Forum: Wirtschaft
Steuersparmodelle: EU-Kommission knöpft sich Amazon vor
DPA

Im Kampf gegen Steuersparmodelle untersucht die EU-Kommission offenbar auch Amazon. Laut einem Pressebericht hat die Behörde Luxemburg um Auskunft zu den Finanzangelegenheiten des Konzerns gebeten. Im schlimmsten Fall droht eine Geldstrafe.

weltbetrachter 03.07.2014, 21:38
1. USA und EU

Die USA greifen bei Vergehen von Banken, Firmen etc. ins "eingemachte". Die EU verhängt Strafen, die aus der "Portokasse" finanziert werden. Das sind die Unterschiede. Die EU-Bürger dürfen eben für alle Tricksereien hinhalten und die eigenen Länder mit Steuern "beglücken". Die Großunternehmen arbeiten mit "Verschiebebahnhöfen" so lange bis nur noch geringe Abgaben zu entrichten sind. Die Gewinne verschwinden einfach. Das sollte sich mal ein Handwerker oder kleiner Kaufmann leisten. Da kommt der Gerichtsvollzieher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HankTheVoice 03.07.2014, 21:43
2. Amazon - Mc Donalds aus dem Internet

fragwürdige Produkte, die unter fragwürdigen Bedingungen produziert werden. Oft 2. Wahl meist aus China und von minderer Qualität. Amazon versaut sich seinen Ruf und schadet sich so selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bumminrum 03.07.2014, 22:25
3. Eu gegen Amazon?

Mit dem Chef Junker wohl kaum vorstellbar. Da haben die den Bock zum Gärtner gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Veterano48 03.07.2014, 22:50
4. heiße Luft?

Hoffentlich ist das nicht nur heiße Luft! Amazon und Konsorten müssten mehrere Steuer-Milliarden an die Staaten zahlen, in denen sie ihre Gewinne gemacht haben. Notfalls werden Luxemburg und ähnliche Steuerganovenländer gepfändet :-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
women_1900 04.07.2014, 06:37
5.

Zitat von sysop
Im Kampf gegen Steuersparmodelle untersucht die EU-Kommission offenbar auch Amazon. Laut einem Pressebericht hat die Behörde Luxemburg um Auskunft zu den Finanzangelegenheiten des Konzerns gebeten. Im schlimmsten Fall droht eine Geldstrafe.
Wäre es nicht besser, diese EU würde die Steuerschlupflöcher wasserdicht schließen? Wie kann es sein, daß Länder innerhalb der EU, des Euroraumes als Steueroasen fungieren? Ich denke da an Niederlande, Irland, Luxemburg ... Wenn schon alles Vereinheitlicht wird, weshalb dann nicht auch die Steuern?
Strafen zahlen diese Firmen aus der Portokasse und legen diese Kosten auf ihre Preise um.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas1979 04.07.2014, 08:49
6. Ich versuche so weit es geht globale Unternehmen zu meiden.

In dem ich lieber zum kleinen Cafe gehe, als zu Starbucks, zum Metzger gehe und explizit nach selbstgemachter Wurst Frage und kaufe, das Gemüse bei einem Stand kaufe wo dran steht, dass es aus eigener Produktion stammt um mal Beispiele zu nennen. Klar alles lässt sich nicht vermeiden, wie ein Autokauf, das Benzin, im Internet zu suchen, SAP zu nutzen usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alex Miller 04.07.2014, 11:22
7. Es ist einfach nur unglaublich,

dass wir - trotz der Steueroase Luxemburg - vermutlich Jean-Claude Juncker als EU-Kommissionspräsident vorgesetzt bekommen. Nun mit Unterstützung von Fr. Merkel und Hr. Gabriel.

Juncker wird Amazon mit Sicherheit nicht weh tun!
Wie konnte das Geschehen? Frag ich mich.
Das Problem mit den Steueroasen mitten in der EU ist doch seit langem bekannt.

Und, auch wenn - neben Amazon - auch viel andere Firmen Steuerschluplöcher und Steueroasen nutzen, betreibt das doch keine andere Firma so konsequent wie Amazon. Obwohl Amazon mit seiner Logistig extrem abhängig von der Infrastrucktur ist, an deren Finanzierung sie sich aber nicht beteiligen wollen.
Danke Herr Juncker!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.diemisere 06.07.2014, 09:19
8. Falsch!

Zitat von sysop
Im Kampf gegen Steuersparmodelle untersucht die EU-Kommission offenbar auch Amazon. Laut einem Pressebericht hat die Behörde Luxemburg um Auskunft zu den Finanzangelegenheiten des Konzerns gebeten. Im schlimmsten Fall droht eine Geldstrafe.
Die EU-Kommission untersucht die Steuer-Spar-Gesetze Luxemburgs und nicht die Steuermoral Amazons.

Allerdings sollte die EU-Kommission lieber ihr eigenenes Gebaren und das der Mitgliedsstaaten untersuchen bzw. überprüfen. Immer wieder werden große Schlupflöcher in der Gesetzgebung aufgerissen um sich dann hinerher zu beschweren, dass die Unternehmen diese völlig legal nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren