Forum: Wirtschaft
Steueroasen: Investigativ-Journalisten veröffentlichen "Offshore Leaks"-Datenbank
DPA

Auf der Liste stehen mehr als 100.000 Firmen und Stiftungen: Ein Zusammenschluss investigativer Journalisten hat die "Offshore Leaks Database" veröffentlicht. Die Datenbank verrät, welche Unternehmen Steueroasen nutzen.

Seite 1 von 10
obstroc 15.06.2013, 07:42
1.

Vielleicht ein kleiner Schritt hin zu einer besseren Welt? Hoffnung kann trügerisch sein, aber sie ist erlaubt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der-denker 15.06.2013, 07:45
2. Wurde auch Zeit

Unsere tapferen Mainstream-Journalisten wollten sich wohl nicht die Finger verbrennen. Man fragte sich warum ihnen der Informant die Daten überhaupt gab. Wohl kaum um ihnen damit einen PR-Gag zu liefern und ihre Auflage zu steigern, sondern um publiziert zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinfest 15.06.2013, 07:46
3. zu viele Zugriffe?

Zitat von sysop
Auf der Liste stehen mehr als 100.000 Firmen und Stiftungen: Ein Zusammenschluss investigativer Journalisten hat die "Offshore Leaks Database" veröffentlicht. Die Datenbank verrät, welche Unternehmen Steueroasen nutzen.
Um 07:46 MESZ ist das dokument nicht abrufbar

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gunterli 15.06.2013, 07:53
4. Selbstzensur???

Was ist den nun mit dem Spiegel-Link: Die "ICIJ Offshore Leaks Database"?? Der Artikel ist gerade einmal 20 min alt! Ich lese da nur ...404...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GGArtikel5 15.06.2013, 08:01
5. VW vorneweg

Es ist doch kein Geheimnis dass VW, an dem das Land NieSa beteiligt ist, laut einer Sendung bei Phoenix auf den Ceyman-Inseln sowie in Delaware eine Briefkastenfirma unterhält. Also auf den Punkt gebracht: Das Land Niedersachsen ist selbst Steuerhinterzieher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulli7 15.06.2013, 08:05
6. ohne Investigativ-Journalisten keine Fortschritte in Sicht

Diese Journalisten haben sich um das Wohl der Allgemeinheit verdient gemacht. Es bleibt die Frage offen, was die Gesetzgeber, die Finanzverwaltungen und die Gerichte aus diesen wertvollen Daten machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ja.nee.is.klar 15.06.2013, 08:08
7. Endlich!

Genauso muss es sein! Veröffentlichen!!!
Man gut, dass da keine deutschen Politiker ihre Finger im Spiel hatten, sonst wäre wieder alles vertuscht und verheimlicht worden. Bestes Beispiel, die Gauk Behörde.

Alle Stasi-Akten einscannen und online stellen.. so muss man das machen. Und nicht im geheimen Kämmerlein verstecken und nur nach zig Anträgen bekommt man partielle Einsicht.
Oder die 2te Weltkrieg Akten aus dem Amiland.. anfodern -> kalr, aber über den Botschafter schonmal klarstellen, dass die Akten auf keinen Fall öffentlich werden dürfen.
Deutsche Vergangenheitsbewältigung ist halt einfach nur lächerlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romaval 15.06.2013, 08:18
8. Steuerparadiese

ein ganz legaler Trick den viele Firmen machen geht so : Man hat eine Niederlassung Z.B in Dubai. Ware die nun für Japan bestimmt ist wird von Deutschland nach Japan geliefert, aber der Filiale in Dubai berechnet und zwar zu Selbstkosten plus Fracht.Dubai nun berechnet die Ware an den Kunden in Japan mit entsprechenden Aufschlägen. Fazit : Der Gewinn fällt in Dubai an, wo die Steuern niedriger sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maya2003 15.06.2013, 08:20
9.

Zitat von sysop
Auf der Liste stehen mehr als 100.000 Firmen und Stiftungen: Ein Zusammenschluss investigativer Journalisten hat die "Offshore Leaks Database" veröffentlicht. Die Datenbank verrät, welche Unternehmen Steueroasen nutzen.
Solange es die international Gemeinschaft erlaubt daß Mini Staaten mit weniger Einwohnern als Hasenbüttel erlaubt HAUPTSITZ internationaler Großkonzerne zu sein wird sich an der derzeitigen Lage nichts ändern.
Diese ist eine Konstruktion der Hochfinanz - erdacht von ihr, zu ihrem Vorteil, zum ALLEINIGEN Nachteil des weltweiten Steuerzahlers.

Ein im Kern amoralisches Konstrukt der Eliten für Eliten. Und genau wie während der Finanzkrise warden auf dem anstehenden Gipfel wieder schöne "Absichtserklärungen" verabschiedet warden - die dann umgehend in den Schubladen verschwinden.
Die Öffentlichkeit belügen, hintergehen, täuschen und mit falschen Versprechungen ruhigstellen; hatten wird doch schon öfters - und es war immer "erfolgreich".

Hätten wir Regierungen die den Interessen der Mehrheit dienen würden gäbe es keine Offshore Steuerparadiese. Was wir wirklich haben sind Regierungen die wie Marionetten an den Fäden des Großkapitals hängen, von ihm gelenkt werden und nur dazu da sind ein System zu zementieren, zu verteidigen und sogar auszubauen das nur den "1%" wirklich dient. Das ist verdeckter Neo-feudalismus, in dem sich der "Adel", mitsamt Sonderrechten, nicht mehr durch Blut definiert sondern durch die Zugehörigkeit zu einer immens reichen und einflussreichen Gruppe.

Und genau wie im Ancien Regime geht diese Gruppe davon aus daß Regeln und Gesetze für sie nicht relevant sind, daß sie ÜBER diesen Dingen steht - die kommunistisch-konfuzianische Parteielite in China, der Klüngel aus Politik und Großkonzernen in Japan, der Komplex aus Wallstreet und Konzernen in den USA, die postkommunistischen Oligarchenmafia in Russland, Mafia plus Politik in Italien etc.

Die gesamte westliche Demokratie ist zur leeren Hülle geworden in der derjenige "gewinnt" der der herrschenden Elite am willigsten zu Diensten ist, d.h. der am besten "die Massen" unter Kontrolle halten kann. Mit hingeworfenen Brosamen und leeren Versprechungen.

Jetzt gipfeln sie wieder die willigen Vollstrecker, sie lächeln und schwören ewige Freundschaft. Und immer ganz vorne mit dabei unsere eiserne Kanzlerin - der Turm der Demokratie :(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10