Forum: Wirtschaft
Steuern - verschwendet wie eh und je?

Modenschau für Nutztiere, goldene Designertoiletten, zwei Fußballstadien im Abstand von wenigen Kilometern: Der Steuerzahlerbund hat in seinem Schwarzbuch 2009 erneut die Verschwendung von Steuergeldern angeprangert. Kann denn nichts gegen ständige Steuerverschwendung getan werden?

Seite 1 von 31
DJ Doena 15.10.2009, 14:27
1.

Mit der Steuerverschwendung ist das so eine Sache. Natürlich bezahlen wir alle ungern Geld, welches dann in unnützen Kinkerlitzchenprojekten verkloppt wird.

Aber: Wenn man nun zwei Stadien in absoluter Nähe zueinander baut, dann geht das Geld ja nicht absolut verloren, davon werden ja dann eine Menge Plan- und Baufirmen und deren Angestellte bezhalt. Diese Angestellten wiederum bezahlen davon ihr Essen und ihre Miete und sind nocht von ALG oder ALG2 abhängig.

Das Geld ist ja wieder im Kreislauf gelandet...

Beitrag melden
hammerliberal 15.10.2009, 14:29
2.

Zitat von DJ Doena
Mit der Steuerverschwendung ist das so eine Sache. Natürlich bezahlen wir alle ungern Geld, welches dann in unnützen Kinkerlitzchenprojekten verkloppt wird. Aber: Wenn man nun zwei Stadien ......
komischer Weise geht in diesem Kreislauf immer Geld für Zinsen und Steuern drauf.

Beitrag melden
Karkur 15.10.2009, 14:36
3. Persönliche Haftung ist erforderlich!

Sehr geehrte Damen und Herren!

Solange Politiker und Beamte nicht für die Folgen ihres Handelns persönlich haften müssen und gegebenenfalls zur Rechenschaft gezogen werden, wird die Steuerverschwendung weitergehen!

Weiterhin muss die strengstmögliche Gewaltenteilung im Staat wieder durchgesetzt werden, damit die kontrollierenden Institutionen nicht als Papiertiger auf diversen Teppichen landen!

Beitrag melden
peter09 15.10.2009, 14:38
4.

Zitat von DJ Doena
Das Geld ist ja wieder im Kreislauf gelandet...
Mit dieser Logik braucht man erst gar nichts zu bauen, sondern druckt und verteilt einfach das Geld.

Beitrag melden
Rainer Daeschler 15.10.2009, 14:38
5.

Zitat von DJ Doena
Das Geld ist ja wieder im Kreislauf gelandet...
Im Prinzip ja, wäre da nicht der "Reibungsverlust". Andernfalls ginge es uns ja immer besser, je mehr wir sinnlos ausgeben.

Beitrag melden
darkwingduck 15.10.2009, 14:41
6.

Zitat von sysop
Modenschau für Nutztiere, goldene Designertoiletten, zwei Fußballstadien im Abstand von wenigen Kilometern: Der Steuerzahlerbund hat in seinem Schwarzbuch 2009 erneut die Verschwendung von Steuergeldern angeprangert. Kann denn nichts gegen ständige Steuerverschwendung getan werden?
Doch:
Man müsste die Verantwortlichen bestrafen.
Nicht mit einem erhobenen Zeigefinger....
sodern mit einer Anzeige wegen Untreue, ggf. einer Entlassung aus dem Beamtenstatus.

Beitrag melden
amerzenich 15.10.2009, 14:47
7. Beifall

Zitat von Karkur
Sehr geehrte Damen und Herren! Solange Politiker und Beamte nicht für die Folgen ihres Handelns persönlich haften müssen und gegebenenfalls zur Rechenschaft gezogen werden, wird die Steuerverschwendung weitergehen! Weiterhin muss die strengstmögliche Gewaltenteilung im Staat wieder durchgesetzt werden, damit die kontrollierenden Institutionen nicht als Papiertiger auf diversen Teppichen landen!
Richtig. Dann fragt man sich warum die Planung für den Kilometer Autobahn teurer ist als die Herstellung.
Quiz:
Nennen Sie, werter Leser, einen öffentlichen Bau dessen Kostenvoranschlag nicht weit überzogen wurde.

Beitrag melden
arbusto 15.10.2009, 14:59
8.

Zitat von DJ Doena
Mit der Steuerverschwendung ist das so eine Sache. Natürlich bezahlen wir alle ungern Geld, welches dann in unnützen Kinkerlitzchenprojekten verkloppt wird. Aber: Wenn man nun zwei Stadien in absoluter Nähe zueinander baut, dann geht das Geld ja nicht absolut verloren, davon werden ja dann eine Menge Plan- und Baufirmen und deren Angestellte bezhalt. Diese Angestellten wiederum bezahlen davon ihr Essen und ihre Miete und sind nocht von ALG oder ALG2 abhängig. Das Geld ist ja wieder im Kreislauf gelandet...
Wenn ich für eine Leistung mehr bezahle als mir die Leistung wert ist (was bei einer unsinnigen Leistung wohl immer der Fall ist), dann ist das Selbstschädigung. Ich habe nichts dagegen, wenn andere ihr eigenes selbstverdientes Geld für irrelevante Gegenleistungen aus dem Fenster werfen. Die Betreffenden schädigen sich zwar dadurch selbst, aber es war ihre eigene freie Entscheidung, also was juckt's mich? Dieses "Privileg" der Selbstschädigung gestehe ich einer Organisation, welche sich größtenteils aus Zwangsabgaben (und Kredite die wiederum über Zwangsabgaben bedient werden müssen) finanziert, aber nicht zu. Denn der Staatsapparat schädigt mit solch sinnlosem Verhalten seine Bürger, deren Geld er ungefragt einzieht weil er vermeintlich und behauptetermaßen deren Interessen vertritt. Und ich glaube nicht, daß wir ein Volk von Masochisten sind und es in unserem Interesse liegt uns selbst zu schädigen.

Beitrag melden
ergoprox 15.10.2009, 15:16
9.

Zitat von arbusto
Wenn ich für eine Leistung mehr bezahle als mir die Leistung wert ist (was bei einer unsinnigen Leistung wohl immer der Fall ist), dann ist das Selbstschädigung. Ich habe nichts dagegen, wenn andere ihr eigenes selbstverdientes Geld für irrelevante Gegenleistungen aus dem Fenster werfen. Die Betreffenden schädigen sich zwar ....
Geschädigt wird aber im Regelfall nur ein Teil, der andere Teil profitiert, oder etwa nicht? ;-)

Beitrag melden
Seite 1 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!