Forum: Wirtschaft
Steuerschätzung: Bund erwartet zusätzliche Einnahmen in Milliardenhöhe

Ein Geldsegen könnte die Steuersenkungspläne der Koalition stärken: Im Vorfeld einer neuen Steuerschätzung berichten Regierungskreise, dass die Einkünfte von Bund, Ländern und Kommunen deutlich steigen werden - die geplanten Entlastungen wären so finanziert.

Seite 1 von 2
weltbetrachter 31.10.2011, 22:22
1. bloß nicht so laut ....!!!!

Man darf heutzutage doch nicht mehr laut in die Welt posaunen, wenn es einem gut geht. Dann kommen gleich die Bettelgeier aus Brüssel, klopfen an und wollen alternativlos wieder weitere Rettungsschirmwohltaten an andere Länder verteilen. Das Geld dazu - na klar - aus Deutschland.
---
Also immer schön den Ball flach halten. Es darf jeder wissen, wie schlecht es uns geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.sindel 31.10.2011, 22:33
2. Das Glaube ich auch

Zitat von weltbetrachter
Man darf heutzutage doch nicht mehr laut in die Welt posaunen, wenn es einem gut geht. Dann kommen gleich die Bettelgeier aus Brüssel, klopfen an und wollen alternativlos wieder weitere Rettungsschirmwohltaten an andere Länder verteilen. Das Geld dazu - na klar - aus Deutschland. --- Also immer schön den Ball flach halten. Es darf jeder wissen, wie schlecht es uns geht.
Das glaube ich auch. Die Koalition versucht doch nur sich noch ein halbes Jahr über die Runden zu retten. Die Story mit den gefundenen 54 Milliarden ist doch ein prima Medien-Coop. Wenn nix mehr da ist tun wir einfach so alls hätten wirs noch dicke. Von dem Haufen will Brüssel selbstverständlich seinen Anteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Golfkiller8443 31.10.2011, 22:34
3. Peanuts?

Zitat von weltbetrachter
...in einer Größenordnung von jährlich sechs bis sieben Milliarden Euro... - ...Zahlen wurden nicht genannt...
Verstehe ich da was falsch? Wovon ist denn hier die Rede, wenn nicht von Zahlen?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capitain_future 31.10.2011, 22:42
4. Zauberstunde der Geldvermehrung

Zitat von sysop
Ein Geldsegen könnte die Steuersenkungspläne der Koalition stärken: Im Vorfeld einer neuen Steuerschätzung berichten Regierungskreise, dass die Einkünfte von Bund, Ländern und Kommunen deutlich steigen werden - die geplanten Entlastungen wären so finanziert.
Was da nicht steht wo Sie herrausgepresst haben oder um welchen Preis.

Es zwar toll das der Staat per Steuern,Gebühren und Abgaben
mal wieder Kohle verdient hat,jedoch ist es NICHT der VERDIENST der REGIERUNG!

Der Bürger und sogar die Ärmsten der Bevölkerung Rentner,Studenten,Hartz4 Empfänger mussten dafür abdrücken.

z.B. mit ungerechter MWST,mit Wucher Mineralölsteuer,mit Strom und Versicherungsteuer,mit Einkommensteuer etc.

Und wo wandert das Geld dann hin,etwa zu den Bürger zurück ?

Oder doch eher an Pleite Länder der EU?
Oder an den Schuldendienst des Landes?
An Rüstungs,Chemie,Pharma oder ähnliche Konzerne?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
old_spice 01.11.2011, 08:11
5. kurzsichtig

Genauso unerwartet wie jetzt etwas mehr in der Kasse ist,
kann es auch wieder Ausfälle geben.
Warum nicht weniger Schulden machen als geplant?
Und ich habe Schäuble doch tatsächlich für einen Schwaben gehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruediger32 01.11.2011, 08:24
6. Steuersenkungen werden niemals finanziert.

Steuererhöhungen müssen finanziert werden durch die steuerpflichten Bürger und Unternehmen. Wir können es uns nicht leisten, auf Steuersenkungen zu verzichten. Man kann nicht die Menschen unendlich schröpfen, die uns den Wohlstand erwirtschaften.

Und eh Missverständnisse aufkommen: GEZ-Gebühren und Sozialabgaben sehe ich genauso als Steuern an. Ich mache mir nicht die bundesrepublikanische Sprache zu eigen, die gleiche Dinge unterschiedliche benennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruediger32 01.11.2011, 08:28
7. Titel

Zitat von capitain_future
Oder doch eher an Pleite Länder der EU? Oder an den Schuldendienst des Landes? An Rüstungs,Chemie,Pharma oder ähnliche Konzerne?
Selbst wenn es an die Bürger zurückfließt, wäre das negativ. Nicht der Staat finanziert Sozialleistungen, sondern die Bürger finanzieren die Sozialleistungen, die sie selbst in Anspruch nehmen. Und viele Sozialleitsungen sind unnütz. Der Sozialstaat sollte sich um die Gestrauchelten kümmern und nicht schon im Vorfeld ein Straucheln verhindern. Prävention in der Sozialpolitik ist genauso schlimm wie Prävention in der Sicherheitspolitik.

Wenn man den Menschen wirklich was gutes tun will, muss man ihnen einfach nur Geld in der Tasche lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rainer Helmbrecht 01.11.2011, 08:57
8. .

Zitat von ruediger32
Steuererhöhungen müssen finanziert werden durch die steuerpflichten Bürger und Unternehmen. Wir können es uns nicht leisten, auf Steuersenkungen zu verzichten. Man kann nicht die Menschen unendlich schröpfen, die uns den Wohlstand erwirtschaften. Und eh Missverständnisse aufkommen: GEZ-Gebühren und Sozialabgaben sehe ich genauso als Steuern an. Ich mache mir nicht die bundesrepublikanische Sprache zu eigen, die gleiche Dinge unterschiedliche benennt.
Das etwas finanziert werden muss, ist ein Irrglaube, sonst hätten wir nicht in den Jahren, als die dt Wirtschaft brummte, so viele Schulden gemacht. Es muss eine geheime Behörde geben, die darauf achtet, dass die Schulden wachsen. Dies scheint die einzige Behörde zu sein, die wirklich noch arbeitet.

MfG. Rainer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rainer Helmbrecht 01.11.2011, 08:59
9. .

Zitat von old_spice
Genauso unerwartet wie jetzt etwas mehr in der Kasse ist, kann es auch wieder Ausfälle geben. Warum nicht weniger Schulden machen als geplant? Und ich habe Schäuble doch tatsächlich für einen Schwaben gehalten.
Das sehen Sie falsch, der Schwabe Schäuble hat keine Schulden, da bin ich mir sicher.

Der Schäuble ist wie ein Arzt, er verschreibt die Medizin, aber er nimmt sie nicht;o).

MfG. Rainer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2