Forum: Wirtschaft
Steuerpläne der Grünen: Zulauf für die Wutbürger-Fraktion
DPA

An diesem Wochenende werden die Grünen auf ihrem Parteitag ein beispielloses Steuererhöhungsprogramm beschließen. Gemeinsam mit der SPD will die Partei die vermeintlich Reichen zur Kasse bitten. Das funktioniert nicht, sondern wird vor allem Bürger in der Mittelschicht frustrieren.

Seite 32 von 95
leser_2004 27.04.2013, 10:40
310. man nagt nicht am Hungertuch, aber

Zitat von yvo31
Wenn man ein Jahreseinkommen von mehr als 60000 hat, dann knabbert man nicht am Hungertuch.
... man zahlt jetzt schon 49% Steuern und Sozialabgaben und trägt so maßgeblich zur Finanzierung unserer Gesellschaft bei. Als persöhnlich Betroffener muss ich sagen, dass bei knapp 50% Abzügen einfach eine Grenze erreicht ist. Evtl. sollten sich die Grünen auch mal die Ausgaben ansehen anstatt immer nur auf diejenigen zu schielen, bei denen noch etwas mehr herauszupressen ist.
BTW: Ich wähle seit 25 Jahren konstant die Grünen und denke jetzt zum ersten Mal ernsthaft darüber nach es sein zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berger_der 27.04.2013, 10:41
311.

Zitat von revoluzer
es ist alleine schon infam, von angeblich Reichen zu sprechen. Es geht hier um die realen Reichen. Um die,die sich in einer Gesellschaft asozial verhalten, indem sie dieser Wertschöpfung entziehen. Dies dadurch, indem sie Geld,welches durch Arbeiter und Angestellte verdient wurde nicht wieder investieren, sondern für sich behalten. Und das noch auf dem Kapitalmarkt damit es sich vermehre! Jeder der So viel verdient, das er es zurücklegen kann, hat eine zumindest moralische Pflicht dieses für die Gesellschaft Arbeiten zu lassen. Da das mit der Moral offensichtlich nicht funktioniert, muss hierzu eine gesetzliche Pflicht her. Mit dem, wie es der Autor hier tut, ständigen rumflicken an längst unbrauchbaren Konzepten muss endlich Schluss sein. Wir brauchen Erneuerung ...
Psychopharmaka schon am Morgen? Wenn ich also 10 EUR spare, muss ich diese der Gemeinschaft zur Verfuegng stellen? Was bitte stellen Sie der Gemeinschaft zur Verfuegung?

Bitte auch mal nachlesen, welche Funktion Kapitalmaerkte haben - hier wird genau diese Investition betrieben, die Sie fordern. Unternehmen und Staaten besorgen sich dort Geld fuer Investitionen und finanzieren sich... Geld wird also in die Wirtschaft zur Wertschoefpung gepumpt.
Oder dienen Ihrer Meinung nach Steuergelder zur Wertschopftung (bitte mal den Begriff "Wertschoepfung" googeln)- falls Sie Unterstuetzung vom Staat bekommen dann haben Sie leider Recht, denn es dient Ihrer eigenen Wertschoepfung, aber nicht der der Allgemeinheit. Gehen Sie mit gutem Beispiel voran! Verzichten Sie fuer einen Monat auf den warmen Segen vom Amt! Das waere sozial.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rocky_heike 27.04.2013, 10:41
312. 49 % sind OK

Zitat von sysop
An diesem Wochenende werden die Grünen auf ihrem Parteitag ein beispielloses Steuererhöhungsprogramm beschließen. Gemeinsam mit der SPD will die Partei die vermeintlich Reichen zur Kasse bitten. Das funktioniert nicht, sondern wird vor allem Bürger in der Mittelschicht frustrieren.
Ich wäre hier auch betroffen. Na und ? Wird mein Leben nicht ändern.
Ich finde dies ok. Schließlich leben wir in einer Gesellschaft, die auf Subsidiarität setzt. Zumindest ist es mal so gewesen.
Insofern bin ich auch kein Wutbürger. Ich glaube einfach daran, dass dieses Prinzip zu einer humanen Gesellschaft gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronomi47 27.04.2013, 10:41
313. Für Dosenbier und RTL...

Zitat von panza
Also ich kann von von 30 bis 40 Tausend Euro im Jahr Super leben - viel mehr Brauch ich nicht. Alles andere ist Luxus, der dementsprechend besteuert werden sollte. Ich wünsch euch Wutbürgern ein schönes Wochenende, und nicht soviel Aufregung.
... reicht das ganz bestimmt. Und vielleicht sogar noch für 10 Tage Ballermann mit dem Billigflieger!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
idealist100 27.04.2013, 10:41
314. Wie wäre es

Zitat von sysop
An diesem Wochenende werden die Grünen auf ihrem Parteitag ein beispielloses Steuererhöhungsprogramm beschließen. Gemeinsam mit der SPD will die Partei die vermeintlich Reichen zur Kasse bitten. Das funktioniert nicht, sondern wird vor allem Bürger in der Mittelschicht frustrieren.
Wie wäre es den Staatspensionären einmal an die Geldbörse zugehen. Habe noch nicht gehört das die Pensionen nach Lebenseinkommen und auf < 50% gesenkt wurden bzw. werden sollen. Aber von anderen Ländern der €urozone fordern und an die privaten Vorsorge gehen, das können wohl alle Allimentierten Volksverdummer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HusBen 27.04.2013, 10:41
315. greencard statt Grüne

Ich (mittlerer Unternehmer) bin dann mal weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinzi99 27.04.2013, 10:42
316. Und haetten diese Chaoten 100% des Einkommens, es waere nicht genug!

Da wird sich mancher nach der Wahl wundern, das er auch zu diesen verdammten Reichen gehoert und abgezogen wird. Das sind Spinner hoch drei. Gerade Trittin hat in seiner Laufbau bereits deart viel Scheiss gebaut, dass er den Abgang verdient hat, dieser kleine Oberlehrer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BabelHuber 27.04.2013, 10:42
317.

Zitat von two-time-slim
Rot Grün senkte den Spitzensteuersatz 2005 dann auf 42 Prozent. In Österreich liegt der Spitzensteuersatz bei 50 Prozent, in den Niederlanden bei 52 Prozent und in den Skandinavischen Ländern noch viel höher -so what? Was will uns der Autor dieses Artikels eigentlich sagen? Ah , jetzt hab ich es kapiert: Es soll weitergehen wie bisher - also: Runter mit den Pensionen, runter mit den Sozialleistungen, runter mit den Löhnen. Aber nur ja nicht die Steuern für die Reichen erhöhen! Stattdessen: her mit schlechtbezahlten Minijobs, her mit billigen Leiharbeitern, wir brauchen auch noch mehr Flaschen sammelnde Mindestrentner und noch mehr Kinderarmut (liegt derzeit bei 18 Prozent) und Obdachlosigkeit,... Tja, Mutti sorgt eben für ihre Kinder. Darum im September unbedingt Merkel wählen!
Erstens war der alte Spitzensteuersatz von 53% ein theoretischer Höchstsatz, den fast niemand bezahlt hat. Durch Steuersparmodelle konnte man die Steuern damals dramatisch reduzieren.

Es war ja genau das Konzept, die Steuersätze zwar zu senken, aber Abschreibungsmöglichkeiten abzuschaffen.

53% sind daher nicht immer 53%, man muss schon genauer hinsehen.

Zweitens glauben Sie doch nicht im Ernst, dass es den ärmeren Menschen nennenswert besser gehen wird, wenn Rot/Grün die Steuern erhöhen würde, oder?

Die werden das Geld für Eurobonds und andere unnütze Projekte verschwenden, während die Wohlhabenderen das Weite suchen und die Wirtschaft geschwächt wird.

Dann wird insgesamt weniger verdient, es kann weniger verteilt werden und alle werden ärmer.

Und schuld werden dann wieder die 'Reichen' sein, weil sie sich nicht wie vorgesehen einfach haben schröpfen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 27.04.2013, 10:42
318. In Berlin gibt es einen Laden

Zitat von pensatore libero
... dass Berufs- und Lebensversager wie Claudia Roth (zwei Semester Theaterwissenschaft), Katrin Göring-Eckhart (abgebrochene Theologin), J. Trittin (der nie in einem bürgerlichen Beruf gearbeitet hat) und Cem Özdemir (nicht Pädagoge, wie oft behauptet, sondern Erzieher - vulgo: Kindergärtner - hat er diesen Beruf ausgeübt?) - es ist also paradox, dass die Truppe das Geld der ernsthaft arbeitenden und steuerzahlenden Bevölkerung umverteilen will. Hier könnte - neben dem unübersehbaren Machtrausch: ich verteile Geld für die Massen - auch ein psychologisches Moment eine Rolle spielen: der Minderwertigkeitskomplex. Wer nie im wirklichen Leben gestanden hat, neidet anderen Menschen, die das geschafft haben, ihren Erfolg und will sie dafür bestrafen. Wenn man diesen Leuten ihr sauer verdientes Geld wegnimmt, tut es nicht mehr so weh, dass man selbst nicht in der Lage war, sein Geld auf ehrliche Weise zu verdienen. Was sollte z.B.die berufslose Claudia Roth - damit auch mit dem Grünenidol Fischer auf einer Linie - machen, wenn sie ihren 'Job' verlieren würde. Mir fällt da ein: Sie könnte für Döner-Buden werben. Aber sicher hat sie, wie der Joschka der ganz Große, ihre Schäfchen längst ins Trockene gebracht. Für eine kleine Villa an der türkischen Riviera wird es auf jeden Fall reichen. Die Spitzen der früheren Protestpartei sind zu alternden Funktionären geworden, die dem Nachwuchs nicht Platz machen wollen und die wie Karikaturen ihrer selbst - Claudia Roth ähnelt seltsamerweise immer mehr dem früheren bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauss - an ihren Sesseln kleben und nun hoffen, nochmals ganz oben mitspielen zu können. Aber ich fürchte bzw. ich hoffe, sie werden ihren Hintern nie mehr einen Dienstwagen zwängen und nach der verlorenen Wahl endlich abtreten und dem grünen, hoffentlich ideenreichereren Nachwuchs Platz machen.
Dieser Schuppen heißt Cafe Keese - da läuft der Ball Paradox, der zweite Laden heißt einfach Bundestag, gleiche Funktion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuzzi-vom-dienst 27.04.2013, 10:43
319. Salonbolschewiken auf dem Vormarsch?

Erbschaftssteuer abschaffen - wie dies die meisten europäischen Länder in der Praxis längst getan haben.
Vermögenssteuer ist unsinnig - wie wird denn der im zweistelligen Millionenbereich bewertete Picasso im Wohnzimmer eines wirklich Reichen erfasst?
Das Grundvermögen der Deutschen ist ohnehin das niedrigste in Europa - will man DAS auch noch kürzen?

Wie wäre es, die Politiker würden mal darüber nachdenken, ein Steuersystem wie in der Schweiz und ein Sozialversicherungssystem wie Schweiz / Schweden gemischt nachdenken?

Vor allem gäbe es dann keine UNVERSTEUERTEN "Aufwandsentschädigungen" unsrer ach so armen und unterbezahlten und auf steuerbegünstigte (!!!) Nebeneinkünfte angewiesenen Leithammel wie Steinbrück!

Und NIE vergessen, dass wir in der Blütezeit der BRD (= Bananenrepublik Deutschland) - also in der 50er und 60er Jahren - einen Spitzensteuersatz von 56 % hatten!

Aber wichtiger ist diesen ganzen Salonbolschewiken die Zerstörung der klassischen Familie durch Aufhebung des Ehegattensplittings, das in dieser Form übrigens erst durch ein Urteil des Verfassungsgerichts etabliert wurde (so Mitte der 50er Jahre!).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 32 von 95