Forum: Wirtschaft
Steuern, Bildung, Infrastruktur: So will Clinton die Wirtschaft ankurbeln
REUTERS

Hillary Clinton hat ihr Programm zur Wirtschaftspolitik vorgestellt - und ihren Rivalen Donald Trump scharf attackiert. Dessen Steuerpläne würden vor allem einem nützen: Trump selbst.

Seite 1 von 10
krautrockfreak 11.08.2016, 21:02
1. Ach ja, wieder mal große Worte!

Die nichts bedeuten. Auch der/die nächste(r) Präsident(in) wird nichts ändern können an der Misere. Die USA sitzen knietief in der Sche..., weil sie jahrzehntelang sich auf ihr Militär konzentriert, Jobs ins Ausland verlagert haben etc. Die Reichen werden immer reicher, die Armen immer ärmer usw. - wie bei uns auch.
Nette Worte, die nichts bedeuten und nichts bewirken werden. Was hatte man nicht alles in Obama hineinfabuliert, was der alles ändern wird!? Und? Nichts ist passiert! Und warum? Weil der gar nichts zu sagen hat im eigenen Lande....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JKStiller 11.08.2016, 21:09
2. Bin kein Ökonom

Die Ankündigungen hören sich für mich jedoch wie ein staatliches Konjunkturprogramm per Notenpresse an. Besser bezahlte Jobs wachsen auch nicht auf Bäumen, also Erhöhung des Mindestlohns, oder wie muss man das verstehen? Will sie qualifizierte Arbeitsplätze schaffen, muss sie wohl Steuern für Konzerne senken, um sie zurückzuholen. Mein Eindruck: Schlagworte gegen die Verwerfungen der Globalisierung. Wie überall in den alten Industrienationen. Der Druck der Weltbevölkerung nimmt zu. Industrie 2.0 steht an. Es wird immer enger, das Leben auf Kredit deshalb bis zum Limit ausgereizt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otelago 11.08.2016, 21:13
3. US Demokraten

waren stets schlecht für Deutschland. Daher bin ich für Trump. Außerdem kommen seine Vorfahren aus meiner Heimat, das zählt mehr als leere Wahlkampfsprüche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schreck 11.08.2016, 21:17
4.

also man kann ja zu trump stehen, wie man will.
aber die wandlung beginnt "jetzt".
ich will keinem angst machen, aber er wirkt jetzt präsidial.
beinahe wie ausgewechselt.
ist das show, oder realität?
ich weiss es nicht.
aber sein neuester auftritt am 11.08.2016.
er häutet sich. er macht jokes.
er nimmt sich selber auf die schulter.
die attacken clintons laufen jetzt ins leere.
sie reagiert zu langsam. er ist nicht mehr derselbe.


das ding ist noch nicht gelaufen.
sorry, folks.

https://www.youtube.com/watch?v=Qvep9nPRWjQ

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigmitt 11.08.2016, 21:19
5. Das ist alles bekannt....

..und zwar von Bernie Sanders' Vorwahl Programm. Bei Bernie wäre es glaubhaft. ..Clinton wird kaum etwas davon umsetzen oder denkt hier ernsthaft jemand das Clinton Spenden von der Wall Street bekommt um ihren Wahlkampf zu finanzieren und dann genau diese Leute per höheren Steuern zur Kasse bittet ? Also da setzt Trump mehr von seinem Programm um !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dipsy_ 11.08.2016, 21:25
6. wtf?!

ein user hat in diesem forum geschrieben, dass ihm trump u.a. (!) lieber wäre weil seine vorfahren aus seiner heimat kommen
was ist das für eine argumentation? ist die herkunft aus dieser heimat eine art beweis für einen guten präsidenten?!

wenn die messlatte bei den leute so niedrig liegt, ist kein wunder dass die afd so leicht, so viele stimmen bekommt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 11.08.2016, 21:27
7.

Zitat von otelago
US Demokraten waren stets schlecht für Deutschland. Daher bin ich für Trump. Außerdem kommen seine Vorfahren aus meiner Heimat, das zählt mehr als leere Wahlkampfsprüche.
Trump ist aber kein echter Republikaner und wird von vielen prominenten Republikanern abgelehnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saftfrucht 11.08.2016, 21:29
8. Schade

Schade dass bei Trumps Programm nicht auch so sachlich berichtet wurde, sondern nur so um sich geschmissen wurde mit wertenden Adjektiven, 'geht sowieso nicht' und ähnlichen Dingen die man nicht mal mehr als Tendenziös bezeichnen kann, sondern als unverschämte Meinungsmache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otelago 11.08.2016, 21:29
9. Clinton chancenlos

die Demokraten sind weg vom Fenster und das ist gut so, die Restdemokratie in den USA erfordert Wechsel als Selbstzweck, es ist soweit mal wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10