Forum: Wirtschaft
Steueroasen stärker bekämpfen?

Der Bundesfinanzminister befindet sich weiter auf Konfrontationskurz mit Ländern, die vielfach als Steueroasen gelten. Wie soll mit diesen Ländern bezüglich der Steuergesetzgebung umgegangen werden?

Seite 1 von 216
Rainer Eichberg 05.05.2009, 16:58
1.

Zitat von sysop
Der Bundesfinanzminister befindet sich weiter auf Konfrontationskurz mit Ländern, die vielfach als Steueroasen gelten. Wie soll mit diesen Ländern bezüglich der Steuergesetzgebung umgegangen werden?
Einmarschieren und besetzen. Wenn die Fußball-Nationalmannschaft schon zu lasch ist um dort zu punkten, braucht's halt unsere "starke Truppe". Stell' ich mir lustig vor, wie Steinbrück mit Stahlhelm auf dem Kopf vor dem Tresor einer Bank in Liechtenstein steht und von Tom Buhrow live interviewt wird.

Beitrag melden
silenced 05.05.2009, 17:00
2.

Auch hier muß man fragen: Wer hat denn die Gesetze dafür erst geschaffen, daß man "ungestraft" sein Geld da "verschwinden" lassen kann ?
Tut weh, oder ?

Beitrag melden
Hartmut Dresia 05.05.2009, 17:01
3.

Zitat von sysop
Der Bundesfinanzminister befindet sich weiter auf Konfrontationskurz mit Ländern, die vielfach als Steueroasen gelten. Wie soll mit diesen Ländern bezüglich der Steuergesetzgebung umgegangen werden?
Bei der Bekämpfung der Steueroasen verdient Bundesfinanzminister Steinbrück jede Unterstützung. Länder, die bewusst Beihilfe leisten, um deutsche Gesetzgebung zu unterlaufen, müssen deutlich darauf hingewiesen werden, dass ein derartiges Verhalten Konsequenzen in anderen wirtschaftlichen Bereich hat.

Aber auch im Inland muss der Bundesfinanzminister stärker die Interessen des Staates gegen Einzelinteressen vertreten. Ein Bankenstrukturgesetz wäre geboten. Möglicherweise gilt aber auch hier Heiner Flassbeck: Gescheitert - Warum die Politik vor der Wirtschaft kapituliert.

Beitrag melden
existierende 05.05.2009, 17:03
4. Peinlich

Jetzt wird es langsam peinlich. Dieser Finanzminister muß sofort entlassen werden, ehe er noch mehr Steine durchs Glashaus wirft. Allerdings kann sich Jeder, auch die Betroffenen, ausrechnen, dass er ab September Geschichte sein wird. Also durchatmen und übersehen.

Beitrag melden
mitwisser 05.05.2009, 17:03
5.

Zitat von sysop
Der Bundesfinanzminister befindet sich weiter auf Konfrontationskurz mit Ländern, die vielfach als Steueroasen gelten. Wie soll mit diesen Ländern bezüglich der Steuergesetzgebung umgegangen werden?
Einfach austrocknen - mit Stumpf und Stil, indem man hier in Deutschland endlich redliche, sinnvolle und nachvollziehbare Steuergesetze macht ...
Und vielleicht von 16.000 auf 160 zurückkommt.
Also, endlich vor der eigenen Haustür kehren!

Beitrag melden
mig 05.05.2009, 17:05
6. Steuerwüste

Wasser marsch! Bitte die eigene Steuerwüste bewässern - nur so funktionierts. Stattdessen: Die Besserverdienenden (Leistungsträger) sollen erneut zur Kasse gebeten werden.

Beitrag melden
loser 05.05.2009, 17:06
7.

Zitat von sysop
Der Bundesfinanzminister befindet sich weiter auf Konfrontationskurz mit Ländern, die vielfach als Steueroasen gelten. Wie soll mit diesen Ländern bezüglich der Steuergesetzgebung umgegangen werden?
Wer solche Aussagen macht, der kann eigentlich nur beim Bundesfinanzministerium sitzen und von oben herab auf die arbeitende Bevolkerung schauen.

Auf die arbeitende Bevölkerung schauen; das tun halt nicht nur die Banker.

Beitrag melden
dayo 05.05.2009, 17:07
8.

spon" Daraufhin fühlten sich viele Schweizer als Indianer verulkt.."

vor allem fühlten sich viele indianer als schweizer verulkt.

Beitrag melden
granzert 05.05.2009, 17:08
9. Wortwahl

Der Herr Steinbrück hat mal wieder den starken Mann markiert. Die Frage stellt sich warum er nicht mal Frankreich, England oder die USA in gleicher Form attackiert, denn auch im Gebiet dieser Länder gibt es Steueroasen. Ich glaube, dafür fehlt ihm einfach der Mumm, denn von dort würde ihm ein anderer Wind ins Gesicht blasen. Bei seiner und Münteferings Wortwahl kann man sich allerdings so langsam die Frage stellen ob die Linke nicht die wirklich Roten sind und die SPD die Herbstfärbung annimmt, da ihre Wortwahl sicher auch den Machthabern vor 70 Jahren gut zu Gesicht gestanden hätte. Ich finde es persönlich beschämend, dass diese Personen sich auf ein Niveau herablassen, das sie bei der NPD oder den Republikanern immer kritisieren, aber vielleicht erhoffen sie sich einen Stimmenzuwachs gerade aus dieser Ecke.

Arme SPD und armes Deutschland, wenn das wirklich deine Volksvertreter sind.

Beitrag melden
Seite 1 von 216
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!