Forum: Wirtschaft
Steuerpolitik: Schafft das Ehegattensplitting endlich ab
DPA

Wenn Union und SPD über eine Koalition sprechen, sollten sie sich an das Ehegattensplitting wagen. Das bisherige System führt dazu, dass Frauen weniger arbeiten - mit dramatischen Folgen für ihre Altersvorsorge.

Seite 1 von 32
cpt.z 08.01.2018, 16:58
1. Das ist doch nur der halbe Weg...

Ein wirklich ehrlicher Ansatz würde endlich sämtliche Steuervorteile der Ehe abschaffen und ausschließlich abhängige Kinder steuerlich begünstigen. Egal ob mit Trauschein oder ohne. Es ist überhaupt nicht nachvollziehbar, warum die Familie (die vom Gesetzgeber zu schützen ist) in der heutigen Zeit immer noch durch eine Eheschließung und nicht durch Kinder definiert wird.

Beitrag melden
Holbirn 08.01.2018, 16:58
2. Freiwillig arbeiten oder geht es wieder darum, Herumzumoralisieren?

Meine Ehefrau ist nach der Elternpause - die ich nur zu einem kleinen Teil nehmen konnte - in die ewige Mühle prekärer Beschäftigungsverhältnisse gefallen. Die will arbeiten, aber niemand lässt sie. Würde ich die Familie mit meinen wenigen paar Kröten nicht über Wasser halten, es ginge nicht. Meiner Ansicht nach schweben einige Leute in ihrer privaten moralisch perfekten Fantasiewelt, wo allein der Wille ausschlaggebend ist. Aber wir leben schließlich in Deutschland, wo man innerhalb weniger Monate vom vollwertigen Arbeitnehmer zur anlernpflichtigen Hilfskraft mutiert, die trotz Studiums alles neu lernen muss. Eine Lücke im Lebenslauf? Solche Frevler stellt man ungerne ein, könnten sie doch ihre widerwärtigen Untaten wiederholen, auch wenn sie die Menopause schon hinter sich haben.

Beitrag melden
ruebenzähler 08.01.2018, 16:59
3. Das ist so lustig.

Richtig, meine Frau arbeitet nicht, weil sie wegen des Splittings zu wenig verdient.

Nein, richtig ist, dass meine Frau (3 Kinder) sich verzweifelt und vergeblich bemüht, eine - wie auch immer dotierte .- Arbeitsstelle zu bekommen.

Immerwiederkehrende Kommentare zu diesem Theman auf SPON klingen uns wie Hohn in den Ohren.

Beitrag melden
jeze 08.01.2018, 16:59
4. Mehr arbeiten

Genau - wir lassen die Frauen mehr arbeiten, während sie ihrer Erwerbsarbeit nachgehen, passt eine Erzieherin auf die Kinder auf und beide zahlen Steuer und tragen zum Wirtschaftswachstum bei. Viel besser, als wenn die Frau auf ihre eigenen Kinder aufpassen würde und der Staat an dieser Arbeit in Form von Steuern nicht partizipieren könnte. Und damit die Frauen schön mitspielen und nichts bemerken, nennen wir das ganze "Chancengleichheit".

"Chancengleichheit" ist nichts anderes als die Umwandlung von unbesteuerter Arbeit für die Familie in Erwerbsarbeit, von welcher der Staat profitiert. Arbeitet die Frau für die Familie, so kommt dieser jede Minute ihrer Arbeit zu Gute. Arbeitet sie erwerbsmäßig, so arbeitet sie zu einem guten Prozentsatz für den Staat. Das ganze gilt umgekehrt natürlich auch für einen Mann, der auf seine Kinder aufpassen möchte.

Beitrag melden
Skifahrer 08.01.2018, 16:59
5. Warum nicht einfach die Ehe abschaffen?

Wenn es heutzutage schon keinen Unterschied mehr macht, ob Männer Frauen oder Männer Männer oder Frauen Frauen oder Frauen Männer heiraten und dazu noch die steuerlichen Privilegien der Ehe abgeschafft werden sollen; warum schafft man die Ehe als staatliche Institution nicht einfach ganz ab?
Das würde gleichzeitig einen Haufen an Scheidungskosten sparen. Jeder kann sein Zusammenleben privatvertraglich regeln und wer gerne traditionell heiraten will, könnte dies im Rahmen seiner Religionsausübung tun.

Beitrag melden
INGXXL 08.01.2018, 17:00
6. Last doch die Familien entscheiden

wie sie die Aufgaben und Verdienst teilen, von der Aufgabe des Ehegattensplitting wären nur die Arbeitnehmer betroffen. Als Firmeninhaben kann ich ohne weiteres das Einkommen in der Familie aufteilen. Das Finanzamt wird das akzeptieren.

Beitrag melden
ruebenzähler 08.01.2018, 17:00
7. Das ist so lustig.

Richtig, meine Frau arbeitet nicht, weil sie wegen des Splittings zu wenig verdient.

Nein, richtig ist, dass meine Frau (3 Kinder) sich verzweifelt und vergeblich bemüht, eine - wie auch immer dotierte .- Arbeitsstelle zu bekommen.

Immerwiederkehrende Kommentare zu diesem Theman auf SPON klingen uns wie Hohn in den Ohren.

Beitrag melden
irukandji 08.01.2018, 17:00
8. nun stellt euch mal vor, die wollen nicht arbeiten

die wollen hausfrau sein und einfach versorgt werden.
geht das vielleicht? oder ist das verboten.
wir haben doch jetzt genügend arbeitende junge Männer im land

Beitrag melden
andreasclevert 08.01.2018, 17:01
9. Allein mir fehlt

der Glaube, dass diese von Ihnen schon oftmals zu Recht verfochtene Modell gerade in der Stillstandsgroko einen Platz finden würde. Die Botschaft höre ich dennoch wohl gerne. Ich - übrigens ein Vater - der dennoch dreimal 12 Monate Elternzeit/-Geld genossen hat und deswegen - trotz allem - Frau von der Leyen immer noch zu Dank verpflichtet ist...

Beitrag melden
Seite 1 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!