Forum: Wirtschaft
Steuernachforderung: Apple-Chef nennt EU-Argumente "totalen politischen Mist"
DPA

Angesichts der milliardenschwere Steuernachforderung lässt Apple-Chef Tim Cook alle Diplomatie fahren: Die Argumentation der EU-Kommission sei "Mist" und möglicherweise ein Zeichen von Antiamerikanismus.

Seite 5 von 44
rst2010 01.09.2016, 10:08
40. von wegen antiamerikanismus

hier gehts nur um kohle. und die möglichkeit, mal endlich vor den us behörden eine firma abzuzocken; als us firma würde ihr in den usa eh nichts passieren, denn alle konzerne bringen immer gerne das totschlagargument arbeitsplätze, mit denen regierungen erpresst werden; und so werden ständig ausländische firmen in den usa - ob zu recht oder unrecht sei dahingestellt - kräftig zur kasse gebeten; während die eu regierungen stets die augen zudrücken; warum also nicht einmal bei der reichsten firma der welt anfangen, die sowas eh aus der portpkasse zahlt

bei den gewaötigen überschüssen, die die it konzerne erwirtschaften, kann eh was nicht stimmen: entweder sind die preise stark überhöht, oder sie zahlen keine steuern oder sozialabgaben ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffelsine 01.09.2016, 10:08
41. Die Steuern sollten da gezahlt werden,

wo sie aufgebracht werden. Und dann auch in vergleichbarer Höhe wie andere Unternehmen in dem jeweiligen Land. Es kann ja wohl nicht sein, dass wir Europäer APPLE Milliardenumsätze und -gewinne beschehren, die dann dank Steuertrick in einem Mitgliedsland mit 50€ je Million Ertrag abgegolten werden. Verrückte Welt !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c_hrizi 01.09.2016, 10:09
42.

Zitat von Bibe
Interessant ist, dass kein (deutscher) Politiker sich schützend vor VW stellte, um den Zugriff der US-amerikanischen Justiz zu verhindern oder die Forderungen zumindest abzuschwächen.
Ein enorm wichtiger Punkt, auf den auch schon im Forum bei WO hingewiesen wurde, der eigentümlicherweise in keinem mir bekannten Artikel zum VW-Skandal aufgegriffen wurde.

Offensichtlich sitzen die Neoliberalen Hardliner gar nicht jenseits des Atlantiks sondern im Berliner Wirtschaftsministerium.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nick Selter 01.09.2016, 10:09
43.

Das Apple sich gegen die Steuernachforderung wehrt, ist doch wohl normal. Kein Mensch würde so mir nichts dir nichts mal 13 Mrd. rüberschieben. Tim Cook vertritt hier die Interessen seines Unternehmens und seiner Aktionäre und genau das ist sein Job. Apple hat die Möglichkeiten genutzt, die ihm Irland eröffnet hat, jeder vernüftige Mensch hätte das getan. Wenn, dann muss man auf Irland einprügeln und nicht auf Apple. Natürlich bin ich der Meinung, dass diese Praxis der Steuervermeidung so schnell als möglich abgestellt wird. Aber Apple hat in der Sache nichts anderes getan als jeder von uns der in seiner Einkommenssteuererklärung eben das von der Steuer absetzt was möglich ist und so Steuern spart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xyz890 01.09.2016, 10:09
44.

Welche unverfrorene Frechheit, hoffentlich lässt sich die EU nicht einschüchtern. Vielleicht sollte man nachdenken die Strafzahlungen wegen Verweigerung zu verdoppeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikado17 01.09.2016, 10:09
45.

einfach Apple boykottieren, genauso wie VW! Kommt mir beides nixht mehr auf den Hof oder ins Haus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
behr22 01.09.2016, 10:09
46.

Der offene Brief von Tim Cook war einfach nur peinlich. Besonders wenn man ein paar mehr Details kennt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omop 01.09.2016, 10:10
47. Lieber Herr Cook..erst Gehirn einschalten,dann reden..

aber so ist ihr Statement nur gequirlte "Sch.."..aufgrund von Uneinsichtigkeit und mangelnder Kooperationsbereitschaft des Herrn sollte man die Nachzahlung auf 20 Mrd.€ erhöhen. Wir sollten bei Apple die gleichen Methoden anwenden wie die Amerikaner im VW-Fall. Und das Vergehen Steuerbetrug ist m.E. deutlich gravierender wie ein paar erhöhte Abgaswerte..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andraschek 01.09.2016, 10:10
48. Ich kaufe nichts von Apple

Zitat von jacpro
hört auf euch aufzuregen - zu jedem produkt was apple hat gibt es ein besseres von anderen firmen für weniger...kauft den mist einfach nicht!
weil 1. Überteuert, 2. andere auch gute Geräte haben und 3. jetzt sowieso nicht.
Leider ist es nur schwer Firmen zu finden die Ihre Gewinne mit einem ähnlichen Steuersatz, wie dem meinigen, versteuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santoku03 01.09.2016, 10:10
49.

Zitat von klima66
Irland hat doch die Vereinbarung mit Apple getroffen ! Wen es hier schon darum geht den "Bösen" zu finden - dann doch bitt erst mal auf der Insel suchen.
Genau das wird ja getan: Irland wird "gezwungen", die nicht eingenommenen Steuern nachträglich zu kassieren, und Apple, sie zu bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 44