Forum: Wirtschaft
Steuerskandal: Hunderten deutschen HSBC-Kunden droht Strafverfahren
Getty Images

Die Affäre um die Großbank HSBC ist womöglich noch größer als gedacht. Laut Medienberichten könnten fast tausend weitere deutsche Kunden in den Fokus der Steuerfahnder rücken.

Seite 2 von 11
spitzaufknoof 10.02.2015, 13:43
10. Aber aber

in Griechenland werden solche Leute doch auch geschützt. Hierzulande hat man doch mit UH schon sein Bauernopfer. Man kann doch nicht die gesamte Promiwelt vom Hof jagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grobsangriff 10.02.2015, 13:50
11.

Wie die „SZ“ berichtete, befinden sich unter diesen Leuten u. a.
„die Familie eines angesehenen Verlegers, der Vorstandsvorsitzende eines großen Unternehmens und die Nachkommen einiger der reichsten deutschen Dynastien.“
Mit anderen Worten Leute, die sowieso schon nicht gerechtfertigte Steuervorteile z.B. im Erbschaftsrecht etc. genießen.
Ich möchte dies gar nicht weiter kommentieren aber klar dürfte sein, dass diesen Leuten, die sich schamlos selbst bedienen, Worte wie Solidargemeinschaft fremd sein dürften.
Griechenland ist eben nicht nur im Süden, sondern überall in Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andros0813 10.02.2015, 13:50
12.

nachdem was wir alles über die machbarkeit der unbefugten dateneinsicht (siehe nsa) gelernt haben, stellt sich hier eher die frage, was man noch vertuschen kann...an irgendeiner geheimdienststelle der snüffelfront lagern diese daten...wenn jemand sie abruft, sind sie wie aus dem NICHTS einsehbar... was nach aussen dringt, ist nach wie vor gesteuert, die presse weiss meistens mehr als der staatsanwalt...ein weiterer beleg, das banken die welt regieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 10.02.2015, 13:51
13.

Das sind ja fast griechische Verhältnisse! Wie viele Jahre brauchen hier die Behörden noch? Bei den Griechen regen sich die Leute auf, dass die bei der Steuerfahndung so wenig zusammenbringen. Wenn das in Deutschland passiert, dann hat das natürlich wichtige rechtliche Gründe. Ob da die eine oder andere Partei ihre Klientel schützt? Hier in Deutschland meine ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 10.02.2015, 13:56
14. ...

Gestern wurde im TV berichtet das die Daten den deutschen Finanzbehörden und dem Finanzministerium vorlägen, diese aber nur sehr zögerlich tätig würden.
Womöglich sind zuviele "Freunde" unter den Steuerbetrügern?
Wenn die Daten erst "bereinigt" weitergegeben wurden an die Steuerfahnder kann sich jeder seinen Teil denken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 10.02.2015, 13:57
15. Republica Banana

Zitat von oteka
"Wieso den deutschen Fahndern eine offenbar unvollständige Liste übermittelt worden ist, bleibt unklar." weil die liste vorher "bereinigt wurde" A-promis, politiker, etc etc
Und genau dies ist der Skandal hinter dem Skandal!
In Zentraleuropa ist es kein Stück besser, als (wie häufig behauptet) im Süden, wo die sog. "Lagarde-Liste" in der Schublade des zuständigen Ministers verschwunden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WwdW 10.02.2015, 14:03
16. Lanze brechen für

Man muß auch mal eine Lanze brechen für Tarnfirmen. Es gibt völlig legale Geschäftsfelder, bei denen der Besitzer(in) der Firma nicht unbedingt sichtbar sein sollte. Z.B. im Erotikbereich. z.B. man hat den Webserver in den USA stehen. Wer möchte schon dass das für jeden dahergelaufenen Deppen einsehbar ist wem die Firma gehört, bzw. was der Echtname so eines Erotikstars ist und wo er wohnt, weil darauf seine/ihre Firma in den USA bzw. in Dtld. angemeldet ist. Im Handelsregister bzw. Bundesanzeiger kann man alle Informationen öffentlich sehen.

Solche Leute müssen ihre Identität verschleiern und versteuern trotzdem jegliches Geld, dass sie so über Auslandsfirma, Bank in der Schweiz, Geldtransfer auf dt. Konto für den Lebensunterhalt überweisen.

Ich kann nichts schlechtes daran sehen die Firma zu verschleiern, solange das Finanzamt Bescheid weiß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 10.02.2015, 14:17
17. Strafverfahren?

welche Anklage?
Steuerhinterziehung wäre eine Möglichkeit.

Wenn ich lese, dass es vornehmlich um Beihilfe Krimineller hier geht, dann dürfte das Strafgesetz doch sicher noch weitere Anklagepunkte hergeben.

Dieser Bank einfach die Lizenz zu entziehen wäre wohl zu viel verlangt?
Wäre das einfachste von der Welt und jedenfalls mal ein Zeichen ...

Warum sympathisiert unsere Politik mit diesen Banken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 10.02.2015, 14:19
18.

Zitat von WwdW
... Ich kann nichts schlechtes daran sehen die Firma zu verschleiern, solange das Finanzamt Bescheid weiß.
Dumm nur, daß gerade die HSBC für ihre illegalen Steuervermeidungsstrategien auffallend bekannt ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swiss35 10.02.2015, 14:21
19. Wissen Sie mehr?

Zitat von grobsangriff
Wie die „SZ“ berichtete, befinden sich unter diesen Leuten u. a. „die Familie eines angesehenen Verlegers, der Vorstandsvorsitzende eines großen Unternehmens und die Nachkommen einiger der reichsten deutschen Dynastien.“ Mit anderen .....
Wer sagt denn dass alle Konten nicht versteuert waren? Es gibt meines Wissen nur diese Liste aber noch keine Verurteilungen. Deshalb würde ich erst einmal abwarten was dabei rauskommt. Klar ist aber dass dies aufgeklärt werden muss aber eben weshalb dies jetzt wieder hoch kocht entzieht sich mir wurde doch diese Liste schon rauf und runter diskutiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11