Forum: Wirtschaft
Steuernachforderung: Apple-Chef nennt EU-Argumente "totalen politischen Mist"
DPA

Angesichts der milliardenschwere Steuernachforderung lässt Apple-Chef Tim Cook alle Diplomatie fahren: Die Argumentation der EU-Kommission sei "Mist" und möglicherweise ein Zeichen von Antiamerikanismus.

Seite 1 von 44
Jan B. 01.09.2016, 09:36
1.

"Antiamerikanismus".....

eine ehrliche Steuerpolitik zu fordern und Steuerschlupflöcher für ungültig zu erklären, ist also Antiamerikanismus? Man lernt doch nie aus.....

Lieber Tom Cook, Apple macht pro Quartal mehr als 13 Mrd. $ Gewinn, bezahlt aber so gut wie keine Steuern....DAS ist Mist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bibe 01.09.2016, 09:38
2. VW muss 17 Milliarden zahlen

wegen technischer Tricksereien. Apple soll nun 13 Milliarden zahlen wegen steuerlicher Tricksereien. Interessant ist, dass kein (deutscher) Politiker sich schützend vor VW stellte, um den Zugriff der US-amerikanischen Justiz zu verhindern oder die Forderungen zumindest abzuschwächen. Ihre Kollegen aus USA tun das jedoch mit Vehemenz, infamerweise unterstützt durch die Iren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Boone 01.09.2016, 09:38
3.

Ich finds klasse, wenn diese Leute plötzlich ihr wahres Gesicht zeigen. Arrogante Egos in Reinkultur. Steuern zahlen nur die anderen, aber das Königreich Apple doch nicht. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berndpaul 01.09.2016, 09:40
4. Wem soll ich nun glauben ?

Gibt es keinen Fachmann, der hierzu wirkliche Hintergründe nennen kann ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 01.09.2016, 09:40
5.

"Jetzt hakten wir zu Irland" , was für ein scheinheiliger Ars...! Apple hat 230 Milliarden auf der hohen Kante und trickst auch jetzt noch mit der Steuer, ist doch wirklich nicht zu fassen! Ich war nie Fan dieser Ausbeuter Firma und jetzt noch weniger! Zudem finde ich die Abzockerei europäischer Firmen in den USA durch die US Justiz und deren Steuerbehörden darf gerne auch mal in Europa beantwortet werden!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 01.09.2016, 09:40
6. Er hat ja recht

das ganze war jahrelang bekannt und wurde akzeptiert. Die kleverer Irländer, Luxemburger, Holländer haben allesamt Extrawürst für die Superkomzerne gebastelt. Die kleinen, wie Malta, Cypern, Griechenland und der Baltenverein verhökernd EU Pässe für viel Geld. Die EU ist ein opportuner Verein ohne Rückgrad genau wie die Politiker der 2ten Wahl, die dort ihre üppigen Gehälter mit pauschalen Vorzugssteuersätzen kassieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freddie-58 01.09.2016, 09:42
7. 50 Euro pro 1'000'000.-

Da hat der gute Herr schon recht, 50 Euro Steuern pro Million Gewinn ist schon ein wenig auf der unverschämt hohen Seite. //sarc

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kimmberlie.67 01.09.2016, 09:43
8.

Der große ist ist Apple nur haben das die Kunden noch nicht verstanden.

Also Betrügt Apple zwei mal beim Verkauf und bei den Steuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 01.09.2016, 09:44
9. Cook irrt

Cook irrt, und dazu erklärt er seinen Irrtum auch noch in Gossensprache.

"...doch diese dürfte nicht auf eine Art geschehen, die das Gesetz nachträglich so ändern, wie andere es gerne hätten."

Eine völlige Verdrehung der Chronologie und Tatsachen, denn die Eu-Gesetze und Verträge waren im Grundsatz immer schon so; nur APPLE und Irland wollten und wollen dies nicht wahrhaben.

Daraus leitet sich ab: der alleinige Part, der lange bestehende EU-Gesetze und EU-Verträge rückwirkend geändert haben möchte, sind APPLE und Irland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 44