Forum: Wirtschaft
Steuern, Rente, Zinsen: Politik gegen die jüngere Generation
AFP

Der derzeitige wirtschaftspolitische Kurs nützt vor allem den Älteren. Dennoch ist von einem Aufstand der Jungen bislang nichts zu sehen. Seltsam.

Seite 13 von 57
PolitBarometer 28.08.2016, 13:28
120.

Zitat von Jörg Stefan Armbruster
Einer der Hauptgründe, warum die Jungen nicht aufbegehren: vielen jungen Mitelschichtskindern wird der wachsende Wohlstand der Alten entweder bereits jetzt von den Eltern/Großeltern durchgeschoben oder sie kalkulieren mit einem ordentlichen Erbe, das ihnen später das Rentenproblem vom Hals hält. Die Armen und die Neubürger sind es, die - wie immer - die Hauptlast zu tragen haben.
Ihr Beispiel bezieht sich hoffentlich auf Einzelkinder, denn wenn schon 2 oder 3 Kinder mit im Spiel sind, gibt es da oft nicht mehr viel zu vererben, um damit den eignenen Lebensabend monetär aufzuwerten.

Das regelmäßige, und im Rahmen von gesetzlichen Höchstzeitgrenzen erlaubte Geschiebe von Werten, z.B. in Form von Schenkungen, ist im Grunde genommen nur ein Scheinakt, um dem Finanzamt ein Schnippchen schlagen zu können. Gleichzeitig mindert es die Steuerlast der/des Schenkenden.

Wenn erst mal der Fall echter Pflegebdürftigkeit der Eltern über einen längeren Zeitraum von, sagen wir mal 5-10 Jahren eintritt, schmilzen so manche im Vorfeld "wohlwollend" gemeinten Schenkungen in Windeseile dahin. Und die Alten leben immer länger!

Sie glauben gar nicht, wie schnell bei standesgemäßer Lebensführung ein kleines oder mittleres Vermögen im Schnellverfahren aufgebraucht ist. Da hat man als Kind am Ende so gut wie nichts von.
Taugt also nicht zur eigenen Altersabsicherung.

Beitrag melden
localpatriot 28.08.2016, 13:29
121. Grosseltern sind oft großzügig

Zitat von Jörg Stefan Armbruster
Einer der Hauptgründe, warum die Jungen nicht aufbegehren: vielen jungen Mitelschichtskindern wird der wachsende Wohlstand der Alten entweder bereits jetzt von den Eltern/Großeltern durchgeschoben oder sie kalkulieren mit einem ordentlichen Erbe, das ihnen später das Rentenproblem vom Hals hält. Die Armen und die Neubürger sind es, die - wie immer - die Hauptlast zu tragen haben.
Es ist besser dass es den Grosseltern gut geht als dass sie den jüngeren Generationen am Halse hängen.

Ausserdem erben die Jungen heute:
- die beste Infrastruktur die Deutschland je hatte
- einen Staatshaushalt der sogar Überschüsse macht und Schulden abbauen kann
- ein Schulungssystem welches vielen die Möglichkeit zur Hochschulausbildung gibt (gab es vor 50 Jahren noch nicht)
- jeder der eine Lehrstelle will kann in D eine finden
- keine Wehrpflicht, nur wer will wird Soldat
- ein friedliches Europa (mit kleinen Ausnahmen)
usw

Bis zu meinem 5. Geburtstag starben täglich 20000 Menschen durch Kampf oder Kriegsfolgen.
Besser als heute ging es den Jungen in Europa noch nie.

Beitrag melden
ihawk 28.08.2016, 13:30
122. Garnicht seltsam

Zunächst einmal meine Kritik: Henrik Müller mag zwar Professor für wirtschaftspolitischen Journalismus sein, seine Ausführungen wirken jedoch meist sehr ferngesteuert bis absurd.
Sind es doch die Rentner, die um ihr Lebenswerk mehr oder weniger betrogen wurden. Seit der Einführung des EURO hat sich die Kaufkraft gegenüber der D-Mark faktisch halbiert ... (Die Preise sind heute in Euro was sie vor der €-Einführung in D-Mark waren und die Einkommen sind im wesentlichen auf D-Mark Basis eingefroren.
Die lebenslang angelegten Ersparnisse sind im freien Zugriff der Finanzmafia und Sparer müssen sich quasi beschimpfen lassen, dass sie wohl nicht ganz richtig im Kopf seien, nur weil sie den Versprechungen der Kapitalversicherungen geglaubt haben.

Die Jugend wird bewusst in der Ausbildungsphase bzw. dem Studium derart unter Leistungsdruck und Stress gesetzt, dass für politisches Denken und neue Denkansätze keine Zeit ist. Auch so kann man politisch kritisches Denken abwürgen.

Die schier unglaublichen Lügen der Bundeskanzlerin (wusste u.a. seit 2010 um die Betrügereien der Autoindustrie...) sind in meinen Augen eine vorsätzliche Irreführung der politisch (noch) ungebildeten Jugend.

So, Herr Professor,Henrik Müller, da ist gar nichts seltsam, sondern das passt alles perfekt in den Plan der Geld Aristokratie, die über erpresserischen Lobbyismus die Gesellschaft umbauen, in der es ein paar Superreiche gibt und der Rest mehr oder weniger getriebene Sklaven sind.

All das mag noch etwas übertrieben klingen, nur wenn uns massive soziale Unruhen ins Haus stehen, ist es in der Regel zu späht und meine Lebenszeit in relativen Frieden ist zu Ende.

Beitrag melden
hockeyversteher 28.08.2016, 13:31
123. So ein Schmarren!

Zitat von ambulans
man sichs mal von der anderen seite aus ansieht, wirds vielleicht ein wenig klarer, herr müller: vor allem zwei volkswirtschaftliche groß-verbrechen verunstalten die gegenwart und (wie zu befürchten) auch die zukunft aller. das ist zum ersten die wie ein fetisch ohne rücksicht auf irgendwas vor sich hergetragene geldwert-stabilität (waigel und schäuble habens verbockt), und zum zweiten die noch viel verbrecherischere schuldenbremse. wie soll denn eine volkswirtschaft wieder auf die beine kommen (können), wenn sie keine investitionen vornehmen kann und darf? erst die investition, also schulden, dann kommt hoffentlich bald der point of return ...
Wieso gibt es keine Zinsen? Wegen des Gelddruckens von Herrn Draghi?
Wieso gibt es kein Investitionen, aber 20 Mrd. für Schutzsuchende? Geld ist da - es wird nur irrwitzig verteilt?
Warum bröckeln die Schulen unserer Kinder, aber es gibt mehr als 200 Lehrstühle und ProffeorExe für Gender-Mainstreams?

Die von Ihnen genannten "Verbrechen" sind der letzte Anker, der die Gesellschaft vor dem Absturz bewahrt.

Beitrag melden
yilmaz10 28.08.2016, 13:31
124. Grundsätzlich richtig...

Zunächst einmal verfügen einige Vorredner über befremdliche Manieren. Ständig lese ich hier im Forum, wie unbrauchbar die junge Generation sei. Außerdem sei das derzeitige Schulsystem katastrophal. Klingt verdächtig nach: früher war alles besser.... Und insbesondere wir sind und waren besser - quatschkram!!!

Ich, 28 Jahre alt, habe diese Entwicklung auch mit Skepsis beobachtet. Ich frage mich allerdings auch, ob man der Politik einen Vorwurf machen darf. Sie vertritt eben die Wählerschaft. Und diese besteht vermutlich weitestgehend aus Rentnern. Darüber hinaus kann man der jungen generation in der Tat den Vorwurf machen, dass sie sich nahezu gar nicht mit Politik befassen. Auch ich tu mich damit schwer, mich über den Nachrichtenteil hinaus damit zu befassen. Das liegt aber auch daran, dass ich unter akuter Politikverdrossenheit leide.

Was mich aber besonders ärgert, ist die Tatsache, dass derart Diskussionen von Hauptproblem ablenkt. Es ist nicht zu wenig Geld oder Vermögen vorhanden, sondern viel mehr ist das Geld falsch verteilt. Es geht nicht um alt oder oder jung, schwarz oder weiß - es geht um reich und arm!

Beitrag melden
Discountandy 28.08.2016, 13:32
125. Ja warm nicht ?

Ganz einfach. Weil auch bei de jungen Leuten die Schere angekommen ist. Meine Tochter erbt einmal 2 Mietshäuser in Berlin. Soll sie sich Gedanken über die Probleme der Welt machen? Und davon gibt es genug ...
Ihre Kommilitonen die später Taxi fahren interessieren sie nach dem Studium nicht die Bohne!
Und nun rechnen sie doch einfach mal. Es gibt ehh schon wenig junge Leute, und ziehen sie davon mal die Hälfte ab, weil die Eltern fleißig waren in den 80/90er Jahren.
Und die die den ganzen Tag vor der Glotze hängen haben sowieso schon aufgegeben ...

Beitrag melden
kaiserbubu1 28.08.2016, 13:33
126. Neoliberales Gequatsche

Müller sollte mal nach Frankreich schauen. Da gehen Junge gegen das Übel auf die Straße. Und das ist die Agenda 2010 mit geringen Löhnen, geringen Steuern geringen Renten. Offensichtlich haben französische Jugendliche erkannt das nicht die Renten und das Sozialsystem der Feind ist. Es sind gierige Eliten, die 10 Prozent denen Deutschland gehört. Und eine Politik die den Schwanz vor Umverteilung einzieht. Wo holen Sie sich den Geld Herr Müller?. Eigentlich dort wo es ist, oder? Nur hier hat man Angst das es dann abwandert.Schwachsinn!. Man braucht auch gescheite Ökonomen, die endlich kapieren das der Kampf arm gegen reich das Problem der Zukunft ist. So lange man aber von denen die nichts haben weiter in die Taschen greift wird die Pegfida immer stärker.

Beitrag melden
knok 28.08.2016, 13:33
127. @havelpavel

Ja ganz sicher. Mit wie vielen Jüngeren haben sie gesprochen? Mehr als zwei? Meine Erfahrung ist eine ganz andere, während ich mich mit Freunden und Verwandten (ca. 18-25) intensiv und oft über Politik und Gesellschaft unterhalte, ist das Desinteresse in unserer Eltern- und Großelterngeneration bei vielen, greifbar. Da wird zwar gewählt, aber dann gerne aus Tradition (erklärt die 30+ % für die Union) oder ganz gerne auch mal für den Brexit, die FPÖ oder die AFD gestimmt. Hauptsache, ich bekomme meine Rente, kann dicke Autos fahren und kein Fremder kommt in mein Land. Mit schlechten Jobs, Klimawandel und der Gefahr, eines Tags in die Armee eingezogen zu werden können sich ja andere herumschlagen. Uns ist sehr wohl bewusst, glauben sie mir, was gerade geschieht. Und die Nutzung sozialer Medien oder gehypter Spiele und politisch-gesellschaftliches Interesse schließen sich übrigens nicht aus;)

Beitrag melden
Un:sinn 28.08.2016, 13:39
128. Renten

Ihr Beispiel mit den Renten ist unseriös. Sie unterschlagen was die Generation Erben an Geldwertem von der Eltern überlassen wird. Auch die Belastung die Eltern an Geld für ihre Kinder bis ins Berufsleben tragen fehlt in der Rechnung. Und auch die Rentenbelastung nach dem Scheitelpunkt aller demographischen Rentenberechnungen wird nie aufgeführt. Sie wird dann mit immer weniger Alten sinken.In der Rentenfrage haben sie voll auf das Aufhetzen gesetzt. Und bedienen zudem noch brav die Wünsche der Versicherungskonzerne.

Beitrag melden
ah-ist-wahr? 28.08.2016, 13:39
129. Nicht seltsam, sondern..

..dem Fakt geschuldet, dass die meisten Menschen leider keinerlei Ahnung von zugegebenermaßen hochkomplexen Wirtschaftszusammenhängen haben.

Wenn schon unsere Politiker an schwarzen Nullen und sinnloser Austeritätspolitik festhalten, wie sollen junge Menschen auf diesem Gebiet plötzlich mehr Kompetenz entwickelt haben?

Beitrag melden
Seite 13 von 57
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!