder ist das Fehlen einer gesetzlichen Regelung so gewollt, oder es waren Idioten am Werk, die etwas regeln wollten, sich aber als unfähig erwiesen haben. Demjenigen, der sich an gegebene Gesetze - Lücken hin, Versehen her - gehalten hat, darf keinesfalls ein Vorwurf gemacht werden. Für die Gesetzgeber übrigens ist es nicht nur peinlich, sondern auch entlarvend, wenn ihr Versagen immer wieder auf irgendwelche Lücken abgeschoben werden muss!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hr_schmeiss 28.04.2013, 16:46
42. ...ganz was Neues...

Zitat von sysop
...Nicht nur, weil sich Banken im großen Stil auf Kosten der Steuerzahler bereichert hätten, sondern auch, weil die Politik im Kampf gegen den Betrug offensichtlich versagt hätte...
...genau darum geht es doch in der Politik seit Kaiser Schröder. Die "kapitalgedeckte" Rente, Pflegeversicherung und und ... war genau dazu da, die Geldflüsse in die richtigen Taschen zu leiten.
Ach ja, welche Partei hatte damals noch gleich die Förderung von "investigativen Finanzmarktinstrumenten" im Wahlprogramm?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 28.04.2013, 16:48
43. Betrug

Zitat von qwsdcv
... Ja, was denn nun ? Schlupfloch oder Betrug ?
Betrug
Und bloedsinnige Ueberschrift.
Eine unklare Besitzlage ist kein Schlupfloch.
Das mehrfacherstatten lassen von Steuern ist Betrug!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yogibimbi 28.04.2013, 16:48
44. jetzt reicht es aber langsam mit der Kriminalisierung!

Wenn eine Lücke da war, war es kein Betrug, ganz einfach! Wo kein Gesetz, da kein Verstoss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rocky balboa 28.04.2013, 16:48
45. Ist das Ihr Ernst?

Wenn ich eine Gesetzeslücke ausnutze, dann bewege ich mich im Rahmen der Gesetze. Was ist daran skandalös oder gar Betrug? Wenn man es genau nimmt, ist das Management sogar gesetzlich verpflichtet, für die beschriebenen Geschäfte keine Steuern zu zahlen.

Und nein, es ist nicht unmoralisch, im Rahmen der Gesetzgebung die Möglichkeiten zur Steuerersparnis auszunutzen. Handelt ein Arbeiter unmoralisch, weil er die Pendlerpauschale nutzt oder einen berufsbedingten Umzug angibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Binideppert? 28.04.2013, 16:48
46. Na...

...wenn die Rot-Grünen wieder am Drücker sind, können sie ja wieder Lücken einbauen. Denn der Mittelschichtler mit über 60TSD Eumel im Jahr, drückt dafür mehr Steuern ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dekkers.e 28.04.2013, 16:50
47. Wieso Betrug?

Wer eine Gesetzeslücke ausnutzt, begeht wohl kaum Betrug, denn er verstößt ja gegen kein Gesetz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yogibimbi 28.04.2013, 16:51
48.

Zitat von CitizenTM
... sind neben Deriveraten die Pest, die Pocken und die Schwindsucht unserer Zeit. Ersonnen von den Freunden in London und New York, mit Kusshand weiterentwickelt von den Frankfurter Zockern.
besonders die Deriverate. Hauptsache aufregen, worüber ist eigentlich zweitrangig, gelle? Und wenn, dann über die Zocker in New York, London und Frankfurt, und nicht über die Klempner, Wirte oder Automechaniker, die gerne auch mal was schwarz machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 28.04.2013, 16:53
49. Banken und Investoren

Zitat von sysop
Banken und Investoren haben einem Zeitungsbericht zufolge Jahre lang eine Gesetzeslücke genutzt, um den Fiskus zu betrügen. Experten rechnen damit, dass ein Schaden in Milliardenhöhe entstanden ist. Mehrere angesehene Geldhäuser sollen daran beteiligt gewesen sein.
Dann ist es doch kein betrug wenn es eine gesetzliche "lücke" ist. Ansich ist das ja keine lücke sondern politisch wohl so gewollt. Aber neu ist das ja nu nicht das diese "lücken" bis aufs äußerste ausgenutzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 33